Nächste AGON-Veranstaltung:

Fr, 20.09.2019, 15:00 Uhr, Treffen Westhofen Parkplatz Grüner Weg (nördl. A1) Goldruten entfernen im NSG Ebberg
Di, 01.10.2019, 19:30 Uhr, VHS Raum 3, Arbeitsbesprechung
So, 13.10.2019, 09:00 Uhr, Wasservogelzählung an der Ruhr
(wer Lust hat mitzumachen, wendet sich bitte an Wolfgang Pitzer, Tel. 13497)

Gäste willkommen. Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr


Aktuelle Beobachtungen in und um Schwerte
Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird.

Letzte Meldungen:

18.09.2019 Westhofen: Pilze
D.Ackermann: An einem Eichenstumpf am Ruhrtalradweg durch den Wald westlich von Haus Ruhr steht der hier eher seltene Klapperschwamm, ein Holz zersetzender Röhrenpilz. Am selben Baumstumpf auch eine Gruppe von Glimmertintlingen.

Der Klapperschwamm ist ein Röhrenpilz, Lamellen hat dagegen der Glimmertintling. Fotos AGON/Ackermann, 18.09.2019

14.09.2019 Geisecke: Bussarde
A.Bertelmann: Heute Vormittag zogen 10 Bussarde über Geisecke hinweg.

09.09.2019 DO-Sommerberg: Steinkauz u.a. Beobachtungen
W.Wiemann: Heute morgen gegen 5.50 Uhr , ich war gerade aufgestanden, hörte ich ganz deutlich das “Kiwitt, Kiwitt” eines Steinkauzes. Wann ich diese kleine Eule zuletzt gehört habe ist mir nicht in Erinnerung. Dieser Ruf erinnerte mich an meine Kindheit in Annen.  Wir wohnten in einem Haus direkt an einem alten  Steinbruch gelegen, wo jährlich mehrere Paare Steinkäuze nisteten. Im Frühjahr und an warmen Sommertagen hörten wir oft das “Kiwitt, oder “Witt-witt” dazu dann noch die Schauergeschichten meiner Großeltern (aus der Rhön stammend) über diesen “Totenvogel”, all das ging mir bei diesem Rufen heute morgen durch den Kopf. Zu der kleinen “Nachtmusik” fehlte nur noch das Rufen der vielen Unken, die in dem Steinbruch lebten, das habe ich schon lange nicht mehr gehört. Auch in diesem Jahre hat sich unsere große Rasenfläche wieder in eine kleine Steppe verwandelt. Es fehlen nur die dazu gehörenden Vögel. Die Amseln, die nach dem vollständigen Verschwinden von Okt. – Jan., ab April wieder mit 2 – 3 Paaren hier in dem Strauchwerk nisteten, sind nicht mehr zu sehen. Auch die Kohlmeisen sind weniger geworden. Nur eine Familie Blaumeisen kommt jeden Morgen und sucht in unseren Rosen und Azaleen nach Spinnen und Insekten . Der Grünspecht kommt wöchentlich 1-2 mal vorbei und sucht verzweifelt den Rasen nach Ameisen ab, die es dieses Jahr fast gar nicht gibt. Dann fliegt er zum Komposthaufen und hackt ihn auf der Suche nach Fressbarem (Asseln?) durch. Jetzt warte ich auf den Wetterbericht im Fernsehen. Das Wort vom “schönen Wetter” kann ich nicht mehr hören. Wir hier im Westen Deutschlands brauchen mindestens 6 Wochen “schlechtes Wetter” mit viel, viel Regen.

Weiter mit den aktuellen Beobachtungen

FreeCounter by http://www.eurocounter.com EUROCOUNTER
Wir setzen keine Cookies