Aktuelle Beobachtungen 2022-4 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich
TK25-4511 Schwerte und Umgebung.

Wir freuen uns über Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Ihren Namen, das Datum und den Beobachtungsort mit an. Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name (ohne Mailadresse) zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird. Sie versichern, dass die eingesandten Bilder Ihre eigenen Fotos sind.
.

Kranichzug: Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de
Schwerte summt: Fotos, Tagebuch, Presse, Planung

 

01.12.2022 Landkärtchen ist Insekt des Jahres
Von U.&D.Ackermann. Wie die RN meldete, ist das Landkärtchen als Insekt des Jahres für Deutschland, Österreich und die Schweiz gewählt worden. Es ist hier der einzige bekannte Falter mit ausgeprägtem Saisondimorphismus, das heißt die Frühjahrsgeneration sieht völlig anders aus als die Sommergeneration. Warum das so ist, konnten die Forscher bisher nicht klären.

Landkärtchen (Araschnia levana) links Frühjahrs-, rechts Sommergeneration. Fotos Archiv AGON/Ackermann

30.11.2022 Ergste: Steinberg
Von D.Ackermann. Um mit Georg Hoffmann zu sprechen: 'Es war einer von den Tagen, die es nur zu halbem Licht bringen'. Alles triefte im leichten Nieselregen vor Nässe, kaum jemand war ohne Auto unterwegs. Doch dieses Wetter hat auch seine Vorteile, man ist allein in der Natur und ist offen für neue Eindrücke. So war mir gar nicht bewusst, dass die Herbstfärbung der Blätter auch jetzt - ohne Sonne - ihre Reize hat. Auf der Obstwiese Höfen stehen die Obstbäume, vorsorglich eingeschlagen und mit Plastikschutz versehen, um am Dienstag eingepflanzt zu werden. Aber auch so spät im Jahr erscheinen, abgesehen von ausgeprochenen Winterpilzen, noch Pilze wie hier an der Grundschule Am Derkmannsstück auf einem Eichenstumpf.

Eindrücke am Weg zwischen Steinberg und Klosterbach, eingeschlagene Bäume auf der Wiese Höfen, Ziegelroter Schwefelkopf(?). Fotos AGON/Ackermann, 30.11.2022

27.11.2022 DO-Aplerbeck: Späte Singdrossel
Von U.&D. Ackermann. Eben rief S.Kolbe an, er habe heute eine Singdrossel am Gartenteich trinken sehen. Solche Spätbeobachtungen gab es in letzter Zeit immer öfter. Eigentlich müsste der Zugvogel Singdrossel längst im wärmeren Winterquartier sein. Dass er jetzt noch hier ist, hat mit diesem relativ warmem November zu tun. Immer mehr Vogelindividuen versuchen, hier zu bleiben, so lange es geht. Erst wenn es sehr unwirtlich kalt wird, ziehen sie (vielleicht) weg - möglichst nicht zu weit. Dieses Verhalten hat einen biologischen Sinn. Nicht nur, dass der Vogel die lange Reise spart, er ist auch früher wieder im Brutgebiet und kann sich einen guten Brutplatz aussuchen, bevor die Konkurrenz kommt. Überwinterer vor Ort haben also trotz aller Einschränkungen die beste Chance auf gute Brutreviere.

23.11.2022 Wandhofen: Kranichzüge am 12. und 19. November
Von F.Redam. Anbei ein kleiner Eindruck von zwei starken Hauptzugtagen an den letzten beiden Samstagen (12.11. und 19.11.2022) über der Ruhr in Wandhofen.
Am 12.11. war eine Inversionswetterlage. Die  zahlreichen Schwärme mit Tausenden von Kranichen reihten sich fast nahtlos aneinander. Sie flogen recht niedrig über der Ruhr, mit gleichmäßigem Abstand und viel Flügeleinsatz. Auch am letzten Samstag war fast ununterbrochen das Rufen der Kraniche zu hören. Hier war wieder anteilig mehr Gleitflug zu beobachten, teilweise recht niedrig, so dass die Jungvögel deutlich von den Altvögeln zu unterscheiden waren. 

Kranichzüge am 12. und 19.11.2022 Fotos F.Redam

23.11.2022 Ergste. Herbstlicht im Sembergwald
Von D.Ackermann. Nach den regnerischen Tagen begrüßt man regelrecht die Sonne. Vor allem, wenn sie durch die bunten Blätter scheint, zaubert sie wunderschöne Waldbilder.

Herbst im Sembergwald. Fotos AGON/Ackermann, 23.11.2022

22.11.2022 Westhofen: Beobachtung
Von V. Böck. Singvögel an der Fütterung Röllingwiese.

Blaumeise, Kleiber und Heckenbraunelle. Fotos AGON/Böck 22.11.2022
Kranichzug am Windmessturm. Foto J.Schaaf, 19.11.2020

21.11.2022 Schälker Heide: Kranichzug und Windenergie
Von O.Herrmann. Angehängt Fotos aus der Schälker Heide (im Hintergrund der 140m hohe Windmessturm) von gestern. Laut Gutachten von Abo Wind verlaufen hier doch gar keine Zugrouten!?
Kommentar D.A.: Die Kraniche kannten das Gutachten sicher nicht - und sind einfach daher geflogen.

20.11.2022 Holzwickede: Wasservögel in den Filterbecken
Von U.&D. Ackermann. Nach dem Besuch der interessanten Vogelausstellung im Taubenheim an der Schützenstraße ging es noch zur Holzwickeder Ruhrstraße. Dort gibt es zwei nebeneinanderliegende Filterbecken, von denen nur das linke voller Vögel und das rechte leer war, obwohl in beiden Wasser stand. Neben etwa 40 Stockenten hielten sich zwei Warzenenten, eine weibliche Mandarin- oder Brautente(?), ein Paar Krickenten, zwei Paare Rostgänse, zwei Paare Nilgänse und ein Paar Graugänse auf. Bei der Mandarinente spricht der schmale Augenring für diese, der dunkle Nagel an der Schnabelspitze (roter Pfeil) aber für die Brautente. Der Zweifel bleibt. Ein Graureiher stolzierte durch das Gras der angrenzenden Wiese.

Graugänse, Nil- Rostgans und Mandarin- oder Brautente(?), Warzenenten - Krickente, Stockenten und Graureiher. Fotos AGON/Ackermann, 20.11.2022

13.11.2022 Westhofen: Fernglas gefunden
Von J.Oset. Habe gerade ein Fernglas an der Röllingwiese gefunden. Bitte melden unter Angabe der Marke und Vergrößerung. Ist nun bei mir Zuhause. Meldung bitte an

13.11.2022 Schwerte: Wasservogelzählung
Koordination: Hans-Günter Bullenda.

1) Schoofbrücke bis Wellenbad (gezählt haben: Heinz Wulf, Sigrid Buckner, Hans-Günter Bullenda):

6 Graugänse, 11 Nilgänse, 36 Kanadagänse, 3 Pfeifenten, 39 Stockenten, 18 Reiherenten, 12 Schnatterenten, 1 Warzenente (Moschusente), 6 Haubentaucher, 11 Blässrallen, 2 Teichrallen, 2 Höckerschwäne, 13 Graureiher;

sonstige Arten: 15 Rabenkrähen, 1 Saatkrähe, 2 Eichelhäher, 4 Wacholderdrosseln, 7 Ringeltauben, ca. 100 Stare, 5 Elstern, 4 Kohlmeisen, 3 Blaumeisen, 4 Rotkehlchen, 7 Zaunkönige, 1 Stieglitz, 8 Goldammern, 2 Amseln, 4 Buchfinken, 1 Buntspecht, 1 Grünspecht, 5 Mäusebussarde, 3 Turmfalken, Dohlen.

2) Wellenbad bis Ruhrbrücke in Schwerte (Zähler: Jürgen Schiffer):

157 Kanadagänse, 170 Graugänse, 4 Nilgänse, 6 Höckerschwäne, 48 Blässrallen, 31 Teichrallen, 52 Stockenten, 48 Reiherenten, 4 Graureiher, 5 Gänsesäger, 2 Zwergtaucher, 1 Kormoran;

sonstige Arten: 25 Rabenkrähen, 15 Ringeltauben, 20 Wacholderdrosseln, 4 Amseln, 3 Blaumeisen, 1 Mäusebussard; während der Zählung überflogen außerdem ca. 250 Kraniche das Gebiet.

3) Schwerter Ruhrbrücke bis Autobahnbrücke Wandhofen (Zähler: Ernst Goedecke):

21 Stockenten, 7 Teichrallen, 1 Zwergtaucher, 1 Gänsesäger (w), 1 Kormoran, 3 Graureiher, 1 Höckerschwan;

sonstige Arten: Gimpel, Amsel, Rotkehlchen, Kohlmeise, Blaumeise, Zilpzalp, Zaunkönig, Ringeltaube, Eichelhäher, Rabenkrähe, Elster; während der Zählung wurde außerdem der Überflug von ca. 300 Kranichen beobachtet.

4) Wasserwerksgelände mit Geisecke-See (Zählerinnen: Antje Bertelmann, Claudia Weigel):

350 Blässrallen, 107 Reiherenten, 101 Stockenten, 16 Pfeifenten, 32 Schnatterenten, 7 Tafelenten, 8 Haubentaucher (darunter ein balzendes Paar), 2 Teichrallen, 2 Graugänse, 7 Nilgänse, 2 Rostgänse, 45 Höckerschwäne, 3 Graureiher, 3 Silöberreiher, 8 Kormorane, 12 Silbermöwen, 1 Lachmöwe;

sonstige Vogelarten: 15 Wiesenpieper (!), 12 Bachstelzen, 7 Amseln, 16 Ringeltauben, 9 Rabenkrähen, 2 Eichelhäher, 5 Elstern, 4 Buchfinken, 2 Wintergoldhähnchen (!), 6 Kohlmeisen, 11 Blaumeisen, 3 Baumläufer, 2 Grünfinken, 2 Zaunkönige, 2 Rotkehlchen, 3 Mäusebussarde, 1 weibl. Habicht.

5) Autobahnbrücke Wandhofen bis Pumpwerk Westhofen, einschließlich Röllingwiese (Zähler: Gerd Sauer):

Mittelspecht. Foto G.Sauer

24 Stockenten, 32 Schnatterenten, 21 Krickenten, 26 Pfeifenten, 4 Spießenten, 6 Zwergtaucher, 21 Blässrallen, 6 Teichrallen, 84 Kanadagänse, 11 Graugänse, 8 Nilgänse, 4 Höckerschwäne, 6 Graureiher, 1 Silberreiher, 1 Weißstorch;

sonstige Vogelarten: Blaumeise, Kohlmeise, Rotkehlchen, Kleiber, Buchfink, Star, Amsel, Zaunkönig, Buntspecht, Mittelspecht (!), Ringeltaube, Rabenkrähe, Dohle, Mäusebussard, Turmfalke. Zwischen 11 und 14 Uhr (am Sonntag) überflogen ca. 3000 Kraniche das Gebiet.

13.11.2022 Geisecke und Fröndenberg: Kranichzüge
Von H. Schmitt. Hier meine Aufzeichnungen der letzten Wochen:

Kranichwegzug Herbst 2o22

Datum

Uhrzeit

Ort

Kraniche

Züge

Richtg.,Höhe,

Beobachter

09.10.22

Geisecke Dorfstraße

2 x 150

2

SW

Herbert & Christa Schmitt

19.10.22

14:55

Geisecke Dorfstraße

nur gehört

19.10.22

15:08

Geisecke Dorfstraße

nur gehört

19.10.22

16:10

Geisecke Dorfstraße

nur gehört

19.10.22

17:45

Geisecke Dorfstraße

nur gehört

19.10.22

17:45

Geisecke Dorfstraße

nur gehört

20.10.22

13:50

Geisecke Dorfstraße

2 x 100

2

SW

20.10.22

13:55

Geisecke Dorfstraße

1 x 80

1

SW

20.10.22

14:00

Geisecke Dorfstraße

300

4

SW

30.10.22

15:37

Geisecke Dorfstraße

5 x 100

5

SO

12.11.22

12:00

Fröndenberg Golfplatz

2 x 80

2

SW

Herbert Schmitt

12.11.22

12:10

Fröndenberg Golfplatz

3 x 100

3

SW

12.11.22

12:15

Fröndenberg Golfplatz

3 x 100

3

SW

12.11.22

14:00

Fröndenberg Golfplatz

2 x 120

2

SW

12.11.22

15:50

Geisecke Dorfstraße

3 x 80

3

SW

12.11.22

15:55

Geisecke Dorfstraße

2 x 50

2

SW

13.11.22

14:oo

Geisecke Dorfstraße

2 x 80

2

SW

13.11.2022 Bürenbruch und Ergste: Sonntagsspaziergang und Kranichzug
Von U.&D.Ackermann. Es ist wirklich erstaunlich, wie lange der Schwarze Nachtschatten noch blüht. Bis Oktober schreiben die Bücher - aber die kennt er wohl nicht. Unterm Zaun und oberhalb der Wiesen und Weiden am Hachen zeigten nun auch die abgeblühten Wiesen-Fuchsschwänze ihre Ähren, die die Botaniker als Scheinähren bezeichnen. Am schönsten ist aber jetzt der Buchenwald, obwohl die Herbstfarben in den Vorjahren schon kräftiger waren.
Als wir gerade nach Ergste zurückkamen, zogen um 12:20 Uhr noch ca. 40 Kraniche südwestwärts.
Weitere Züge gehört: 14:00, 14:28, 14:30, 15:03, 15:15 Uhr

Wiesen-Fuchsschwanz, Schwarzer Nachtschatten - Herbstlicher Buchenwald. Fotos AGON/Ackermann, 13.11.2022

12.11.2022 Opherdicke - Fröndenberg: Kranichzug
Von J. Schiffer: In der Zeit von 12.30  bis 14.00 Uhr war ich auf dem Höhenzug zwischen Opherdicke und Fröndenberg Hohenheide unterwegs. Permanent war der Zug der Kraniche zu beobachten. Meiner Schätzung nach zwischen 8000 u.10000 Stück.

12.11.2022 Schwerte und Ergste: Kranichzug.
Von U.Malinowski. Heute 12.11.: wieder konnten hunderte Kraniche in der Zeit zwischen 12 Uhr und 12.40 Uhr auf ihrem Zug nach Süden über Dorrmund - Berghofen (Schwerter Wald) beobachtet werden!

Von U.&D.Ackermann. Um 13:20 Uhr hörten wir nur einen Kranichzug. Dann, um 13:30 Uhr, hörten wir wieder Kranichrufe. Einen Zug hatten wir schon verpasst. Er flog bereits weit hinten im Ruhrtal. Dann kam aber noch ein Zug in langer Reihe. Er flog direkt über unser Haus. Trotzdem waren nur ein und zwei Kraniche durch ein geöffnetes Dachfenster für ein Foto zu erwischen. Insgesamt dürften es mehrere hundert Kraniche gewesen sein. Alle Kraniche flogen in SW-Richtung.
Um 14:05 wieder ein Zug von ca. 60 Kranichen. Nachmittags am Ergster Friedhof waren keine Rufe zu hören. Am Bürenbrucher Weg zeigte der Himmel noch seine Farbenpalette, und zu Hause kamen in fortgeschrittener Dunkelheit um 17:20 Uhr noch rund 50 Kraniche, ebenfalls in SW-Richtung.

Kraniche und Abend am Bürenbrucher Weg. Fotos AGON/Ackermann, 12.11.2022

11.11.2022 Ergste: Grünspecht und Nebensonne
Von U.&D.Ackermann. Heute Morgen besuchte das Grünspechtweibchen nach längerer Zeit mal wieder unseren Rasen. Wir kennen es zwar nicht persönlich, aber da es auch zweimal vorher ein Weibchen war, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um denselben Vogel handelt.
Am Nachmittag dann noch eine selten zu sehende Himmelserscheinung: Die tief stehende Sonne hatte links davon in gutem Abstand noch eine sogen. "Nebensonne" - vielleicht auch rechts, aber das konnten wir von uns aus nicht sehen. Es heißt, dass diese Erscheinung nur dort entsteht, wo das in den Wolken gebundene Wasser in Form von Eiskristallen vorliegt. Natürlich müssen die Wolken dazu auch noch dünn und durchscheinend sein. Die Sonne liegt rechts zum roten Spektrum hin - wie es heißt - stets im Winkel von 22 Grad. Die zufällig vorbei fliegende Krähe bringt etwas Leben ins Bild.

Grünspecht und Nebensonne überm Weisched. Fotos AGON/Ackermann, 11.11.2022

10.11.2022 Westhofen: Fledermaus und Spießenten
Von U.&D.Ackermann. Leider wurde es mit dem Licht schon knapp, als wir zur Röllingwiese kamen. Die andern Beobachter kamen uns schon entgegen. Eine Fledermaus strich knapp über der Wasseroberfläche auf ihrer Nahrungssuche dahin. Man musste schon genau hinsehen, um die drei Spießenten, zwei Männchen und ein Weibchen, zwischen den vielen schlafenden Stockenten zu entdecken. Zum Glück wurde das ebenfalls schlafende Spießentenpaar von einer vorbeischwimmenden Krickente kurz aufgeweckt - bevor es weiter schlief. Als wir zur Ruhr kamen, färbte sich der Himmel bereits rot.

Ruhende Krickenten-Weibchen, Krickenten-Männchen reckt sich - Fledermaus, Stare - Spießentenpaar Abend an der Ruhr. Fotos AGON/Ackermann. 10.11.2022

07.11.2022 Ergste und Schälker Heide: Fundstücke
Von U.&D.Ackermann. Die wenigen Fundstücke stammen links vom Semberg, rechts von der Schälker Heide. Gestern fehlte noch ein Foto des Spaltblättlings von oben. Die kleinen Pilzchen, hier in natürlicher Größe, sehen, so betrachtet, längst nicht so attraktiv aus wie von unten. Das Zypressen-Schlafmoos hat schon die neuen Sporenkapseln auf den langen Stielen gebildet. Immer wieder erstaunlich ist der Formenreichtum der abgeblühten Kleinen Braunelle. Direkt darunter ist sogar noch ein Blütenstand in Knospen. Bunte Blätter sind ja typisch für den Herbst. Unten links ein Blatt der Zitterpappel. Schön kommt so das filigrane Netzwerk der Blattadern heraus. Und so etwas wirft der Baum einfach weg. Es heißt übrigens, dass gelbe Farbtöne schon im Blatt waren und nur sichtbar werden, wenn das Blattgrün abgezogen ist. Die rote Farbe hingegen soll erst gebildet werden, wenn das Blatt zum Abfallen bestimmt ist. Mag sein - schön sind beide Farben. Oben am Höhenweg stand sogar noch ein blühender, kleiner Besenginster.

Spaltblättling, Zypressen-Schlafmoos, Fruchtstand der Kleinen Braunelle - Zitterpappelblatt, Besenginster, Kl. Braunelle. Fotos AGON/Ackermann, 07.11.2022

06.11.2022 Ergste: Zwei Pilze zwei Baupläne
Von U.&D.Ackermann. Bei unserem Vormittagsspaziergang zum Ergster Friedhof fielen uns im Wald zwei Pilze auf: Der eine, ein Spaltblättling , mit seinen bogig aufsteigenden, gespaltenen Lamellen als Sinnbild für Ordnung und Harmonie in der Natur, und der andere, ein Eichenwirrling, na ja - zeigt, dass es auch anders geht.

Spaltblättling und Eichenwirrling. Fotos AGON/Ackermann, 06.11.2022

05.11.2022 Villigst: Pilze
Von U.&D.Ackermann. Auf dem Rückweg vom Villigster Friedhof fielen uns an drei Stellen Pilze auf, wobei die "Geweihförmige" Holzkeule erst noch die Geweihform bekommen müsste. Aber schließlich gibt es auch Spießer unter Hirschen und Rehen.

Rotfuß-Röhrling, Schmetterlingsporling und Geweihförmige Holzkeule. Fotos AGON/Ackermann, 05.11.2022

03.11.2022 Holzwickede: Drei Enten
Von U.&D.Ackermann. An der Ruhrstraße, am hinteren Ende eines der nebeneinander liegenden Filterbecken, hielten sich heute Vormittag drei unbekannte Enten auf. Sie gehören wahrscheinlich zu einer Art, sind zusammen aus menschlicher Obhut geflüchtet, sehen aber nicht gleich aus. Entweder sind es noch Jungenten, die ihre endgültige Färbung erst noch bekommen werden, oder die Farbe ist durch Züchtung abhanden gekommen. Jürgen Schiffer und ich sind uns einig: Wahrscheinlich sind es Moschus- oder Warzenenten, die eigentlich bis auf das weiße Abzeichen ein schwarzes Gefieder haben, in Südamerika zu Hause sind, hier aber wohl einem Züchter entflogen oder ausgesetzt worden sind.
Der Silberreiher stand erheblich näher im selben Filterbecken, die anderen Vögel sind die magere Ausbeute eines Besuchs an der Ruhr bei der Ohler Mühle.

Moschus- oder Warzenenten, Silberreiher - Rotkehlchen, fehlfarbene Stockente, Haubentaucher. Fotos AGON/Ackermann, 03.11.2022

01.11.2022 Geisecke: Ruhrtal
Von U.&D.Ackermann. An ein solch ein warmes "Spätsommerwetter" am 1. November können wir uns nicht erinnern, an eine solch vogelleere Natur hier aber auch nicht. Auf der Ruhr war keine Ente zu sehen, nur einige Blässhühner. Hin und wieder kreiste ein Mäusebussard vorbei. Dafür begannen aber einige Pflanzen wieder zu blühen. Und entschädigt wurden wir durch einen Sprung Rehe, zwei Ricken und ein Bock, die durch das hohe Gras zum Tümpelwäldchen zogen.

Graureiher, Blässhuhn, Mäusebussard - Gefleckte Taubnessel, Rehbock. Fotos AGON/Ackermann, 01.11.2022

29.10.2022 Westhofen: Beobachtungen an der Röllingwiese
Von P.Städtler: Hier die Fortsetzung der Beobachtungen.

Silberreiher, Zwergtaucher, Kanadagangs, Weidenjungfer - Graureiher, Schnatterenten. Fotos P.Städtler, 29.10.2022

30.10.2022 Schwerte: Befall mit Trichomonas gallinae
J.Schiffer: Trichomonas gallinae ist ein flagellentragender Einzeller, der als Parasit vor allem Tauben, aber auch andere Vögel, befällt. Ich habe gestern und heute leider zwei männliche Gimpel und einen männlichen Grünfink mit starkem Befall von Trichomonas bei mir zu Hause gesehen. Die Vögel waren schon stark geschwächt, so das ich die Gimpel einfangen konnte. Meine Futterstelle baute ich darauf hin sofort ab. Diese Seuche wird unseren Finkenbestand wieder sehr dezimieren.

31.10.2022 Ergste: Kranichzug
Von U.&D.Ackermann. Am Mittag, um 13:55 Uhr zogen ca. 150 Kraniche über Ergste Richtung SW.

30.10.2022 Schwerte/Aplerbeck: Kranichzug
Von S. Kolbe. Heute zogen viele Kraniche, 15:30 Uhr über Aplerbeck mind. 2000
15:45 Uhr über Berghofen ca. 1500
16:00 Uhr über Lichtendorf mind. 1000

Von U. Malinowski. Heute am 30.10. gegen 16.15 Uhr flogen Hunderte Kraniche über Berghofen (Schwerter Wald) Richtung Süden

29.10.2022 Westhofen: Beobachtungen an der Röllingwiese. Wird fortgesetzt.
Von P. Städtler: Ich war heute nach langer Zeit mal wieder nachmittags an der Röllingwiese. Auf der Wasserfläche konnte ich ca. 40 Krickenten, 20 Schnatterenten, vier Rostgänse, jeweils ein Paar von Löffelenten und Spießenten, eine Kanadagans, einen Grau- und einen Silberreiher und einen Zwergtaucher entdecken. Am Ufer konnte ich einige Binsenjungfern? beobachten.

Rostgänse, Krickenten - Löffelentenpaar, Spießentenpaar, Fotos P.Städtler, 29.10.2022

29.10.2022 Westhofen: Goldrutenbekämpfung im NSG Ebberg
Von U.&D.Ackermann. Durch das Verdrängen der Kanadischen Goldrute, die immer wieder neu in die Orchideenflächen versucht einzudringen, sollen dem Breitblättrigen Knabenkraut bessere Startchancen gegeben werden. Nach unserem ersten Einsatz am 13.09. waren noch sehr kleine Goldruten stehen geblieben. Diese haben aber haben nicht mehr geblüht, so konnten die obere und die untere Fläche gemäht werden. Ganz nebenbei fanden wir noch blühendes Savoier Habichtskraut und einige Pilze, u.a. Trichterlinge, die ihrem Namen alle Ehre machten und einen schon leicht angegammelten Baumpilz am Totholz, den Zinnoberschwamm. Dessen Hymenium (r.o. im Bild) ist ebenso rot, wie seine (urprüngliche) Oberseite

Untere und obere Orchideen-Fläche, Savoier Habichtskraut - Zinnoberschwamm, Trichterlinge, Glimmertintlinge. Fotos AGON/Ackermann, 29.10.2022

29.10.2022 DO-Aplerbeck: "Türkentaube"
Von S.Kolbe. das ist die kleine, zahme "braune Türkentaube" die uns täglich im Garten besucht.

Die "Türkentaube" mit den hellen Handschwingen und fehlendem schwarzem Nackenstreifen. Foto S.Kolbe, 29.10.2022

Braunkehlchen auf dem Zug. Foto AGON/Ackermann Ostendorf, 02.05.2018

27.10.2022 NABU: Braunkehlchen ist Vogel des Jahres 2023
Von U.&D.Ackermann: NABU Mitglieder haben gewählt. Mit sagenhaften 58.600 Stimmen hat das Braunkehlchen die Wahl zum Vogel des Jahres 2023 mit deutlichem Abstand gewonnen. Feldsperling, Neuntöter, Trauerschnäpper und das Teichhuhn hatten da das Nachsehen. Fast 135.000 Menschen nahmen an der Aktion vom NABU und dem Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) teil. Unser persönlicher Favorit war der Trauerschnäpper.

25.10.2022 IS.-Grürmannsheide: Weißes Damwild
Von M.Osthold. 25.10.2022 IS.-Grürmannsheide: Weißes Damwild
Von M.Osthold. Weisses Damwild habe ich gestern auf unserer Wiese unterhalb des Hauses entdeckt. Die Wiese ist im übrigen komplett durchwühlt von den Wildschweinen.

Gallertfleischiger Fältling(?) und weißes Damkitz. Fotos M.Osthold r. und D. Ackermann l., 25. und 22.10.2022

25./22.10.2022 Bürenbruch: Gallertfleischiger Fältling(?)
Von U.&D.Ackermann, J.Wöllecke: Zu dem am 22.10. gefundenen Pilz schreibt J.Wöllecke: "Bei dem Pilz handelt es sich vermutlich um Merulius tremellosus, den Gallertfleischigen Fältling. Allerdings konnte ich auf dem Bild das Hymenium nicht genau erkennen. Die Art ist auch hier in Schwerte relativ oft zu finden". Bild siehe oben.

23.10.2022 Geiseckesee: Pflanzen
Von U.&D.Ackermann. Das milde Wetter veranlasst doch viele Pflanzen, nach der Hauptblütezeit noch einmal zu blühen. In der Kartoffelrosenhecke fanden wir allerdings nur zwei Blüten. Aber am Boden, am Wegrand blühten mehrere Pflanzen Mauer(?)-Doppelsame, der uns bisher nie auffiel, und in einem trockenen Kiesfilterbecken stand quadratmeterweise die Stengelumfassende Taubnessel.

Stengelumfassende und Weiße Taubnessel - Wegwarte, Wiesen-Flockenblume, Seifenkraut. Fotos AGON/Ackermann, 23.10.2022

24.10.2022 Bürenbruch: Rotmilanzug
Von O.Herrmann. Gestern zogen wieder Rotmilane. Ich konnte mehr als 20 in einem Schwarm zählen, der direkt über Linneweber gen Westen flog. Auf dem schnell gemachten Foto schlechter Qualität sind noch 11 zu zählen, ich schätze aber, dass es mindestens 25-30 Individuen waren.

23.10.2022 Berchum: Rotmilanzug
Von A.Hövelmann. Als wir heute Morgen um kurz nach 10 Uhr eine Radtour von Ergste über Berchum begonnen haben, bot sich oben in Berchum auf dem Ergster Weg am Himmel ein imposantes Schauspiel. Gezählte 32 Rotmilane schraubten sich bei milden Temperaturen über Berchum und dann immer weiter Süd-West über das Lennetal in die Höhe. 

23.10.2022 Geiseckesee: Vögel
Von U.&D.Ackermann. Wo sind die ganzen Kleinvögel geblieben, die sonst die Hecke am Ufer des Geiseckesees bevölkerten. Nur ein Rotkehlchen war zu sehen - und das ließ sich sogar noch fotografieren. Dafür war ein nennenswerter Rotmilanzug in SW-Richtung zu beobachten. Auch die Ruhr am Einlauf des Sees war merkwürdig leer. Nur eine Gebirgsstelze suchte den Rand der Kiesflächen ab. Außer den Genannten und Abgebildeten gab es folgende Arten zu sehen oder zu hören: Eichelhäher, Höckerschwan, Blässralle, Amsel, Kanadagans, Haubentaucher, Tafelente, Rabenkrähe, Kohlmeise, Mäusebussard, Stockente, Eisvogel, Graureiher.

Rotkehlchen, Rotmilan, Gebirgsstelze - Schnatterenten, Reiherenten, startender Kormoran-Silberreiher, Graugänse und Nilgans. Fotos AGON/Ackermann, 23.10.2022

22.10.2022 Bürenbruch: Pilze - Fortsetzung
Von U.&D.Ackermann. Zunächst hofft man, einen Steinpilz gefunden zu haben, dann ist es schließlich ein Hexenröhrling. Der soll zwar auch essbar sein wie Marone und Rotfußröhrling, aber die meisten Menschen lassen die Finger davon - genau wie wir.

Flockenstieliger Hexenröhrling, Marone, Rotfußröhrlinge - gelber Knollenblätterpilz, Nebelgrauer Trichterling, Perlpilz. Fotos AGON/Ackermann, 22.10.2022

22.10.2022 Bürenbruch: Pilze
Von U.&D.Ackermann. Erstaunt waren wir über die Menge an Hallimasch auf der zum Teil wieder mit jungen Fichten bepflanzten Kahlschlagfläche südlich der Wiesen und Weiden am Hachen. Hier werden wohl die Baumstümpfe und Wurzeln vom Hallimasch zersetzt. Aber auch sonst sieht es so aus, dass die Pilzsaison erst jetzt richtig beginnt. Wird fortgesetzt.

Hallimasch, Grauer Wulstling, Schirmpilz - Grünblättriger Schwefelkopf, Fliegenpilze. Fotos AGON/Ackermann, 22.10.2022

20.10.2022 Schwerte: Kranichzug
Von D.&U.Ackermann. Heute um 13:55 Uhr flogen ca. 350-400 Kraniche überm Ruhrtal in SW-Richtung.

19.10.2022 Schwerte und Aplerbeck: Kranichzug
Von S. Kolbe. Um 15 Uhr ein großer Zug über Berghofen, um 16:55 Uhr ein Zug von 60 Vögeln über Lichtendorf.
Von U. Ackermann. Um 18:08 Uhr noch ein großer Zug über dem Ruhrtal.

19.10.2022 Hagen: Beobachtung an Ruhr und Hengsteysee
Von U.&D. Ackermann. Einen richtigen Herbssttag hatten wir heute, zunächst mit Nebelschwaden, und betauten Spinnennetzen. Dabei ist das Radnetz sicher das Bekannteste, das Baldachinnetz aber das Häufigere. Schließlich kämpfte sich die Sonne hervor und löste den Nebel auf. Es waren deutlich weniger Vögel an und auf der Ruhr anzutreffen. Dabei war aber immer wieder interessant zu sehen, wie die farbigen Bäume im Hintergrund sich im Wasser spiegeln und damit die Illusion erzeugen, die Vögel schwämmen in farbigem Wasser.

Tanzende Nebelschleier auf der Ruhr, Rad- und Baldachinnetz - Blaumeise, Amsel, Rotkehlchen - Ahorn-Herbstlaub am Ruhrufer, Haubentaucher und Kormoran. Fotos AGON/Ackermann, 19.10.2022

18.10.2022 Westhofen: ziehende Kiebitze und Mosaikjungfer
Von V.Böck. Ein Schwarm Kiebitze mit ca. 20 Tieren suchten vergeblich einen passenden Landeplatz an der Röllingwiese.

Kiebitze und Mosaikjungfer. Fotos AGON/Böck, 18.10.2022
7 von 8 Rotmilanen, bzw. 8 von 10 Rotmilanen. Fotos H.Donner, 14.10.2022

17.10.2022 Bürenbruch und Schälker Heide: Rotmilane auf dem Zug
Von O. Herrmann. Nachdem in der letzten Woche mehrere Ansammlungen von bis zu 8 Rotmilanen über der Schälker Heide zu beobachten waren, sind heute vormittag 18 (!) Rotmilane über Gut Böckelühr (hier sind 2 Windkraftwerke mit einer Höhe von 200m im Genehmigungsverfahren) gen Süden gezogen.
Von H.Donner. Einmal mehr sammeln sich die Milane - vergangenen Freitag direkt über unserem Hof, ca 15 Vögel! Heute sah ich wieder "nur" den einzelnen sehr stattlichen Rotmilan überm gepflügten Acker nebenan ausdauernd jagen...

16.10.2022 Villigst: Insekten
Von K. Habedank. Hier zwei einsame Insekten auf einem Blütenstand der Goldrute im Garten
Winkelstück 8 am 16.10.2022.

Bild 1 + 2: Breitflügelige Raupenfliege, Bild 3: Dunkle Honigbiene. Fotos AGON/Habedank, 16.10.2022

16.10.2022 Arcachon an der Atlantikküste: Beobachtungen im Naturreservat - Fortsetzung
Von T. Kruse. Im September (21.09.22) waren wir u.a. auch bei Arcachon an der Atlantikküste in Frankreich. Dort gibt es ein wunderbares Naturreservat mit großem Teich und Flachwasserzonen. Ein Rundweg von ca. 6 km Länge und 20 gute Beobachtungstationen füllen einen Tagesausflug.

Rotschenkel, Lachmöwe, Uferschnepfe - Sandregenpfeifer, Alpenstrandläufer, Rotschenkel. Fotos AGON/Kruse, 21.09.2022

16.10.2022 Schwerte: Wasservogelzählung
Koordination: Hans-Günter Bullenda.

1) Schoofbrücke bis Wellenbad (Zähler: Heinz Wulf, Sigrid Buckner, Hans-Günter Bullenda):

ca. 210 Graugänse, 15 Blässgänse, 40 Nilgänse, 55 Stockenten, 4 Reiherenten, 3 Schnatterenten, 8 Blässrallen, 5 Haubentaucher, 6 Graureiher, 3 Kormorane, 1 Eisvogel;

sonstige Arten: Haussperling, Zilpzalp, Zaunkönig, Rotkehlchen, Kohlmeise, Blaumeise, Goldammer, Buchfink, Bachstelze, Grünspecht, Eichelhäher, Dohle, Saatkrähe, Rabenkrähe, Braunkehlchen (1), Ringeltaube, Star, Mäusebussard (4), Turmfalke (3).

2) Wellenbad bis Ruhrbrücke in Schwerte (Zähler: Jürgen Schiffer):

73 Blässrallen, 52 Stockenten, 26 Reiherenten, 14 Teichrallen, 8 Schnatterenten, 7 Höckerschwäne, 3 Kanadagänse, 2 Nilgänse, 3 Zwergtaucher, 2 Kormorane, 2 Graureiher, 1 Silberreiher;

sonstige Arten: 10 Ringeltauben, 20 Rabenkrähen, 7 Elstern, 3 Turmfalken, 2 Grünspechte, 2 Buchfinken, 2 Rotkehlchen.

3) Ruhrbrücke in Schwerte bis Autobahnbrücke Wandhofen (Zähler: Dieter Ackermann)

2 Höckerschwäne, 2 Graureiher, 14 Stockenten, 1 Kormoran, 1 Zwergtaucher, 1 Blässralle;

sonstige Arten: 6 Rotkehlchen, 5 Ringeltauben, 1 Grünspecht, 11 Rabenkrähen, 2 Kohlmeisen, 1 Mäusebussard

4) Autobahnbrücke Wandhofen bis Pumpwerk Westhofen, einschließlich Röllingwiese (Zähler: Gerd Sauer): 

23 Stockenten, 28 Schnatterenten, 9 Reiherenten, 7 Pfeifenten, 34 Graugänse, 97 Kanadagänse, 8 Nilgänse, 4 Graureiher, 1 Silberreiher, 6 Zwergtaucher, 11 Blässrallen, 3 Teichrallen;

sonstige Arten: Blaumeise, Kohlmeise, Rotkehlchen, Kleiber, Buchfink, Star, Amsel, Zaunkönig, Buntspecht.

Um 14.15 Uhr beobachtete Gerd Sauer außerdem 62 Kraniche über Westhofen.

5) Gelände des Wasserwerks Geisecke (Zählerinnen: Antje Bertelmann, Claudia Weigel)

410 Blässrallen, 83 Reiherenten, 83 Stockenten, 2 Pfeifenten, 55 Schnatterenten, 8 Tafelenten, 8 Haubentaucher, 2 Zwergtaucher, 7 Kanadagänse, 12 Graugänse, 25 Nilgänse, 49 Höckerschwäne, 1 Australischer Schwan (Trauerschwan), 5 Graureiher, 1 Silberreiher, 8 Kormorane, 2 Eisvögel;

sonstige Arten: 30 Wacholderdrosseln, 3 Ringeltauben, 5 Amseln, 12 Bachstelzen, 15 Wiesenpieper (!), 9 Rabenkrähen, 1 Eichelhäher, 30 Stare, 1 Buntspecht, 5 Buchfinken, 2 Girlitze (!), 3 Kohlmeisen, 5 Blaumeisen, 4 Zaunkönige, 3 Rotkehlchen, 1 Turmfalke, 4 Rotmilane, 4 Mäusebussarde.

Geiseckesee mit Schwänen, Schwebfliege besucht Schwarze Königskerze, Wiesen-Flockenblume. Fotos AGON/Weigel, 16.10.2022

12.10.2022 Westhofen und Hagen: Beringter Storch
Von V.Böck. Heute habe ich die Antwort auf meine Fundmeldung vom 08.09.2022 bekommen. Danach wurde der Storch zusammen mit 7 anderen in Hagen am 06.03.2021 beringt und frei gelassen. Er wurde dort schon drei Wochen lang zugefüttert. Der Wiederfund erfolgte nach 551 Tagen in einer Entfernung von 6 km.

12.10.2022 Schwerte: Kraniche
Von Cl. Weigel: Meine ersten Kraniche diesen Herbst. ca. 100 Tiere über Lichtendorf Richtung Schwerter Wald, dann abdrehend Richtung Gänsewinkel zur Ruhe.

12.10.2022 Ergste Kraniche
Von U.&D.Ackermann. Um 16:45 Uhr kreisten 219 Kraniche (nach Foto gezählt) über Ergste, um dann in südwestlicher Richtung ihren Zug fortzusetzen. Es war sicher derselbe Zug, den Rudolf Große Sudhues gemeldet hat.
Auf meinem Spaziergang durch das Wannebachtal fielen mir dicht gedrängt stehende Schopf-Tintlinge auf. Einschließlich der verdeckt Stehenden waren es 11 Pilze, die an einer Stelle aus dem Boden kamen.

Kranichzug (Ausschnitt), Schopf-Tintlinge. Fotos AGON/Ackermann, 12.10.2022

12.10.2022 Ergste: Kraniche
Von R.Große-Sudhues. gegen 16.30 zog ein Zug von 80 Kranichen über Ergste in südwestliche Richtung.
Um 16.50 Uhr schraubten sich ca. 250 Kraniche über der JVA in die Höhe und zogen dann ab.

21.09.2022 Arcachon an der Atlantikküste: Beobachtungen im Naturreservat
Von T. Kruse. Im September (21.09.22) waren wir u.a. auch bei Arcachon an der Atlantikküste in Frankreich. Dort gibt es ein wunderbares Naturreservat mit großem Teich und Flachwasserzonen. Ein Rundweg von ca. 6 km Länge und 20 gute Beobachtungstationen füllen einen Tagesausflug.

Silberreiher im Brutkleid, Löffler - Kiebitz, Rotschenkel, Säbelschnäbler. Fotos AGON/Kruse, 21.09.2022

11.10.2022 Westhofen: Beobachtung
Von U.&D.Ackermann. Die Röllingwiese sah fast genau so aus wie vor acht Tagen. Wieder die etwa gleiche hohe Zahl an Kanadagänsen, die wir vor der Absenkung des Wasserspiegels nie hatten. Aber die Erholung liegt im Detail. Heute waren neben Schnatter- und Stockenten auch Krick-, Pfeif- und Reiherenten zu sehen. Aber weder Bläss- noch Teichhühner oder Zwergtaucher waren auszumachen. Wahrscheinlich muss sich für Taucher und Eisvogel erst der Fischbestand wieder erholen, und Wasserpflanzen als Nahrung für Blässhühner werden vielleicht im nächsten Jahr wieder wachsen. Die lange Trockenzeit war doch ein gewaltiger Eingriff in das Ökosystem der Röllingwiese. Auch Libellenlarven dürften weitgehend verschwunden sein, so dass wir im kommenden Jahr mit weniger Libellen und damit auch mit weniger Besuchen des Baumfalken zu rechnen haben werden.

Krickenten und Kanadagänse, Pfeifenten - Röllingwiese mit Kanadagänsen. Fotos AGON/Ackermann, 11.10.2022

08.10.2022 Ergste: Späte Blüten
Von D.Ackermann. Vom Ergster Friedhof bin ich gern zu Fuß mit einem Umweg über den Steinberg und die Höfenwiese gelaufen. Gestaunt habe ich über die späte Blüte des Orangeroten Habichtskrauts. Für die verwilderte Gartenform der Rosenwurz und auch das Kanadische Berufkraut mit seinen vielen unscheinbaren Blüten ist das noch normal. Schön leuchteten in der tief stehenden Sonne die becherförmigen Früchte der Eibe. Und hoch am Himmel über dem Steinberg flog noch ein Trupp ziehender Kormorane. Am Bürenbrucher Weg war nicht nur der Großteil aller Ergster Hunde anzutreffen, es färbte die bereits untergegangene Sonne den Himmel auch noch abendlich.

Orangerotes Habichtskraut, Kanadisches Berufkraut, Gartenform der Rosenwurz - Eibenfrüchte, ziehende Kormorane - Abend am Bürenbrucher Weg

07.10.2022 Vosswinkel: Beobachtungen
Von U.&D.Ackermann. Eigentlich wollten wir nur ins Sauerland zum Besuch. Da aber noch genügend Zeit war, konnten wir bei dem schönen Wetter nicht widerstehen und bogen vorher zum Wildwald ab. Obwohl noch ein bisschen Nachbrunft war, war die hohe Zeit des Rotwilds vorbei. Dafür kamen jetzt die Damhirsche in Brunft. Interessant war das Treiben der Libellen über einem der Teiche. Vor allem Heidelibellen und Mosaikjungfern paarten sich und legten Eier im Teich ab. Am anderen Ufer suchte auch eine Gebirgsstelze nach Fressbarem.

Damhirsch, Rotwildrudel, Mufflons - Gebirgsstelze, Paarungstandem und ruhende Heidelibelle. Fotos AGON/Ackermann, 07.10.2022

06.10.2022 Ergste: Vierfleck-Kreuzspinne
Von U.&D.Ackermann. Für den Winter haben wir uns heute ein paar Lageräpfel geholt. Beim Einsortieren in die flachen Kartons fiel am Stielansatz eines Apfels etwas auf, was da eigentlich nicht hingehört. Es war eine Vierfleck-Kreuzspinne, die wir bisher nie bewusst gesehen hatten. Bei Berührung setzte sie sich um. Aber sonst schien sie nicht ganz in Odnung zu sein, da sie alles, vom Pfücken über den Transport bis nach Hause in der Kauerstellung am Apfel hat über sich ergehen lassen, ohne ihr "Versteck" zu verlassen.

Vierfleck-Kreuzspinne (Araneus quadratus). Fotos AGON/Ackermann, 06.10.2022

06.10.2022 Ergste: Kanadagänse und ziehende Bachstelzen
Von Cl.Weigel. Gestern Vormittag waren ca. 40 Kanadagänse auf dem abgeernteten Maisfeld oberhalb der Gillstraße lauthals unterwegs. Tauben und Rabenkrähen gesellten sich zu ihnen. Nachmittags wurden diese durch den Bauer vertrieben, der das Feld direkt neben dem Parkplatz bearbeitete. Zum Feierabend fiel mir auf, dass sich auf dem frisch eingesäten Feld viele Bachstelzen und ein Trupp Sperlinge befanden. Mit dem Glas konnte ich 63 Bachstelzen zählen.

05.10.2022 Ergste: Vögel und Pilze
Von D.Ackermann. Ein anscheinend auf dem Zug befindliches Gartenrotschwanzweibchen saß auf einem Zaunpfahl, wollte "mal auf'n Sprung weg" (siehe Bild) und kam leider nicht wieder. Dafür flogen rund 50 Stare in eine lichte Baumkrone.
Am Bürenbrucher Weg wurde anscheinend der Rand gemäht. Nun waren an einigen Stellen braune Lamellenpilze zu sehen, die ich vorher nicht bemerkt habe. Besonders schön anzusehen waren aber mehrere Fliegenpilze in einer Weihnachtsbaumkultur.

Startender Gartenrotschwanz, Stare, Fliegenpilze und unbekannte Pilze. Fotos AGON/Ackermann, 05.10.2022

04.10.2022 Ergste: Pilzexkursion mit Dr. Jens Wöllecke
Von Cl. Weigel. Anbei ein paar Fotos von heute Abend im Schwerter Wald. Eine Liste der gefundenen Pilze will Jens noch erstellen.
Hatte vergessen dir zu schreiben, dass ich die TN der Gruppe gefragt habe, ob das Fotografieren in Ordnung sei. Alle haben zugestimmt und freuen sich sicher über die Fotos auf der Webseite.

Bilder von der Pilzexkursion im Schwerter Wald. Fotos AGON/Weigel, 04.10.2022

04.10.2022 Is.-Grürmannsheide: Späte Brut der Ringeltaube (siehe 29.09.22 mit Bild)
Von M. Osthold. Die Ringeltaube wurde nicht so alt wie sie aussah. Am Wochenende waren wir auf Reisen und heute morgen habe ich mal wieder von unten nachgesehen, ob die Taube im Nest sitzt, um ihren Nachwuchs bei der eisigen Kälte zu wärmen. Sie war nicht da und unten am Boden lag das verendete Jungtier. Es hatte ein paar Stellen am Körper, die vermuten lassen, als wäre es angegriffen worden. Wir haben wieder einen Falken direkt am Haus sitzen. Wer weiß.  Obwohl ich kein Taubenfan bin, hätte ich gerne ab und an nachgesehen, wie sie sich entwickelt. 
Kommentar D. A.: Da haben wir schon den Grund für die späten Bruten bei der Ringeltaube. Weil eben die Sterblichkeit bei Jungvögeln, also auch bei der Ringeltaube sehr hoch ist, müssen entweder viele Junge pro Brut (wie bei den Meisen) oder mehrere Bruten bis in den Herbst hinein erfolgen, um den Bestand zu erhalten.
Von Turmfalken, die junge Ringeltauben fressen, habe ich allerdings nie gehört. Meines Erachtens käme da eher eine Katze in Betracht oder vielleicht ein größerer Greifvogel. Letzterer hätte die Beute aber wahrscheinlich mitgenommen. Katzen können klettern und töten aus Lust und Langeweile.

03.10.2022 Westhofen: Die Röllingwiese steht wieder unter Wasser
Von U.&D.Ackermann. Nun ist also wieder Wasser da - nur die Wasservögel scheinen es noch nicht alle gemerkt zu haben. Gestern erhielten wir einen Anruf von H.Bloch. Da waren wohl rund 200 Graugänse auf dem Wasser. Heute waren sicher mehr als 100 Kanadagänse auf der Wasserfläche. Auffällig war, dass nur wenig Enten, keine Blässrallen und keine Zwergtaucher dort waren. Wahrscheinlich muss sich die gute Nachricht erst "herumsprechen".

Röllingwiese hat wieder Wasser - Kanadagänse drängen sich auf einer der kleinen Inseln, Hybridgans, Zaunkönig. Fotos AGON/Ackermann, 03.10.2022

03.10.2022 Bürenbruch: Fundstücke
Von U.&D.Ackermann. Lange haben wir im Bürenbrucher Wald kein Damwild gesehen. Heute standen 9 Stück auf einer Wiese, die leider zu schnell verschwanden. Dafür blühte am Wegrand noch sehr schön der Schwarze Nachtschatten. Nach und nach kommen nun auch die Pilze aus dem Boden. Auch Pilzsucher mit allerlei Körben und Taschen waren unterwegs.

Damwild schwarz und normal, Schwarzer Nachtschatten - Schirmpilz, Rotrandiger Baumpilz, Schopf-Tintling. Fotos AGON/Ackermann, 03.10.2022

03.10.2022 Ergste: Abend in den Höfen
Von D.Ackermann. Gestern Abend hatte ich noch das Bedürfnis, ein paar Schritte zu gehen. Zum Glück hatte ich den Fotoapparat dabei und konnte noch ein paar Abend-Bilder machen. Im linken Bild ist im Hintergrund rechts die Hohensyburg zu ahnen.

Oberhalb Höfen, Bäume Am Elsebad, Mond überm Wald Steinberg. Fotos AGON/Ackermann, 02.10.2022
Heidelibellen-Paarung. Foto P.Städtler, 17.-30.09.2022

01.10.2022 Müritz: Fotos aus dem Urlaub
Von P.Städtler Fortsetzung. Das herbstliche Wetter wurde von den ersten Ansammlungen der Kraniche begleitet. Tagsüber konnte man die großen Vögel auf den abgeernteten Feldern beobachten und zum Sonnenuntergang an deren Schlafplätzen im Nationalpark. Eher selten konnten wir Seeadler beobachten, die abseits der Wasserflächen auf Nahrungssuche waren. An machen Seen waren große Ansammlungen von Tafel-, Reiher, Kolben und Schnatterenten zu sehen. Oft waren dort auch große Kormoran-Kolonien in den säumenden Bäumen vorzufinden. An den sandigen Pfaden waren viele Große Heidelibellen und Späte Mosaiklibellen auf Insektenfang unterwegs. An den Waldrändern konnten wir neben Waldmistkäfern auch gelegentlich Gemeine Winterlibellen und auch Feuerfalter  entdecken. An einer Stelle war auch eine Blauflüglige Ödlanddschrecke zu sehen.

Kranich, Seeadler, Schwarzkehlchen, Kolbenente - Kleiner Feuerfalter, Gemeine Winterlibelle, Blauflüglige Ödlandschrecke. Fotos P.Städtler, 17.-30.09.2022

01.10.2022 Müritz: Fotos aus dem Urlaub
Von P.Städtler. im Urlaub, vom 17.09. bis zum 30.09., war ich an der Müritz in Mecklenburg Vorpommern und hatte mal wieder Gelegenheit zum Fotografieren. Wird fortgesetzt.

Heidelibellen-Weibchen, Herbst-Mosaikjungfer-Weibchen Wald-Mistkäfer - Kraniche. Fotos P.Städtler, 17.-30.09.2022

01.10.2022 Ergste: Grünspecht
Von U.&D.Ackermann. Nur weil mal wieder die Sonne hervorkam, sahen wir mal nach draußen in den Garten. Zu unserer Überraschung war ein Grünspechtweibchen am hinteren Rand des Rasens und arbeitete an einem Ameisenvorkommen. Leider war der Specht aber unruhig, sicherte mehrfach nach links und rechts, bevor er dann verschwand.

Grünspecht. Fotos AGON/Ackermann, 01.10.2022

 

Ältere Beobachtungen -----------------------------------------------------------zum Seitenanfang