Nächste AGON-Veranstaltung:

So, 17.11.2019 9:00 Uhr Wasservogelzählung
Mi, 20.11.2019 9:00 Uhr Knödel backen
Sa, 23.11.2019 9:00 Uhr Knödel backen
Di, 26.11.2019 19:30 Uhr Naturfotos 2019, Jahresrückblicke - nicht nur für AGON-Mitglieder.
..und jeden Dienstag 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr Arbeit für W-Markt
im Keller unter der Turnhalle Villigst Schröders Gasse 7
Schwerte summt: dienstags nach Vereinbarung Tel. 02304-22397 Treffpunkt: Schröders Gasse/Schulstraße in Villigst.

Gäste sind herzlich willkommen.
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr


Aktuelle Beobachtungen in und um Schwerte
Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird.

Letzte Meldungen:

Becherflechte und Klebriger Hörnling. Fotos AGON/Ackermann, 17.11.2019

17.11.2019 Ergste: Flechte und Pilz
D.Ackermann: Für Carl von Linné waren Flechten das „armseligste Bauernvolk“ der Vegetation. Und um seine Verachtung auszudrücken, beschrieb er nur die Hälfte der schon im 18. Jh. bekannten Arten. Dabei ist die Flechte eine durchaus faszinierende Vegetationsform. Es ist schon eine merkwürdige "Ehe", die Pilz und Alge hier miteinander eingegangen sind. Der Pilz ist für die Form verantwortlich, die kleinen Einzelleralgen für die Herstellung von Stärke aus Kohlendioxid, Wasser und Sonnenlicht. Flechten können die abenteuerlichsten Formen annehmen, je nach Pilzart, als Krustenflechten auf Wegen, Dächern und an Bäumen, als Bartflechten an den Zweigen, als Strauchflechten, die von Rentieren gern gefressen werden. Eine der schönsten Formen hat wohl die Becherflechte - wie winzige, aufrecht stehende Trompeten. Solche Becherflechten sah ich heute an einem Fichtenstumpf am Wege vom Wannebachtal zur Kreuzschlenke. Nur 20 m davon entfernt stand ein ebenso kleiner Klebriger Hörnling, der mit seinem Orangegelb einen kleinen Farbtupfer in die ansonsten eher graue Umgebung brachte.

Toter Steinmarder. Foto Th.Sauer, 17.11.2019

17.11.2019 Schwerte: Steinmarder
Th.Sauer: Ich habe heute morgen einen toten Steinmarder am Vogelfutterhaus im Garten gefunden.  Er hatte keine Verletzung. 

16.11.2019 Westhofen: Neues von der Röllingwiese
G.&G.Reinartz: Seit die Futterstelle wieder bedient wird, finden sich auch die Vögel intensiver ein. Wir hatten auch Futter mitgebracht und hofften so den scheuen Eichelhäher mit halben Walnüssen locken zu können. Er konnte nur noch bekommen, was ihm die Meisen übrig gelassen hatten. In kürzester Zeit haben sich auch noch Baumläufer, Bunt- und Mittelspecht, sowie Buchfink und Amsel eingefunden. Natürlich gesellte sich auch ein Eichhörnchen dazu.

Amsel, Gartenbaumläufer, Blaumeise - Buchfink, Heckenbraunelle, Eichelhäher. Fotos G.Reinartz, 16.11.2019

16.11.2019 Westhofen: Mittelspecht u.a. Beobachtungen
U.&D.Ackermann: So etwa hatten wir es uns auch vorgestellt: Mit dem Futter war plötzlich auch wieder Kleinvogelleben da. Auch das Eichhörnchen musste mal vorbeischauen. Schön war aber vor allem neben dem Buntspecht auch den Mittelspecht mal wieder zu sehen. Schade nur dass Letzterer so schnell wieder verschwunden war. Der Eisvogel flog einige Mal vorbei - ohne sich zu setzen. Vermutlich gibt es immer noch zu wenig Kleinfische, die auch der Zwergtaucher zum Leben braucht. Leider blieben Spieß- und Löffelenten zu weit entfernt, dafür waren wenige Paare Pfeif- und Schnatterenten näher. Dadurch konnten wir sehen, dass Pfeifenten die oberen Triebe der Wasserpest abfressen.

Eichhörnchen, Buntspecht, Mittelspecht - Pfeifenten- und Schnatterentenpaar.

Weiter mit den aktuellen Beobachtungen

FreeCounter by http://www.eurocounter.com EUROCOUNTER
Wir setzen keine Cookies