Aktuelle Beobachtungen 2023-1 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich
TK25-4511 Schwerte und Umgebung.

Wir freuen uns über Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Ihren Namen, das Datum und den Beobachtungsort mit an. Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name (ohne Mailadresse) zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird. Sie versichern, dass die eingesandten Bilder Ihre eigenen Fotos sind.
.

Kranichzug: Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de
Schwerte summt: Fotos, Tagebuch, Presse, Planung

04.02.2023 Westhofen: Arbeiten im NSG Ebberg
Von U.&D.Ackermann. Traditionsgemäß trafen sich heute wieder Mitarbeiter der Biologischen Station Unna|Dortmund und der AGON zu gemeinsamer Arbeit im Naturschutzgebiet Ebberg. Zum Glück blieb es heute einmal trocken. Es ging vor allem darum, unerwünschte Vegetation zurück zu drängen, um Sonne und Wärme an den Boden zu lassen und damit den vielfältigen Lebensraum im ehemaligen Steinbruch zu erhalten. Ebenso wurde für das leibliche Wohl im überreichen Maße gesorgt.
Nebenbei wurde allerlei Müll gefunden: Ein Tisch ohne Platte, aber mit drei Beinen, kaputte Stühle und allerlei sonstiger Unrat. Die Mühe, den Müll hier hinauf zu bringen, wäre einer besseren Sache wert gewesen. Zum Schluss wurde noch ein Pilz gefunden der leider nur Holzreste, aber leider nicht den Müll zersetzt.

Arbeit im NSG Ebberg - Müllsammelstelle, Angebrannter Rauchporling (Bjerkandera adusta, Best. J.Wöllecke). Foto AGON/Ackermann, 04.02.2023

02.02.2023 Ergste: Grünspecht im Dauerregen
Von U.&D.Ackermann. Es war ein Wetter zum Zitieren: "...und der Regen, er regnet jeglichen Tag" (aus 'Die lustigen Weiber von Windsor'). Aber der Dauerregen scheint die Vögel nur wenig zu stören. Das Gefieder hält die Haut trocken. Eine Elster bediente sich an unserem alten Vogelhaus und ab und zu kam eine Meise an den Futterknödel. Als die Elster abflog, schaute ich einfach hinterher und entdeckte den Grünspecht auf dem Brombeergestell der Nachbarin. Aber gleich flog er auf den Rasen hinunter - und verschwand dann leider für längere Zeit hinter der dichten Krone unserer Hängebirke. Schließlich hatte er aber doch ein Einsehen und fand links von der Birke eine Stelle mit freier Sicht, an der das Graben nach Ameisenpuppen lohnte. Doch wie üblich unterbrach er immer wieder die Grabtätigkeit, um zu sichern.

Grünspecht im Garten, sichernd und grabend. Fotos AGON/Ackermann, 02.02.2023

Der grüne Komet C/2022 E3 (ZTF). Foto M.Kraus, 01.02.2022

01.02.2023 Schwerte: Der grüne Komet
Von M.Kraus. "Zugvogel", der etwas anderen Art, fotografiert heute Nacht. Der Komet C/2022 E3 (ZTF).
Laut Ruhrnachrichten und Zentrum für Luft- und Raumfahrt zieht er nur alle 50000 Jahre an der Erde vorbei, jetzt in einer Entfernung von 42 Millionen Kilometer, wobei er nur etwa einen Kilometer groß sein soll. Was man sieht, soll seine Korona von rd. 50000 km Durchmesser sein.

31.01.2023 DO-Aplerbeck: Rotdrosseln
Von S.Kolbe. In unserem Garten steht ein völlig mit Efeu überwachsener Baum. Heute kamen interessante Gäste: Zehn Rotdrosseln machen sich über die schwarzen Efeubeeren her. Man erkennt die Rotdrosseln leicht an den hellen Überaugenstreifen im Gegensatz zu Sing- oder Wacholderdrosseln.

30.01.2023 Ergste: Pflanzen im "Winter"
Von D. Ackermann. Obwohl der Januar bis zu 4°C wärmer sein soll als in anderen Jahren, war es draußen auf freiem Feld durch den stetigen NW-Wind mit Sprühregen sehr unangenehm kalt. Angenehmer war es im Wald, wo der Wind nur ein starkes Rauschen verursachte. Bei den Buchen und beim Trauben-Holunder warten die Knospen auf wärmere Tage, dem Wald-Geißblatt macht das allerdings nicht viel aus: Es hat schon neue grüne Blätter getrieben.

Buchen-, Trauben-Holunder-und Brombeer-Knospe - Salbei-Gamander, Wald-Geißblatt.
Fotos AGON/Ackermann, 30.01.2023

29.01.2023 Schwerte: Kranichzug
Von J. Schiffer. Gegen 17 Uhr zogen heute ca. 40 Kraniche recht niedrig in Richtung Nordost über Schwerte. 

28.01.2023 Bochum: Rohrdommeln
Von P. Städtler. Ich war gestern, als etwas die Sonne heraus kam, noch im Bochumer Süden unterwegs und konnte in einem Schilfstreifen zwei Rohrdommeln bei der Nahrungssuche beobachten. Außerdem waren 3 Graureiher, 5 Teichrallen und ein Kormoran am Schilfsaum zu sehen. Die Dommeln waren recht aktiv, jedoch sehr schwer zu erkennen.

Rohrdommeln. Fotos P.Städtler, 28.01.2023
Detailaufnahme des beringten Storches. Foto D.Hegebarth, 17.01.2023

27.01.2023 Westhofen: Winterstorch
Von H.-G.Bullenda: Wir haben zwar noch nicht den Bericht der Vogelwarte erhalten, aber wir haben zu unserem „Winterstorch“ bereits soviel herausbekommen, dass man den Vogelbeobachtern schon jetzt ein paar Anhaltspunkte geben sollte.

„Detlef Hegebarth, der den Weißstorch fotografierte, und den ich mit ihm am 17.1. im Westhofener Ruhrabschnitt beobachtete, ist es gelungen, die Nummer der Beringung recht gut lesbar zu machen: sie lautet „0X635“. Von der „Vogelwarte Helgoland“ (Sitz in Wilhelmshaven) konnten wir auch bereits eine Bestätigung dieser Ringablesung erhalten. Demnach wurde dieser Storch am 5.3.2021 im Nachbarort Hagen beringt.“

27.01.2023 Ergste: Stieglitze
Von U.&D.Ackermann. Gegen 9:30 Uhr kam ein Trupp von rund zwanzig Stieglitzen in Nachbars Buche. Nach fünf Minuten waren sie leider wieder verschwunden.

Vier von rund zwanzig Stieglitzen in der Rotbuche. Fotos AGON/Ackermann, 27.01.2023

26.01.2023 Schweizer Studie zu Strahlung und Insekten
Von J.Wöllecke und D.Ackermann: Das Schweizer Bundesamt für Umwelt hat der Universität Neuenburg den Auftrag gegeben, bisher vorliegende Studien zu vergleichen und die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln wie Nichtionisierende Strahlung auf Arthropoden wirkt. Zu "Nichtionisierender Strahlung" gehört im Freien auch Strahlung von Handyantennen und "Arthropoden" sind neben Insekten auch andere Gliederfüßer wie Tausendfüßer, Krebstiere und Spinnen.

127 Studien zum Thema wurden gefunden. Es konnten u.a. Wirkungen auf Stoffwechsel, Fortpflanzung und DNA je nach Strahlungsfrequenz und -Intensität festgestellt werden. Jedoch fehlen Studien zu den höchsten Freqenzen über 6 GHz. Auch zu denen bis 6 GHz sind groß angelegte Studien erforderlich bezgl. Strahlungsstärke, Frequenz und genauere Auswirkungen auf die jeweilige Art sowie auf Populationen und Ökosysteme.

25.01.2023 Billmerich: Wacholderdrosseln
Von M.&Chr. Kunsemüller. Dieser Tage muss man sich schon anstrengen, draußen etwas Interessantes zu entdecken. Heute sahen wir beim Spaziergang "Auf der Kluse" in den Obstbäumen am "Rosengarten" bei Billmerich einen Schwarm Wacholderdrosseln.

Wacholderdrosseln. Foto M. Kunsemüller, 25.01.2023

21./22.01.2023 Villigst: Wacholder-, Rot- und Singdrosseln
Von J.Wöllecke. Am Wochenende tummelten sich rund 100 Wacholderdrosseln in Villigst. zogen von einer Eberesche zur Nächsten, verschmähten aber auch am Boden ausgestreutes Vogelfutter nicht. Bei genauem Hinsehen waren  in dem Trupp auch eine Rotdrossel und eine Singdrossel zu finden.

22.01.2023 Ergste: Totholz im Wald
Von D. Ackermann. An den vielfältigen guten Eigenschaften des stehenden oder liegenden Totholzes im Wald zweifelt wohl niemand mehr. Trotzdem ist einer der beiden Stämme unten Mitte zum Fällen angezeichnet. Nicht nur, dass Totholz ein eigener Lebensraum für eine Vielzahl von größeren oder kleineren tierischen Lebewesen ist: Es speichert auch viel Wasser, das beim Verdunsten im Sommer die Umgebung kühlt. Und schließlich leben viele Pilze auf dem Totholz und sorgen dafür, dass es keinen Abfall im Wald gibt. Es ist ein perfekter Kreislauf, bei dem alles wiederverwendet wird. Wenn es doch nur auch Pilze gäbe, die dem ganzen Plastikmüll zuleibe rücken würden.

Junger Buchenwald - Sonnenbrand, die Rinde platzt ab - Schmetterlingstrameten zersetzen liegendes Holz. Fotos AGON/Ackermann, 22.01.2023
Weißstorch. Foto D. Hegebarth, 17.01.2023

20.01.2023 Überwinternder Weißstorch im Schwerter Raum
Von H.G.Bullenda.Verwundert rieb sich manch einer die Augen, als er in den vergangenen Tagen einen Weißstorch in unserer Ruhrtalregion sah. So wurde er etwa auch bei einer Wasservogelzählung am Dienstag (17.1.) in der Nähe des Westhofener Wasserwerks beobachtet und fotografiert (Foto: Detlef Hegebarth).
Dass der Storch als klassischer Zugvogel das Winterhalbjahr im Süden verbringt, gehörte früher zum gesicherten vogelkundlichen Wissen. Aber seit einigen Jahren schon lässt sich beobachten, dass immer mehr Weißstörche sich den anstrengenden und gefahrvollen Zug in den Süden ersparen und in Deutschland überwintern, vorzugsweise in den südlichen Bundesländern, aber auch in NRW. So wurden etwa schon im Winter 2016/17 von der „Stiftung Störche NRW“ rund 80 überwinternde Störche in NRW ausgemacht.
Es handelt sich dabei nicht nur um Störche aus Zucht- und Pflegestationen, die sich das Zugverhalten abgewöhnten, sondern es sind gewissermaßen „Pioniere“, die das Risiko einer Überwinterung in unserer Region eingehen, weil sie sich auf diese Weise auch die besten Brutplätze sichern wollen, bevor ihre Artgenossen aus dem Süden eintreffen.
Muss man sich um unseren Überwinterer-Storch an der Ruhr angesichts der jetzt gesunkenen Temperaturen Sorgen machen? Keineswegs: laut Aussagen der Ornithologen macht die Kälte den Störchen nichts aus. Es geht nur darum, ob sie bei Frost und Schnee noch genug Nahrung finden. Und da das Nahrungsspektrum für Weißstörche sehr groß ist, tritt die Situation, dass ein Überwinterer verhungert, wohl selten ein. Diese Störche verfügen auch in der Regel über genug Kraftreserven, um hiesigen schlechten Nahrungsbedingungen durch einen kurzen Wegzug ausweichen zu können (etwa zum Niederrhein oder auch nach Südfrankreich oder Spanien). Etwa 1 Woche sollen sie sogar ohne Nahrung überstehen können.
Es wird nun für uns interessant sein, zu beobachten, was aus unserem Überwinterer im Schwerter Ruhrtal wird: bleibt er hier oder verlässt er doch noch das Gebiet? Bei unserer Beobachtung konnten wir feststellen, dass er beringt ist (auf dem Foto nicht erkennbar): vielleicht gelingt es einem Naturfotografen oder einem Vogelbeobachter, die Daten auf dem Ring halbwegs zu erkennen. Dann könnte man später vielleicht feststellen, ob er den Horst an der Röllingwiese bezieht …

18.01.2023 Ergste: Krähen
Von D.Ackermann. Heute Morgen war alles weiß - aber nicht vom Schnee sondern vom Reif. In den Höfen auf der Wiese hinter Hof Schulte suchten etwa 50 Krähen nach Fressbarem. Bei näherem Hinsehen waren es Saatkrähen, also Vegetarier, und Rabenkrähen (Allesfresser). Erwachsene Saatkrähen haben an der Schnabelwurzel nackte, graue Haut. Sie sind also sehr leicht von den hier häufigen Rabenkrähen zu unterscheiden. Schwieriger wird es bei jungen Saatkrähen: Deren Schnabelwurzel ist genau so befiedert wie bei den Rabenkrähen, jedoch ist der Schnabel spitzer.
Gestern hatte ich noch vier Futterknödel auf unserer Höfenwiese aufgehängt. Zwei davon waren heute schon zu 2/3 leer. Rund ein Dutzend Meisen flogen vor allem die noch vollen die Knödel immer wieder an. Höfliches Warten ist da selten angesagt. Hier gilt das Recht des Stärkeren. Wenn ein Kleiber kommt, halten alle Meisen Abstand.

Reifkristalle, Saatkrähen, Rabenkrähe - Fruchtstand der Wilden Karde, Kohlmeise und Blaumeise, Kleiber. Fotos AGON/Ackermann, 18.01.2023

17.01.2022 Westhofen: Schlafende Röllingwiese
Von U.&D.Ackermann. Heute hatten wir den Eindruck, in ein Entenschlafzimmer zu kommen. Zunächst schliefen alle sichtbaren Stock-, Krick- und eine Spießente. Dann begannen im Hintergrund Löffelenten mit der Nahrungssuche. Darauf fingen einige zuvor versteckte Krickenten an zu zu balzen. Erst als andere Besucher Futter für die Waldvögel brachten, wachten die seit mindestens einer Stunde schlafenden Enten auf, die Spießente flog davon und holte noch ein weiteres Männchen und ein Weibchen aus ihren Verstecken. Schließlich kamen auch noch einige Reiher- und Schnatterenten. Die bekannten Waldvögel hielten sich derweil an das Futter, nur der Mittelspecht ließ sich nur kurz in den Baumkronen sehen.

oben Spießenten - darunter Löffelenten, Krickenten - unten Kleiber, Buchfink, Buntspecht. Fotos AGON/Ackermann, 17.01.2023

15.01.2023 Schwerte: Wasservogelzählung
Koordination: Hans-Günter Bullenda

1) Schoofbrücke bis Wellenbad (Zähler: Hans-G. Bullenda, Ralf u. Sigrid Buckner):

14 Graugänse, 11 Kanadagänse, 13 Nilgänse, 2 Rostgänse, 85 Stockenten, 15 Reiherenten, 13 Schnatterenten, 130 Blässrallen, 5 Teichrallen, 10 Höckerschwäne, 1 Haubentaucher, 5 Kormorane, 4 Graureiher, 9 Silberreiher, 3 Gänsesäger, 2 Lachmöwen, 1 Silbermöwe;

sonstige Vögel:  12 Rabenkrähen, 20 Saatkrähen, 1 Eichelhäher, 2 Amseln, 4 Ringeltauben, 1 Buchfink, 4 Kohlmeisen, 3 Blaumeisen, 2 Rotkehlchen, ca. 80 Wacholderdrosseln, 3 Mäusebussarde.

2) Wasserwerksgelände mit Geiseckesee (Zählerin: Claudia Weigel):

61 Blässrallen, 128 Reiherenten, 4 Krickenten, 39 Stockenten, 16 Schnatterenten, 78 Tafelenten, 3 Schellenten (!), 2 Graugänse, 27 Kanadagänse, 4 Nilgänse, 28 Höckerschwäne, 3 Graureiher, 1 Silberreiher, 4 Kormorane, 2 Lachmöwen;

sonstige Vögel: 17 Ringeltauben, 3 Amseln, 5 Wacholderdrosseln, 2 Rabenkrähen, 1 Eichelhäher, 1 Buntspecht, 6 Buchfinken, 2 Wintergoldhähnchen, 11 Kohlmeisen, 4 Blaumeisen, 2 Kleiber, 1 Mäusebussard.

3) Wellenbad bis Ruhrbrücke Schwerte (Zähler: Jürgen Schiffer): 

57 Stockenten, 26 Reiherenten, 42 Blässrallen, 14 Teichrallen, 6 Schnatterenten, 63 Kanadagänse, 8 Nilgänse, 2 Graugänse, 4 Graureiher, 3 Silberreiher, 3 Kormorane, 8 Höckerschwäne, 4 Zwergtaucher, 1 Haubentaucher, 2 Gänsesäger, ca. 25 überfliegende Möwen.

5) Ruhrbrücke in Schwerte (B236) bis Autobahnbrücke Wandhofen (Zähler: Ernst Goedecke): 

8 Stockenten, 4 Nilgänse, 2 Teichrallen, 2 Blässrallen, 2 Höckerschwäne, 2 Graureiher, 1 Silberreiher;

sonstige Vögel: Blau- und Kohlmeise, Rotkehlchen, Buchfink, Amsel, Ringeltaube, Rabenkrähe, Turmfalke (1)

6) Autobahnbrücke Wandhofen bis Pumpwerk Westhofen einschl. Röllingwiese (Zähler: Hans-G. Bullenda, Detlef Hegebarth):

ca. 60 Graugänse, 129 Kanadagänse, 54 Stockenten, 2 Pfeifenten, 1 Reiherente, 5 Schnatterenten, 2 Zwergtaucher, 1 Weißstorch (!), 2 Graureiher, 6 Höckerschwäne, 17 Blässrallen, 2 Teichrallen, 1 Kormoran, 2 Lachmöwen, 1 Silbermöwe;

sonstige Vögel: Kohlmeisen, Blaumeisen, 1 Sumpfmeise, Stieglitze, Gimpel, Haussperlinge, 3 Elstern, 3 Rabenkrähen, 1 Eichelhäher, 17 Ringeltauben, ca. 30 Wacholderdrosseln, 2 Zaunkönige, 1 Buchfink, 1 Buntspecht, 1 Kleiber, 4 Amseln.

Startende Kanadagänse, Weißstorch - Pfeifente, Schnatterente. Fotos D. Hegebarth, 17.01.2023

15.01.2023 Dortmund: Beobachungen
Von S.Kolbe. In Berghofen, Ostkirchstraße ca. 40 Nilgänse auf einem Feld.
Im eigenen Garten in Aplerbeck halten sich manchmal 2 - 4 Türkentauben auf. Ausgelegtes Futter auf einem Beet zog heute rund 25 Saatkrähen an.

14.01.2023 Ergste: "Windfahnen"
Von U.&D.Ackermann. In der Natur braucht man keine Windfahne. Man spürt die Windrichtung und Stärke nicht nur selbst. Die männlichen Haselnussblüten wehen im Wind. Und genau das nutzt der Haselstrauch in den regenfreien Momenten, um seine Pollen möglichst weit zu verfrachten. Die Pollenflug-Vorhersage weist seit Tagen darauf hin. An diesem Haselstrauch waren noch keine weiblichen Blüten zu erkennen. Das ist auch so vorgesehen, denn das ergäbe ja "Inzucht". Vielmehr geht die Natur davon aus, dass in günstigeren, wärmeren Lagen bereits weibliche Blüten geöffnet sind.
Im Gegensatz zu uns Menschen rasten Vögel stets mit dem Kopf in Windrichtung. Wenn der Wind von hinten kommt, wird das Gefieder aufgeplustert. Da ist für den Vogel unangenehm und bedeutet auch Wärmeverlust.

Männliche Haselblüten, Grünspecht. Fotos AGON/Ackermann, 14.01.2023

11.01.2023 Ergste: "Frühling" auf der Höfenwiese
Von D.Ackermann. Oben an der Bank blühen tatsächlich schon die Gefleckten Taubnesseln, während weiter unten die Schneeballfrüchte des letzten Sommers noch unberührt hängen. Auch die wenigen Blau- und Kohlmeisen kümmerten sich nicht darum, sondern hielten sich lieber an die Meisenknödel, in einigen Büschen und Bäumen.

Gefleckte Taubnessel, Schneeball-Früchte und Blaumeise. Fotos AGON/Ackermann, 11.01.2023

11.01.2023 Ergste: Turmfalke und Grünspecht
Von U.&D.Ackermann. Es war eine richtige Überraschung. Plötzlich saß ein Turmfalkenweibchen im nachbarlichen Gingkobaum. Dann flog er herab auf den Rasen nahm etwas auf, wahrscheinlich einen Regenwurm, setzte sich auf ein niedriges Gestell und flog wieder suchend auf den Rasen. Sehr wahrscheinlich sind die Mäuse knapp geworden, und so hält er sich halt an Regenwürmer. Das Aufnehmen von Regenwürmern - nur nicht im Garten - haben wir auch bei Mäusebussarden beobachtet, vor allem, wenn es zu wenig Mäuse gibt.
Kaum war der Turmfalke verschwunden, saß ein Grünspecht im Garten, grub fleißig nach Ameisen und deren Brut und verschwand schließlich in gleicher Richtung wie der Turmfalke.

Turmfalken-Weibchen und Grünspecht-Männchen. Fotos AGON/Ackermann, 11.01.2023

10.01.2023 Ergste: Misteldrossel singt
E.Goedecke: Während der Landschaftspflegearbeiten auf der Höfenwiese war eine Misteldrossel mit Vollgesang aus Richtung Elsebachtal zu hören. Sie gehört zwar zu den ersten Sängern im Jahr aber in der ersten Hälfte Januar haben wir sie bisher nie gehört.

07.01.2023 Bürenbruch: "Winter"-Bilder
Von U.&D.Ackermann. Dieser Januar lässt von der Temperatur her eher an März denken. Nur die Vögel fehlen. Nur hin und wieder huschte ein Kleinvogel durch die Baumwipfel, ein Kleiber rief einmal und am Ende flog mal ein Eichelhäher über eine Wiese. Dann freut man sich eher über die kleinen Dinge in der Natur. So kamen wir vom Wanderparplatz bei ehem. Linneweber bis zum wieder Wasser führenden Elsebach und über einen anderen Weg wieder zurück

Klette, Zottiger Schichtpilz und Geweihförmige Holzkeule. Fotos AGON/Ackermann, 07.01.2023

06.01.2023 Ergste: Grünspecht
Von U.&D.Ackermann. Heute Vormittag kam Besuch: Ein Grünspechtmännchen landete auf dem Rasen, sicherte ausgiebig nach rechts, dann nach links. Da er offenbar etwas Verdächiges bemerkte, flog er an einen Zaunpfahl, vielleicht der besseren Übersicht wegen. Da er aber keine böse Katze entdecken konnte, (die war schon vorher zur anderen Straßenseite gelaufen) kam er auf den Rasen zurück, suchte das nächste Ameisennest und begann dann zu graben, dass die Fetzen flogen. Derweil spürte eine Elster anscheinend schon den Frühling und begann, Buchenzweige für den Nestbau abzureißen. Die Temperatur ist ja entsprechend und in den Gärten blüht es.

Grünspecht, Winterjasmin, Elster. Fotos AGON/Ackermann, 06.01.2023

03.01.2023 Medebach: Raubwürger.
Von M. Kraus. Bei freundlichen Wetter machte ich heute eine Exkursion in die Medebacher Bucht in der Hoffnung, Raubwürger zu beobachten und zu fotografieren. Diesen Plan hatte ich schon lange, da es mir in Hagen, Schwerte und in den anderen von mir regelmäßig aufgesuchten Habitaten, die die meisten Vogelfreunde sehr wahrscheinlich kennen (Rieselfelder Münster, Kiebitzwiese, Naturschutzgebiete an der Lippe) in den letzten Jahren nie gelang, die Art zu beobachten. Eine „glückliche Fügung“ war es, dass sich zufällig einen Kontakt zu dem dort ansässigen Raubwürger-Revier-Kartierer ergab, mit dem ich heute gemeinsam auf Tour war. Innerhalb von 4 Stunden gelang uns die Beobachtung von 3-4 Tieren. Es war wirklich ein schönes Erlebnis, diesen tollen Vogel, der weit sichtbar ist,  wenn man ihn bzw. Das Flugmuster schon einmal zu gesehen hat, zu  beobachten. Ich wünsche uns allen ein Jahr voller schöner Beobachtungen.

Raubwürger in der Medebacher Bucht. Fotos: M.Kraus, 03.01.2023
Marder. Foto M.Osthold, 01.01.2023

01.01.2023 Is.-Grürmannsheide: Marder
Von M.Osthold. Heute auf der Runde kam mir ein sehr träger Marder entgegen. Er lief vor einem mir entgegenkommenden Auto her und kletterte dann über den Zaun. Es schien, als käme er von einer Silvesterparty.

28.12.2022 Westhofen: Seeadler
Von P.Städtler. Ich hatte gestern Nachmittag, 27.12., die trockenen Stunden genutzt, war an der Ruhr spazieren und habe auch kurz an der Röllingwiese vorbeigeschaut. Neben ca. 20 Stockenten, einem Paar Höckerschwäne mit zwei ausgewachsenen Jungvögeln und einem Pärchen Löffelenten, flog gegen 14.30h ein junger Seeadler von Nord nach Süd über die Ruhr. Gut zu erkennen waren die brettartigen Flügel direkt im Überflug. Bis ich meine Kamera bereit hatte, war er schon über die Röllingwiese geflogen.
Kommentar von A.Matull: Nach einer kurzen Kontaktaufnahme waren kurioserweise Hermann Knüwer und ich unabhängig voneinander der Ansicht, dass der Adler (Vor allem bei Bild 2 zu sehen) einen GPS-Tracker tragen könnte. Siehe https://portal.werkgroepzeearend.nl/Eemmeer 2020-V

Junger Seeadler. Fotos P.Städtler, 27.12.2022

 

Ältere Beobachtungen -----------------------------------------------------------zum Seitenanfang