Aktuelle Beobachtungen 2021-2 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich TK25-4511 Schwerte und Umgebung.
Wir freuen uns über Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Ihren Namen, das Datum und den Beobachtungsort mit an.
Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird.
Sie versichern, dass es sich bei eingesandten Bildern um Ihre eigenen Fotos handelt.

Kranichzug: Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de
Schwerte summt: Fotos, Tagebuch, Presse, Planung

 

13.04.2021 Westhofen: Sörche brüten?
Von F.Redam. Es ist tatsächlich sehr erfreulich.  Und es gibt auch heute deutliche Anzeichen, dass das Brüten mittlerweile begonnen hat :-). Es ist phantastisch so etwas in der nahen Umgebung sehen zu dürfen. Hoffentlich wird das Wetter nicht zu extrem, so dass die Brut dann auch eine reale Chance hat. Beste Grüße. Folke Redam.

12.04.2021 Ergste, Bürenbruch: Beobachtung
Von U.&D.Ackermann. Am Morgen fiel uns schon ein Stieglitz auf, der seine Singwarte auf der blühenden Felsenbirne der Nachbarin hat. Er muss also in der Umgebung sein Nest haben. Fast gleichzeitig saß eine Blaumeise hinter unserer Garage auf einer Konifere. Nachher beim Gang durch den Bürenbrucher Wald sahen wir vom Weg aus, dass sich ein kleines Rudel Damtiere in einer kleinen Ansammlung von niedrigen Tannen im Laubwald versteckt hielt. Nur das Jüngste war neugierig und kam heraus. Offenbar waren die Tiere Besucher gewöhnt, die auf dem Weg gingen.

Stieglitz, Blaumeise und junges Damtier. Fotos AGON/Ackermann,12.04.2021

11.04.2021 Holzwickede usw.: Beobachtung an der Ruhrstraße
Von M.&Chr.Kunsemüller. Der von S.Kolbe am Sonntag beobachtete Schwarm Rauchschwalben ist nun schon am vierten Tag in Folge da. Am Sonntagmorgen jagten sie wirklich akrobatisch tief über der Wasseroberfläche und friesierten dabei der Bachstelze den Pony. Die drei verfrorenen Störche nahe der Filterbecken haben wir auch beobachtet. Im Wald oben tut das Uhupärchen das, was es immer macht und hat sich dabei wohl nicht von den Forstarbeiten, Mountainbikern und massenhaft auftretenden Ausflüglern beeinträchtigen lassen. In den Altendorfer Wiesen stehen zahlreiche Graureiher - wir fragen uns, wo sie jetzt brüten, denn das Wäldchen an den Filterbecken ist ja fast gänzlich gerodet. Schöne Grüße von Marion und Christian Kunsemüller

Durchziehende Störche, Rauchschwalbe und Bachstelze. Fotos AGON/Kunsemüller, 11.04.2021

11.04.2021 Westhofen: Störche und Graugänse
Von F.Redam: Der Brutversuch der Störche geht weiter. Die Storchendame ist bei unserer Ankunft anwesend. Das Nest wird noch verlassen, zumindest kurz. Dann kommt er mit reichlich Nistmaterial. Das Paar ist nur für wenige Minuten gemeinsam auf dem Horst.  Auf einem Foto ist deutlich der Größenunterschied erkennbar.  Als der Regen aufhört findet intensive Gefiederpflege statt. Auch bei den anwesenden Graugänsen steht alles im Zeichen der Arterhaltung. Zwischen zwei Graugans-Paaren kommt es immer wieder zu lautstarken Streitigkeiten. Ansonsten ist es recht still heute Abend. Man hört im Wesentlichen nur einige Zwergtaucher und einige Blässhühner protestieren als zwei Nutrias nah vorbei schwimmen. 

Oben: Die Westhofener Störche, unten: Graugänse. Fotos F.Redam, 11.04.2021

11.04.2021 Holzwickede usw.: Beobachtung an der Ruhrstraße
Von S.Kolbe. An der Ruhrstraße zu Schoofs Brücke konnte ich eine Schafstelze am Filterbecken beobachten, auf der angrenzenden Wiese im Osten standen drei Störche, und an Schoofs Brücke flogen mindestens 50 Rauchschwalben tief über dem Boden und über dem Wasserspiegel der Ruhr - wahrscheinlich ein Zugtrupp mit großem Hunger.

10.04.2021 Westhofen: Graugänse haben Junge
Von G.Sauer. am Samstag die ersten jungen Gänse, Knäkente, Storch und Rohrweihe. 

Rohrweihe, Weißstorch, Knäkente, Graugans mit Jungen. Fotos AGON/Sauer, 10.04.2021
Große Sternmiere (Stellria holostea), Turmfalke lauert auf unvorsichtige Mäuse.
Fotos AGON/Ackermann, 10.04.2021

10.04.2021 Bürenbruch: Turmfalke
Von U.&D.Ackermann. Am Reingser Weg blühen bereits einzelne Große Sternmieren, die eigentlich nach dem Buch erst ab Mai blühen dürfen. Auf den äußersten Zweigen einer Birke saß ein Turmfalke und beobachtete sehr konzentriert das Geschehen in einer Wiese. Natürlich wollte er Mäuse erbeuten.

10.04.2021 Bürenbrucher Wald: Was grünt und blüht denn da?
Von U.&D.Ackermann. Kurz nach dem Wintereinbruch im April sind die Temperaturen immer noch einstellig. Die Gefleckte Taubnessel blüht bereits an mehreren Stellen. Sogar der Hain-Sauerklee blüht bereits an sonnigen Böschungen. Eine Baumhummel saugt Nektar aus den Gundermann-Blüten und der Persischen Ehrenpreis liegt mit seinen dünnen Blütenstielen dicht über dem Boden. Vom Salbei-Gamander sieht man zwar Blätter aber noch keine Blüten, und die Buchecker hat Pech gehabt. Wenn sie so auf dem Widertonmoos liegt, kann sie nicht keimen. Zu abergläubigen Zeiten sollen junge Mütter Widertonmoos in den Kinderwagen gelegt haben - gegen den "bösen Blick" der Hexen.

Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum), Hain-Sauerklee (Oxalis acetosella), Baumhummel an Gundermann (Glechoma hederacaea), Persischer Ehrenpreis (Veronica persica), Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia), Gemeines Widertonmoos (Polytrichum commune). Fotos AGON/Ackermann, 10.04.2021

09.04.2021 Schwerte: Wildnisgebiet im Schwerter Wald
S.Poggenpohl, M.Kunsemüller, Paul Bleyer: Da unsere botanische Exkursion am kommenden Dienstag leider Corona-bedingt ausfallen muss, haben wir für Euch geschaut, was zur Zeit im neu deklarierten Wildnisgebiet wächst und teilweise schon blüht. Wir erreichten den Wald vom Naturfreundehaus in der Waldstraße über den Kornweg, gingen hoch bis zum Tunnelausgang und dann in westlicher Richtung quer durch den Wald bis zum Quellteich des Gehrenbachs und am Bach entlang zurück zum Kornweg. Mittlerweile hat die Biologische Station Info-Tafeln aufgestellt. Die Winterstürme haben einige der alten Buchen umgelegt, die jetzt liegen bleiben, wie sich das für eine echte Wildnis gehört. Auf dem Weg am Bach entlang erwartete uns ein Feuersalamander. Da wir schon seit Jahren keinen mehr gesehen haben, waren wir (und der Salamander wohl auch) ziemlich erstaunt. Hier sind unsere Pflanzenfunde in der Reihenfolge der Beobachtung:
Waldstraße/Kornweg:
Waldveilchen, Gänseblümchen, Löwenzahn, Jakobs-Greiskraut, Bitteres Schaumkraut, Vogelmiere, Scharbockskraut, Persischer Ehrenpreis, Rote Taubnessel, Große Brennessel, Knoblauchsrauke, Vogelwicke, Krauser Ampfer
Im Wald:
Schwarzer Holunder, Efeu, Brombeere spec., Stechpalme, Bergahorn, Lanzettliche Kratzdistel, Stadt-Nelkenwurz, Vielblütige Weißwurz, Rosskastanie, Rotbuche, Stieleiche, Traubeneiche, Waldsimse, Ruprechtskraut, Rippenfarn, Weiße Hainsimse, Wurmfarn, Roteiche, Drüsiges Springkraut, Kleine Braunelle, Besenginster, Waldsauerklee, Rhododendron, Schwarzerle, Beinwell
Sternmiere, Breitwegerich.

Infotafel Wildnisgebiet, Feuersalamander, Wald-Veilchen, Persischer Ehrenpreis -
Rote Taubnessel und Vogelmiere, Löwenzahn, Lanzett-Kratzdistel, Vielblütige Weißwurz -
Wald-Simse, Sämlinge Drüsiges Springkraut, Wald-Sauerklee, Quellteich Gehrenbach. Fotos AGON/Poggenpohl, 09.04.2021
Rohrweihen-Männchen. Fotos F.Redam 08.04.2021

09.04.2021 Westhofen: Nachtrag zur Rohrweihe
F.Redam: Der Beutezug der Rohrweihe erstreckte sich über das gesamte Areal der Röllingwiese, lang und ausdauernd. Oft sehr hoch, dann aber auch in niedriger Höhe. Die Wasservogelwelt war sehr nervös und in Aufruhr. Als das Storchenpaar noch nicht daheim war umkreiste er den Horst oft sehr nah in Höhe der Plattform. Das wäre wohl nicht möglich gewesen, wenn jemand zu Hause gewesen wäre ;-). 
Kommentar D.A.: Da wir sonst hin und wieder ein Weibchen der Rohrweihe zu Besuch hatten, freuen wir uns natürlich jetzt über das Männchen, das leicht an den hellen Unterflügeln mit schwarzen Spitzen zu erkennen ist. Es ist aber offenbar noch nicht ganz ausgefärbt. Die dunkle Gesichtszeichnung (die auch das Weibchen hat) stammt noch vom Jugendkleid.

09.04.2021 DO-Sommerberg: Erstgesang Mönchsgrasmücke
Von W.Wiemann. Heute morgen gegen 7.45. Uhr bei +4° C hörte ich zum ersten Male in diesem Jahr den Gesang der Mönchsgrasmücke. Auffallend ist dabei, dass es nach meinen langjährigen Aufzeichnungen noch nie so kalt (frisch) war, wenn ich ihren Erstgesang im Kalenderjahr hörte. So sang der Mönch im vergangenen Jahr am 6.4. bei um 12° höheren Temperaturen. Nur in den Jahren 2006, 09 und 12 war es mit +9° C ähnlich „frisch.“ Es grüßt vom gerade von den letzten Schneeresten befreiten Sommerberg Wilhelm Wiemann.
P.S. Da lese ich doch gerade bei AGON im Internet von den brütenden Störchen In den Röllingswiesen. Da wird dann wohl demnächst die Geburtsrate in Schwerte steigen !!!

08.04.2021 Westhofen: Störche und Rohrweihe
Von F.Redam. Das Paar sei ausgeflogen hören wir heute Abend. Sie haben also der ungemütlichen Witterung getrotzt! Der Ausflug dauert länger, aber das Warten wird belohnt. Fast unbemerkt fliegt sie auf den Horst: Am Nest bauen, Gefieder pflegen, Ausschau halten, ausruhen, auf den Gefährten warten, klappern. Er bringt wohl wieder ein Stück Moos. Dann innige Begrüßung, Verpaarung, Zweisamkeit... Wie vor 3 Tagen verabschiedet er sich schnell, wieder mit einem tollkühnen Absprung. Dann wird erneut das Nest geprüft und arrangiert. Sie schaut ihm einige Zeit nach und macht es sich dann im Horst bequem. Der Brutversuch geht also weiter! Wenn das Nest nicht mehr verlassen wird, dann wäre dies ein wichtiger nächster Schritt. 
In der Wartezeit können wir sehr lange einer Rohrweihe beim Jagen zusehen. Auch entdecken Mitbeobachter rd. 5 Störche, die parallel zur A45 in Richtung Dortmund fliegen (Foto Teilausschnitt). 

Störche bei vorbereitenden Arbeiten zur Arterhaltung, Rohrweihen-Männchen und 6 Störche ruhraufwärts ziehend.
Fotos F.Redam, 08.04.2021

07.04.2021 Is.-Grürmannsheide: Schwarzstorch
Von M.Osthold. Heute auf der Runde habe ich gegen 15:15 Uhr einen Schwarzstorch kurz vor dem Waldkindergarten Lindenhaus im Landeanflug gesehen. Er landete auf einer Wiese hinter dem Kindergarten.

06.04.2021 Westhofen: Störche
Von F.Redam: Trotz des winterlichen Wetters sollten die Vorzeichen günstig sein, dass das Paar vielleicht in diesem Jahr bleibt. Das wäre ein toller Erfolg. Der Horst ist schon beachtlich gewachsen. Habe gerade Ihren aktuellen Eintrag gelesen. Das Bauen scheint ja durchaus mühsam, aber auch sie bastelt kräftig daran mit ;-). Zu seiner Ehrenrettung Foto schlechter Qualität von gestern. Sollten die Störche bleiben, dann hätten wir ein besonders spannendes Frühjahr an der Röllingwiese. 
Im Alltag sehe ich Störche in diesem Jahr mehrmals in der Woche in und um Wandhofen. Rund 70 Jungstörche waren am 29.8.20 auf den Feldern zwischen Wandhofen und Ergste, das war auch ein einmaliges Erlebnis.

Storchenpaar am 05.04.2021 und Storchenversammlung am 29.08.2020 (Teilmenge) auf dem Feld. Fotos F.Redam

06.04.2021 Westhofen: Beobachtung
Von U-&D.Ackermann. Man ist ja doch neugierig, ob die Störche trotz des Winterwetters noch da sind. Wir fuhren also hin und sahen nach. Glücklicherweise war es noch trocken, als wir kamen. Als der nächste Schneeschauer loslegte, verschwanden wir wieder. Tatsächlich - ein Storch, wahrscheinlich das Weibchen, saß im inzwischen größer gewordenen Nest. Das wahrscheinliche Männchen lief am Ruhrufer herum und suchte anscheinend Nistmaterial. Schließlich kam es mit dem nächsten Schneetreiben und einem lächerlich kleinen Stückchen Moos oder Gras zum Nest. Dass sie bei diesem "Geschenk" auf eine Begrüßung mit Klappern verzichtete, konnten wir gut verstehen. Er übt wohl noch, das sieht man auch am wenig kunstvollen Nestbau. Wir sind wirklich gespannt, wie lange die Störche bei dem Winterwetter noch bleiben werden. Auf der Wasserfläche schwammen, neben den üblichen Enten und Blässrallen, noch immer der alleinstehende Knäkerpel und ein Paar Löffelenten.

Knäkente, Löffelentenpaar und Weißstorchpaar. Fotos AGON/Ackermann 06.04.2021

05.04.2021 Westhofen: Neues von den Störchen
Von F.Redam. Die Störche sind noch da und bauen fleißig weiter und setzen auch die Verpaarung fort. Dies konnten wir heute Abend zwischen zwei Schneeschauern beobachten. Das Nest wurde auch getestet.

Die Störche arbeiten weiter am Nestbau. Ein guter Zweig wird gebracht - aber wie einbauen? Auf zu neuen Taten!
Fotos F.Redam, 05.04.2021

05.042021 Ergste: Stieglitze
Von U.D.Ackermann. Heute am späten Vormittag kamen zwischen zwei Schneetreiben tatsächlich 12 Stieglitze in die Nachbarbuche. Eigentlich sollte man meinen, die Vögel sind jetzt ernstlich mit der Familienplanung beschäftigt, halten mindestens zu zweit ein Revier oder bebrüten sogar ihre Eier. Allerdings - wenn ich mir jetzt das Wetter ansehe mit rundum weißen Dächern, scheinen wir wieder Winter zu bekommen.

Zwei von 12 Stieglitzen und Winterwetter im April. Fotos AGON/Ackermann, 05.04.2021

05.04.2021 Ergste: Wildschweine anstatt Kröten
Von E.Goedecke. Heute bei der morgendlichen Kontrolle am Krötenzaun an der B 236 keine Kröten: zu kalt; dafür aber drei Wildschweine mit fünf Frischlingen gemächlich über den Acker unterhalb des Zaunes trabend.

04.04.2021 Bürenbruch: Schwarzspecht, Singdrossel
U.&D.Ackermann: "Der Schwarzspecht muss wohl verschwunden sein", meinte meine Frau - und als ob er den Satz gehört hätte, lieferte er sofort die Entgegnung mit einer Rufreihe. Im wirren Geäst eines Baumes am Lollenbach saß eine Singdrossel. Nur noch selten hört man den Gesang der Misteldrossel, dafür aber jetzt häufiger Singdrossel und natürlich die Amsel. Das seit Jahren bekannte Vorkommen des Immergrüns blüht auch in diesen Tagen wieder schön - wenn es auch auf weggeworfene Gartenabfälle zurückgeht. Dafür sind aber jetzt Gefleckte Taubnessel, Waldveilchen und Gundermann an einigen Stellen aufgeblüht, während die reichen Scharbockskrautbestände infolge der Kälte alle Blüten eingerollt haben. Die reichliche Saat der Buchen vom letzten Herbst hat nun gekeimt. Vor allem am Boden von Rotbuchenbeständen sieht man jetzt die Keimblätter. Der Frühling macht Fortschritte.

Gefleckte Taubnessel, Buchenkeimlinge, Singdrossel - Immergrün, Waldveilchen und Gundermann.
Fotos AGON/Ackermann, 04.04.2021

04.04.2021 Westhofen: Weißstörche
Von P.Schauerte. Bei einem Besuch der Röllingwiese war das Storchenpaar wieder anwesend. Einer saß oben auf dem Mast, der andere stand daneben.

03.04.2021 Fröndenberg: Rauchschwalbe, Bekassinen
Von U.Hertel. Beim meinem Besuch gestern an der Kiebiztzwiese konnte ich neben dem Storchenpaar, einem Rotmilan und den üblichen Gästen auch meine erste Rauchschwalbe in diesem Jahr und mehrere Bekassinen beobachten. Ein Bekassinen-Pärchen schien sogar mit dem Nestbau beschäftigt zu sein.

Bekassinen und Rauchschwalbe. Fotos U.Hertel. 03.04.2021

02.04.2021 Villigst: Weißstörche
Von M.&W.Träger. Beim Nachmittagsspaziergang überfloge zwei Weißstörche den Beckhausweg und landeten auf einer angrenzenden Wiese.

02.04.2021 Geisecke: Mäusebussarde
Von A.Bertelmann-Cordes. 8 Mäusebussarde überflogen heute nachmittag Geisecke in nordöstlicher Richtung.

01.04.2021 Niederrhrein: Beobachtungen in der Dingdener Heide
Von P.Städtler: Nachmittags hatte ich noch einen Stopp in der Dingdener Heide eingelegt. Dort konnte ich eine Schafstelze gut fotografieren und die Großen Brachvögel waren recht nah zum Weg im hohen Gras zu sehen. Auch hier waren Balzaktivitäten der Feldlerchen nicht zu überhören. An einem kleineren Tümpel hielten sich, wie verabredet  eine Nilgans, ein Graureiher und eine Graugans auf. Am Wasserrand konnte man einen Waldwasserläufer sehen. Auf einem Baustamm sonnte sich ein farbenprächtiger Fasan.

Feldlerche im Balzflug, Großer Brachvogel, Schafstelze - Nil- und Graugans mit Graureiher, Fasan.
Fotos P.Städtler, 01.04.2021

01.04.2021 Niederrhein: Beobachtungen auf der Bislicher Insel
Von P.Städtler. Gestern war ich früh morgens an der Bislicher Insel. Die großen Ansammlungen der überwinternden Gänse der letzten Wochen hatten sich schon aufgelöst, so dass nur noch vereinzelt Gänse (u.a. Brandgänse) zu sehen waren. Auf dem Wasser und am Ufer tummelten sich aber viele Löffelenten. Am Ufer konnte ich gut verschiedene Watvögel wie Rotschenkel (bei der Balz), Flussregenpfeifer und Kampfläufer beobachten. In der Luft trillerten die Feldlerchen unüberhörbar und gingen dann im Sturzflug zur „Angebeteten“ nieder.

Feldlerche, Rotschenkel, Brandgans, Löffelenten - Kampfläufer, balzende Rotschenkel, Flussregenpfeifer.
Fotos P.Städtler, 01.04.2021
Kampfläufer. Foto R.Thiele, 01.04.2021

01.04.2021 Westhofen: Kampfläufer, Waldwasserläufer und Bekassine
Von R.Thiele. Die Störche sind noch da und sammeln Nistmaterial. Heute waren zwei Kampfläufer, zwei Waldwasserläufer und eine Bekassine zu sehen. An der Stelle, an der die Kampfläufer gelandet sind, war eine kleine Ralle unterwegs. Ich habe nur schlechte Bilder. Heute Abend habe ich den Teich noch mal abgesucht, sie aber nicht mehr gefunden.

 

Ältere Beobachtungen -------------------------------------------------------------------------- zum Seitenanfang