Aktuelle Beobachtungen 2021-1 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich TK25-4511 Schwerte und Umgebung.
Unsere Mail-Adresse für Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Ihren Namen, das Datum und den Beobachtungsort mit an.
Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird.
Sie versichern, dass es sich bei eingesandten Bildern um Ihre eigenen Fotos handelt.

Kranichzug: Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de
Schwerte summt: Fotos, Tagebuch, Presse, Planung

 

24.01.2021 Ergste: Wintergäste zum Winterwetter
Von U.&D.Ackermann. Ein kleiner Trupp von etwa fünf Wacholderdrosseln kam zu kurzen Besuchen in unsere Eberesche und in Nachbars Rotbuche. Da lag noch Schnee auf den Zweigen. Als etwas später eine wohl heimische Rabenkrähe sich in die höchsten Zweige der Buche setzte, war die Baumkrone schon schneefrei.

Wacholderdrossel und Rabenkrähe. Fotos AGON/Ackermann, 24.01.2021
Judasohr am toten Buchenast. Foto AGON/Ackermann, 23.01.2021

23.01.2021 Ergste: Judasohr
Von D.Ackermann. Seit Tagen achten wir darauf, irgendwo mal ein Judasohr zu sehen. Immer vergebens - aber heute bei der Suche nach einem bestimmten Greifvogelhorst lag ein Buchenast am Wegrand: voller Judasohren. Das Judasohr ist ein Pilz, der vornehmlich an alten Holundern auftritt, aber auch an feuchtem Laubholz vorkommen kann. Die Fruchtkörper sind sogar essbar, sehen allerdings weder sonderlich appetitlich aus, noch fühlen sie sich so an. Eher wie Gummi.

22.01.2021 Ergste: Rehe am Elsebach
Von U.&D.Ackermann. Es ist leider ein seltener Anblick geworden: Drei Rehe ästen friedlich in den letzten Strahlen der Abendsonne an den Eichen zwischen Elsebach und der Straße Am Elsebad. Wenn kein Jäger dahin kommt, ist das eine ruhige Ecke ohne die zurzeit überfüllten Wanderwege.

Drei Rehe an den Eichen vor dem Elsebach. Fotos AGON/Ackermann, 22.01.2021
Sperber-W. und Spuren am Stamm. Fotos M.Kunsemüller 18.-20.01.2021

20.01.2021 Drüpplingsen: Sperber und Spuren am Baumstamm
Von M.Kunsemüller. Mir ist ein ungewöhnlicher Gast im Garten vor die Wildtierkamera geflogen, vermutlich ein Sperber.
Außerdem habe ich unten am Fluss einen Baum entdeckt, der kurz über der Wasseroberfläche angenagt wird. Könnte das von einem Biber stammen? Wir haben hier viele Nutrias, bislang habe ich aber diese Spuren noch nie gesehen. Flussaufwärts hinter Wickede soll es ja Biber geben.
Kommentar D.A.: Beim zweiten Bild glaube ich weder an einen Biber noch an eine Nutria, obwohl auch bei Fröndenberg schon Biberfraßspuren entdeckt wurden. Nutrias lieben eher Grünzeug, besonders Schilfwurzeln, aber kaum solche grobe Borke. Ein Biber hätte versucht, den Baum - vermutlich eine Weide - umzulegen. Am Stamm müssten dann waagerechte Nagespuren zu sehen sein. Nun steht der Baum im Wasser, wahrscheinlich im Überschwemmungsgebiet. Wenn er trocken zugänglich wäre, könnte vielleicht ein Hase  der Verursacher sein, obwohl Hasen und Kaninchen lieber die Rinde von Obstbäumen anknabbern. Es sind aber punktförmige helle Einschläge am entrindeten Stamm zu sehen. Deshalb vermute ich, dass ein Specht merkte, dass es unter der Rinde hohl klang. Da hat er einfach mal nachsehen wollen, ob vielleicht etwas Fressbares darunter zu finden wäre.

18.01.2021 West- und Wandhofen: Teilalbinotische Amsel
T.Kruse: hier einige Bilder von der Röllingwiese
1.Blick über die Röllingwiese am 12.01.2021
2.u.3. Eichhörnchen und Meise vom 15.u. 16.01.2021
4. Die Drossel im „Wintertarnkleid“ heute 18.01.2021 bei mir im Garten.
Kommentar D.A.: Solche schwarzweiß gescheckte Amseln kommen hin und wieder vor. Ursache kann eine meist erbliche Störung im Melaninaufbau (schwarzer Farbstoff) sein. Als Albinismus oder Leuzismus ist diese abweichende Färbung bekannt. Echte Albinos hätten rote Augen und würden in freier Natur wahrscheinlich nicht alt.

Röllingwiese 12.01.21, Amsel 18.01.21, Blaumeise und Eichhörnchen, 15.-16.01.21. Alle Fotos AGON/Kruse

17.01.2020 Schwerte: Wasservogelzählung
Von H.-G.Bullenda. Hier die neuen Ergebnisse der Zählung unter winterlichen Verhältnissen:

  • Wassergewinnungsgelände mit Geisecke-See (Zählerinnen: Claudia Weigel, Antje Bertelmann):  ca. 200 Blässgänse überfliegend, 24 Graugänse, 9 Nilgänse. 2 Gänsesäger (als Pärchen), 36 Blässrallen, 78 Reiherenten, 135 Stockenten, 9 Tafelenten, 10 Schnatterenten, 18 Krickenten, 2 Haubentaucher, 3 Zwergtaucher, 23 Höckerschwäne, 3 Graureiher, 1 Silberreiher, 16 Kormorane, 1 Lachmöwe, 1 Eisvogel, 1 Gebirgsstelze;

sonstige Vögel: 64 Ringeltauben, 7 Amseln, 11 Rabenkrähen, 1 Grünspecht, 2 Blaumeisen, 5 Kohlmeisen, 3 Schwanzmeisen, 3 Rotkehlchen, 3 Bachstelzen, 2 Zaunkönige.

  • Ruhraue ab Schoofbrücke bis Wellenbad (Zähler: Hans-Günter Bullenda, Heinz Wulf, Volker Böck):  um 10.30 Uhr ca. 500 Blässgänse in südwestl. Richtung fliegend, ca. 30 Min. später 269 Blässgänse auf der Wiese gezählt, 43 Graugänse, 127 Kanadagänse, 10 Nilgänse, 7 Schnatterenten, 30 Stockenten, 43 Reiherenten, 5 Krickenten, 40 Blässrallen, 1 Teichralle, 3 Haubentaucher, 4 Höckerschwäne, 7 Kormorane, 10 Graureiher, 5 Gänsesäger;

sonstige Vögel: 15 Rabenkrähen, 1 Elster, 16 Ringeltauben, 15 Wacholderdrosseln, 6 Amseln, 3 Kohlmeisen, 3 Blaumeisen, 4 Zaunkönige, 7 Rotkehlchen, mehr als 20 Haussperlinge, 1 Kleiber, 1 Buntspecht, 1 Grünspecht, ca. 70 Stare, 1 Heckenbraunelle, 3 Mäusebussarde, 2 Turmfalken;

  • Ruhraue ab Ruhrbrücke (B236) bis Autobahnbrücke (A45), Zähler: Ernst Goedecke, Heidi Ott, Günter Ott:  5 Zwergtaucher, 4 Teichrallen, 1 Graureiher, 1 Silberreiher, 1 Höckerschwan, 8 Stockenten, 2 Reiherenten, 8 Lachmöwen;

sonstige beobachtete Arten: Turmfalke, Mäusebussard, Kohlmeise, Blaumeise, Amsel, Rotkehlchen, Buchfink, Gimpel, Zaunkönig, Ringeltaube, Elster, Rabenkrähe.

  • Zählabschnitt Ruhrtal ab Autobahnbrücke (A45) bis Pumpwerk Westhofen einschließlich Röllingwiese, Zähler: Gerd Sauer: 14 Graugänse, 9 Nilgänse, 25 Kanadagänse, 28 Stockenten, 35 Reiherenten, 53 Schnatterenten, 9 Krickenten, 25 Pfeifenten, 2 Spießenten, 2 Haubentaucher, 63 Blässrallen, 12 Teichrallen, 13 Zwergtaucher, 6 Kormorane, 13 Graureiher, 3 Silberreiher, 2 Eisvögel;

    sonstige Vogelarten: Ringeltaube, Elster, Rabenkrähe, Dohle, Eichelhäher, Blaumeise, Kohlmeise, Kleiber, Rotkehlchen, Amsel, Buchfink, Mäusebussard (7), Turmfalke (1)

  • Abschnitt Ruhraue ab Wellenbad bis Ruhrbrücke (B236), Zähler: Thomas Sauer
    27 Stockenten, 32 Reiherenten, 9 Schnatterenten, 3 Pfeifenten, 2 Höckerschwäne, 13 Graugänse, 37 Kanadagänse, 4 Nilgänse, 36 Blässrallen, 3 Teichhühner, 3 Graureiher, 1 Silberreiher, 3 Gänsesäger, 2 Zwergtaucher;

    Sonstige Vogelarten: Rabenkrähe, Elster, Dohle, Ringeltaube, Grünspecht, Wacholderdrossel, Amsel, Kohlmeise, Blaumeise, Rotkehlchen, Zaunkönig, Buchfink.

Zähler, Kanadagänse - Turmfalke, Blässgänse. Fotos V.Böck, 17.01.2021
Turmfalkenweibchen.
Foto AGON/Ackermann, 16.01.2021

16.01.2021 Ergste: Turmfalke
Von D.Ackermann. Die Suche nach bisher unbekannten Greifvogelhorsten war trotz Hinweisen mit Koordinaten völlig erfolglos gewesen. Dafür überraschte mich auf dem Rückweg am Nachmittag ein Turmfalkenweibchen, das auf einem der jungen Bäume saß, die den Weg begleiteten. So beeindruckend es war, am Samstag so viele Menschen draußen zu sehen, so störte doch die Hundebesitzerin, die sich unbedingt um ihren Fiffi naben dem Baum mit dem Turmfalken kümmern musste. Wie zu erwarten, flog er ab.

15.01.2021 Hennen: Beobachtung an der Ohler Mühle
Von U.&D.Ackermann. An den Filterbecken der Holzwickeder Ruhrstraße gab es die erste Enttäuschung: Kein Vogel war dort, bis auf einige schlafende Tauben in einer Lärche. Der Grund war schnell klar, denn ein Bagger und ein Lastwagen streuten offenbar neuen Splitt auf den Wegen aus. Fast ebenso leer war die Ruhr an der Schoofbrücke. Einige Blässhühner auf der Ruhr, ein zu schnell verschwundener Silberreiher und einige fliegende Trupps Graugänse war alles was zu sehen war. Erst an der Ohler Mühle tauchten mehrere Reiherenten, Blässhühner und mindestens ein Gänsesäger-Männchen und zwei -Weibchen immer wieder ins kalte Wasser der Ruhr und ein Eisvogel war am Gegenufer der Ruhr beschäftigt, kleine Fische zu fangen. Hinten im Wasserwerksgelände ohne Zugang für Hunde und deren Besitzer stand ein Sprung Rehe am hellen Vormittag auf der Wiese und äste. Zu Hause ruhte sich eine Wacholderdrossel auf dem Gingkobaum der Nachbarin aus.

Baarbach vor Einmündung in die Ruhr am Hof Ohler Mühle, Gänsesäger-Männchen und -Weibchen - 5 Rehe, Wacholderdrossel. Fotos AGON/Ackermann, 15.01.2021
Eisbart auf Totholz. Foto AGON/Ackermann, 14.01.2021

14.01.2021 Bürenbruch: Kolkrabe, Schwarzspecht
Von U.&D.Ackermann. Da hatten wir kurz vor Verlassen des Waldes am Hauptweg doch noch eine interessante Beobachtung: Ein Schwarzspecht kam mit seinem Flugruf "krüh - krüh - krüh" über der höchsten Stelle und über dem toten Fichtenwald in Richtung Westen geflogen. Etwas später konnten wir ihn leiser wieder zurück fliegen hören. Vorher nach der Ankunft hörten wir von dort einen rufenden Kolkraben. Sonst gab es nur hoch in den Bäumen Eichelhäher, Buntspecht, Meisen, Buchfinken, Kleiber und an einer Stelle auch ein Heckenbraunelle. Zwei Rehe im Wald flüchteten, als eine Frau mit großem Hund auf einem Trampelpfad näher kam.
- Die Lufttemperatur gerade unter dem Gefrierpunkt war wohl verantwortlich für die schönen Eisbärte an fünf verschiedenen Stellen. Die Bildung klappt nur wenn Totholz wie ein Schwamm voll Wasser steckt. Wasser hat bekanntlich das kleinste Volumen bei +4°C. Sinkt die Lufttempertur unter den Gefrierpunkt, nimmt das Wasser im toten Holz an Volumen zu und drückt durch feine Poren heraus. Draußen friert es aber schon und so bilden sich durch das nachdrückende Wasser feine Eishaare - leider nur bis sie in wärmerer Luft wieder tauen.

14.01.2021 DO-Sommerberg: Vögel in unserem Garten, Wacholderdrossel, Amsel und Eisvogel
Von W.Wiemann. Wacholderdrosseln versammeln sich hier jeden Tag meistens am Spätnachmittag zu Dutzenden in unserer großen Birke. Dabei fällt mir auf, dass sie in den Baum nicht im Schwarm einfallen, sondern ihn im Abstand von fast 1 Minute einzeln, höchsten zu zweit aufsuchen. Sie verweilen dann maximal 15 Minuten dort; fliegen dann aber in größeren Gruppen weiter.
Da las ich doch in einer Meldung vom Besuch eines Eisvogels am Gartenteich. Jetzt Ist der „blaue Blitz“ auch hier, am Goldfischbecken meines Sohnes, gesichtet worden. Er saß auf dem Kopf des zur Abschreckung aufgestellten Blechreihers und schaute nach den kleinen im vergangenen Jahr geschlüpften Fischchen. Den Reiher selbst habe ich hier lange nicht gesehen. Aus meinem Teich hat er sich im vergangenen Frühjahr die letzten Goldorfen gut schmecken lassen.
Sie schreiben in einer Meldung von den leisen Gesangsübungen einer Singdrossel. Auch hier höre ich ab und zu das leise Üben einer Amsel. Das erinnert mich an  „Dreizehnlinden“ von W. Weber 

Wonnig ist's s an Frühlingstagen
Nach dem Wanderstab zu greifen
Und etwas weiter
Und dem Hain erzählt die Amsel
Was im Schnee sie still ersonnen.

Nun gibt es keinen Schnee. Vielleicht waren die Drosseln deshalb etwas lauter.
Viele Grüße vom z.Zt. schneefreiem Sommerberg von Wilhelm Wiemann

12.01.2021 Ergste: Erlenzeisige
Von D.Ackermann. Rund 20 Erlenzeisige konnte ich in der Nachbarbuche am Vormittag zählen. Doch als sie abflogen waren es plötzlich rund 50 Vögel. Wahrscheinlich überflog gerade ein weiterer Schwarm die Buche und riss sofort alle dort sitzenden Zeisige mit. Bei den sitzenden Vögeln ließen sich auch recht gut Männchen und Weibchen bestimmen.

7 Erlenzeisige von rund 20 in der Buche, Männchen und Weibchen. Fotos AGON/Ackermann, 12.01.2021

11.01.2021 Ergste: Rotdrossel
Von U.&D.Ackermann. Die Rotbuche im Nachbargarten bewies heute einmel mehr ihre Anziehungskraft auf vagabundierende Vogeltrupps. Wie gestern erschienen zunächst eine Rotdrossel mit zwei Wacholderdrosseln. Allerdings waren die Beobachtungsmöglichkeiten heute schlechter: Der Wind wehte die Zweige mitsamt den Vögeln ständig hin und her. Bald gesellte sich noch eine Ringeltaube weiter unten dazu wo sie ruhig sitzen konnte. Auch nach einigen Minuten kam noch eine Wacholderdrossel, die aber auch bald verschwand. Da immer nur eine einzelne Rotdrossel gesehen wurde (05.01., 10.01.), könnte es sein, dass tatsächlich nur dieser eine Vogel zu Gast in Schwerte ist. Den Namen haben ihr übrigens die rötlichen Achseln eingebracht, die beim sitzenden Vogel kaum zu sehen sind. Bei der Singdrossel (zurzeit fast alle im Winterquartier) sind sie gelb.

Wacholderdrossel, Rotdrossel mit dem markanten Überaugenstreif und Ringeltaube in der benachbarten Rotbuche.
Fotos AGON/Ackermann, 11.01.2021
Goldgelber Zitterling.
Foto AGON/Ackermann, 10.01.2021

10.01.2021 Bürenbruch: Beobachtung
Von U.&D.Ackermann. Vor allem gab es viel Schlamm auf den Waldwegen; und entprechend sahen hinterher Schuhe und Hosen aus. Doch es gab auch schon eine Ahnung von Frühling: Erst trommelte ein Buntspecht, eine Misteldrossel übte leise ihren melancholischen Gesang und eine überwinternde Singdrossel wiederholte zweimal - wenn auch leise - ihr Eingangsmotiv. Sonst gab es nur in den Baumkronen eilig hin- und herhuschende Kleinvögel und am Rand des Elsebachtals an einem Zweig einen Goldgelben Zitterling. Er passt zwar zur Jahreszeit, war in diesem Winter bisher nur ganz selten zu sehen.

10.01.2021 Villigst: Stunde der Wintervögel
Von Heinz Dreßler. Von 10 bis 11 Uhr waren an der Winterfütterung zu sehen: 4 Kohlmeisen, 12 Blaumeisen, Buchfinken, 1 Buntspecht (w), 6 Haussperlinge, 2 Amseln (m+w), 2 Rotkehlchen und 20 Ringeltauben in der Umgebung.

10.01.2021 Ergste: Stunde der Wintervögel mit Rotdrossel, Kernbeißer und Gimpel
Von U.Ackermann. Eine Stunde ab 10 Uhr sah ich aus dem Wohnzimmerfenster auf unseren und die nächsten Nachbargärten. Vor allem die große Buche in Nachbars Garten nutzten immer wieder kleine Vogeltrupps zu einer kurzen Rast während der ersten halben Stunde. In der Reihenfolge der Beobachtung kamen: 3 Kernbeißer, 4 Amseln, 1 Rotkehlchen, 1 Elster, 4 Grünfinken, 2 Rabenkrähen, 4 Kohlmeisen, 4 Wacholderdrosseln, 4 Stieglitze, 3 Haussperlinge, 1 Rotdrossel, 2 Ringeltauben, 1 Gimpel, und dann noch 2 Blaumeisen während der zweiten halben Stunde.

Das Ergebnis hat mich überrascht, ist aber leider in keiner Weise repräsentativ. Oft sitze ich und blicke in den Garten, und in einer halben Stunde sehe ich vielleicht einmal zwei Rabenkrähen, eine Elster, eine Amsel und zwei Kohlmeisen. Es müssen heute herumstreifende Vogeltrupps gewesen sein, die mal hier, mal dort auftauchen.

09.01.2021 Geisecke: Vögel an und auf der Ruhr
Von U.&D.Ackermann. Es war schon erstaunlich wie viele Spaziergänger mit und ohne Hund und Radfahrer bei dem anhaltend nasskalten Wetter auf dem Ruhrwanderweg unterwegs waren. Es war schließlich bereits Spätnachmittag und es begann langsam dunkler zu werden. Auf der Ruhr war eigentlich nur zu vermerken, dass die sonst am südlichen Ufer zahlreichen Krickenten fehlten. Aber auch sonst war die fotografische Ausbeute eher bescheiden. Auf der großen Wiese suchte noch ein Graureiher sein Abendessen und die Stare saßen bereits in ihrem Schlafbaum.

Haubentaucher, Schnatterente, Grureiher - Reiherenten Männchen und Weibchen, Stare im Schlafbaum.
Fotos AGON/Ackermann, 09.01.2021

07.01.2021 Ergste: Grünspecht, Stieglitz, Erlenzeisig
Von U.&D.Ackermann. Bald nach dem Aufstehen die erste Überraschung: Ein Grünspecht suchte in unserem Rasen nach Ameisen und deren Puppen. Er wurde aber bald misstrauisch und verschwand. Dafür saßen später drei Stieglitze und zwei Erlenzeisige in einem kleinen Nachbarbaum. Nach einer Wacholderdrossel, die eilig wieder verschwand, kamen dann in die große Buche im Nachbargarten noch einmal zwei Stieglitze und ein Erlenzeisig, möglicherweise aus demselben Trupp wie vorher. So hatten wir am Vormittag tatsächlich ein reges Vogelleben in den Gärten - leider im Gegensatz zum Nachmittag. Erlenzeisige sind hier keine Brutvögel sondern Wintergäste, die früher häufiger zu uns kamen.

Grünspecht, Stieglitze und Erlenzeisige. Fotos AGON/Ackermann, 07.01.2021

05.01.2021 Ergste: Stieglitze
Von U.&D.Ackermann. Normalerweise kommt in diesen Tagen höchstens mal eine Elster oder eine Ringeltaube in Nachbars Buche. Heute am Spätnachmittag kam aber bei schon nachlassendem Licht ein ganzer Trupp von ca. 20 Stieglitzen auf dem Wegzug zu einem kurzen Besuch in den Baum.

Ringeltaube, Stieglitze. Fotos AGON/Ackermann, 05.01.2021

05.01.2021Villigst: Rotdrossel
Von J. Wöllecke. Passend zum winterlichen Wetter zieht bereits seit ein paar Tagen ein Schwarm von etwa 30 Wacholderdrosseln um die Häuser. Als weiterer Wintergast zeigte sich heute eine einzelne Rotdrossel.

Überfahrene Waldschnepfe.
Foto M.Osthold, 05.01.2021

05.01.2021 Is.-Grürmannsheide: Waldschnepfe
Von M.Osthold. Vorhin habe ich auf der Straße direkt vor unserem Haus einen grausigen Fund gemacht. Ein Vogel wurde vom Auto erwischt und platt gefahren. Zuerst dachte ich es sei ein Falke, aber da hatte ich mich wohl getäuscht. Ich habe ihn mit der Schüppe weggenommen und habe den langen Schnabel entdeckt. Ich denke, es ist eine Waldschnepfe.

 

04.01.2021 Bürenbruch: Erster Schnee
Von D.Ackermann. Der erste Schnee im Winter hat immer wieder etwas Faszinierendes - nicht nur für Kinder. Die weiße Pracht war in Ergste aber bald wieder geschmolzen, auf dem Bürenbruch hielt sie doch etwas länger. Immerhin beträgt der Höhenunterschied fast 100 m.

Hof Langer am Semberg, Wald Bürenbruch, Hof Hülsmann Am Hachen. Fotos AGON/Ackermann, 04.01.2021

02.01.2021 Fröndenberg: Beobachtungen
Von P.Städtler. Heute konnte man vom Beobachtungsstand an der Kiebitzwiese in Fröndenberg folgende Vögel sehen: ca. 200 Kanadagänse, 50 Graugänse, 30 Nilgänse, 1 Streifengans, 7 Graureiher, 2 Eisvögel, 1  Mäusebussard und 30 Stare, die sich auf der Wasserfläche oder auf den angrenzenden Wiesen zum Äsen aufhielten.

Eisvogel, Graugänse, Höckergans und Streifengans. Fotos P.Städtler, 02.01.2021

02.01.2021 Westhofen: Beobachtung
Von U.&D.Ackermann. Viele Krickenten, Schnatter-, Stock- und einige Pfeifenten belebten als Wintergäste den hinteren Teil der Wasserfläche. Auch ein weiter östlich beheimateter Silberreiher suchte dort nach kleinen Fischen. An der Kleinvogelfütterung war wie üblich reges Vogelleben von Meisen und Buchfinken. Völlig ohne Scheu bediente sich ein dunkles Eichhörnchen an der Fütterung, wobei es sich mit den Hinterfüßen am Dach festhielt. Sogar den ausgelegten Apfel probierte es, wandte sich dann aber lieber wieder dem Körnerfutter zu. Nur sehr vorsichtig näherte sich der Mittelspecht der Szene und versuchte sich zunächst hinter einm dünnen Stämmchen zu verstecken, wobei seine Kontur links und rechts trotzdem zu sehen war. Langsam wurde er mutiger und kam hinter seinem "Versteck" hervor.

Mittelspecht, Krickenten und Silberreiher. Fotos AGON/Ackermann, 02.01.2021
Seeadler. Foto Archiv AGON/Ackermann

01.01.2021 Geisecke: Seeadler
Tom Kruse: Ein toller Auftakt zum Jahresanfang. Heute gegen 13 Uhr war ich nördlich von Geisecke  im Bereich der Talstraße / Schwerter Straße spazieren. Dort hatte sich ein großer Seeadler, wie ich später im Netz anhand von Fotos  recherchiert habe, auf einem Baum niedergelassen. Nach kurzer Beobachtung ist dieser Richtung Truppenübungsplatz abgeflogen.

01.01.2021 Villigst: Sperber
Von E.Goedecke. Hier meine besten Wünsche für das neue Jahr. Morgens auf der AGON-Projektfläche an der Schule Villigst ein Sperber auf einem Zaunpfahl, auf Kleinvögel an der Futterstelle wartend.

31.12.2020 Iserlohn: Uhu
Von St.Baum. Auf meiner Vogelbeobachtungsbummelrunde habe ich gestern gegen 12.30 Uhr auf dem Waldparkplatz zwischen der alten Poststrasse & Dortmunder Strasse einen riesigen Uhu auf einem Baum sitzen sehen. Der Silhouette nach dachte ich erst an eine Waldohreule. Dafür war sie aber viel zu groß. Leider konnte ich nicht fotografieren da er, als er sah, dass ich ihn erblickte, weggeflogen ist. Sekunden später schnarrten die empörten Rufe einiger Eichelhäher durch die Stille.

 

Ältere Beobachtungen -------------------------------------------------------------------------- zum Seitenanfang