J
Aktuelle Beobachtungen 2024-2 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich
TK25-4511 Schwerte und Umgebung.

Wir freuen uns über Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Ihren Namen, das Datum und den Beobachtungsort mit an. Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name (ohne Mailadresse) zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird. Sie versichern, dass die eingesandten Bilder Ihre eigenen Fotos sind.
.

Kranichzug: Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de
Schwerte summt: Fotos, Tagebuch, Presse, Planung

21.05.2024 Geisecke: Weißstorch
Von U.&D.Ackermann. Anlässlich eines Kurzbesuches bei Bekannten konnten wir aus nächster Nähe von deren Terrasse aus den Geisecker Weißstorch beobachten. Er hat im Nest drei Junge auf einer oben abgesägten mächtigen, abgestorbenen Schwarzpappel. Es ist bereits das zweite Jahr, dass ein Storchenpaar dort nistet.
Weißstorchbrut auf der Geisecker Schwarzpappel. Fotos AGON/Ackermann, 21.05.2024

21.05.2024 Villigst: AGON -Projektwiese
AGON Mitarbeiter und D.Ackermann. Bei schönem Wetter und vielen Blüten ringsum macht ein Aufenthalt auf der Projektwiese schon Spaß. Aber gearbeitet wurde auch.
Vierfleck-Libelle, Larvenhaut einer Libelle, Grünfrösche - Egel, von Unbekannten eingesetzte Goldfische, gearbeitet wurde auch! Fotos AGON/Ackermann, 21.05.2024

21.05.2024 Ergste: Beobachtungen
Von Cl. Weigel. Heute früh ist hier auf dem JVA-Parkplatz entlang des Rapsfeldes besonders viel los. Schon die ganze letzte Woche tummelten sich Stare und Sperlinge im Rapsfeld. Ob es Feldsperlinge sind, kann ich ohne Glas nicht erkennen. Heute allerdings sind alle auch im kurz geschnittenen Rasen auf dem Parkplatz aktiv. Stare, Sperrlinge, ein Grünspecht, Bachstelzen und unsere ansässigen Hausrotschwänze. Ich meine auch Goldammern gesehen zu haben.
Übrigens war ich Pfingsten auch an der Röllingwiese, da war ein fröhliches Froschkonzert und richtig was los auf dem Wasser. Dummer Weise hatte ich mein Handy vergessen, konnte also keine Fotos machen.
Auf dem Rückweg wurde der Storch auf dem Baum plötzlich ganz aufgeregt. So schaute ich in den heranziehenden Gewitterhimmel und sah drei sich in der Thermik nach oben schraubende Greifvögel, von der Größe und der Aufregung des Storches her, vermutlich sogar Seeadler, aber sie waren schon sehr hoch, um Genaueres zu sagen. Spannend fand ich, dass ich beim genauen Hinsehen dann unter den Wolken in immenser Höhe auch Schwalben und Mauersegler entdeckte, die ich mit bloßem Auge niemals bemerkt hätte. Auch wieder mal eine tolle Erfahrung. Es lohnt sich immer auf die Reaktion der Tiere (hier des brütenden Storchs) zu achten.

20.05.2024 Ergste: Insekten im Garten
Von U.&D.Ackermann. Die Feuerwanze fällt öfter schon mal auf, der Widderbock eher selten. Rechts sieht man die Erdhummel bei der Arbeit. Sie hat einen zu kurzen Rüssel und kommt auf dem von der Akelei vorgesehenen Weg nicht zum Ziel. So umgeht sie die Bestäubung, beißt hinten die Blütensporne auf und kommt so an den begehrten Nektar.

Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus), Widderbock (Clytus arietus), Erdhummel (Bombus terrestris).
Fotos AGON/Ackermann, 19.-20.05.2024

19.05.2024 Ergste: Botanische Fundstücke
Von D.Ackermann. In den Höfen stand auf der nördlichen Seite der nicht ganz so häufige Schlitzblättrige Storchschnabel, und nicht weit davon stand am Bürenbrucher Weg der Reiherschnabel. Die Kreuzblättrige Wolfsmilch fand ich am Waldweg im Semberg.
Schlitzbl. Storchschnabel, Reiherschnabel, Kreuzbl. Wolfsmilch. Fotos AGON/Ackermann, 19.05.2024

19.05.2024 Schwerte: Kuckucke
Von J. Schiffer. Heute Vormittag konnte ich zwei Kuckucke im Bereich des neu erstellten Sportplatzes in Wandhofen zunächst hören und dann auch hintereinander fliegen sehen. 45 Minten später, gegen 12Uhr war ein Kuckuck im westlichen Bereich des Naturschutzgebietes "In der Lake" zu hören. 

19.05.2024 Villigst: Insekten
Von K. Habedank. Bilder aus dem Garten Winkelstück 8, Villigst.
Bild 1: Lederwanzen, Bild 2+3: Käfer Oedemera nobilis), Bild 4+5: Wildbiene (Halictus scabiosae),
Bild 6: Fingerhut. Fotos AGON/Habedank 19.05.2024

17.05.2024 Westhofen: Kurzbesuch Röllingwiese
Von U.&D.Ackermann. Der Wasserstand ist für Gründelenten noch zu hoch. Deshalb sind wohl nur wenige Stockenten auf der Wasserfläche. Und das Wetter soll nass bleiben. Für den Haubentaucher wäre es gut, wenn der Fischbestand sich erholt hätte. - Aber beide Störche in Westhofen brüten noch fleißig, der neue auf dem abgebrochenen Baum und auch der "alte" auf dem Mast, auch wenn dieser sich mal kurz erhoben hat.
Storch auf abgebrochenem Baum, Storch auf dem Mast - Haubentaucher, Blässrallen klären Reviergrenze, Graureiher. Fotos AGON/Ackermann, 17.05.2024

16.05.2024 Ergste: Arbeitsteilung
Von U.&D.Ackermann. Seit Tagen beobachten wir eine Art Arbeitsteilung zwischen Vogelarten. Meist lungern Amsel und Ringeltaube in der Umgegend herum und warten auf eine Meise, die Futter vom Futterholz unabsichtlich herabwirft. Dann sind beide schnell dabei und picken das Futter vom Boden auf. Dabei nutzt die Amsel die Wartezeit schon einmal für ein erfrischendes Bad. Nur wenn absolut kein anderer Vogel erscheint, der Futter herunterwirft, bemüht sich die Amsel selbst darum. Siehe 03.05.2024 Gelehrige Amsel. Übrigens unterscheidet die Amsel sehr genau: Wenn sie Junge füttert, holt sie Regenwürmer aus dem Rasen.
Blaumeise am Futterholz, darauf haben Amsel und Ringeltaube gewartet. Fotos AGON/Ackermann, 15.05.2024

15.05.2024 Villigst, Ergste: Exkursion ins Elsebachtal
Von U.&D. Ackermann. Unter der Leitung der Biologischen Station und der AGON Schwerte ging es ein Stückchen ins 6 km lange NSG Elsebachtal, wobei Fragen der Grünlandbewirtschaftung im Vordergrund standen. Es wurde aber auch versucht, den Namen des Elsebachtals auf die bachbegleitenden Erlen zurückzuführen. Schließlich wurden noch einige Wiesenpflanzen auf der Ausgleichsfläche für die A1-Verbreiterung bestimmt. Insgesamt eine rundum gelungene Veranstaltung mit 19 Teilnehmern.
Einige Bilder der Exkursion ins NSG Elsebachtal. Fotos AGON/Ackermann, 15.05.2024

15.05.2024 Ergste: Libellen
Von U.&D.Ackermann. Es ist doch manchmal merkwürdig. Da wartet man tagelang auf Libellen - und plötzlich sind gleich drei Arten da. Die Frühe Adonislibelle hatte zwar einen "Späher" vorausgeschickt, nun aber erschien sie gleich mit drei Paarungstandems. Dabei war aber ein Paar, dessen Weibchen ein gestreiftes Gesicht hatte, das ich mir nicht erklären kann (unten links). Außerdem waren noch am Gartenteich die Hufeisen-Azurjungfer und die Große Pechlibelle.
Hufeisen-Azurjungfer, Große Pechlibelle und Paarungstandems der Frühen Adonislibelle.
Fotos AGON/Ackermann, 15.05.2024

13.05.2024 Ergste: An der Hauswand
Von U.&D. Ackermann. Heute Morgen entdeckte meine Frau eine Achateule an der Außenwand und einen guten Meter entfernt 5 verschieden große Flecken von 1/2 bis etwa 1 1/2 cm². Die Achateule wird sich nach Nachtfalterart erst bei Dunkelheit entfernen. Unsere erste Vermutung, dass beide Beobachtungen miteinander zu tun haben, war falsch. Die Flecken stellten sich bei genauem Hinsehen als Ansammlung vieler kleiner Spinnen heraus, die zunächst eng zusammen blieben und gerade erst ab 18:30 Uhr auseinander liefen und sich auf der Wand verteilten. Offenbar hat sie die Mutter hier ausgesetzt, damit sie für sich selbst sorgen. Aber an der Hauswand?
Achateule, junge Spinnen. Fotos AGON/Ackermann 13.05.2024

12.05.2024 Ergste: Misteldrossel, Adonislibelle
Von D.Ackermann. Endlich kam die hier erste Frühe Adonislibelle. Sonst haben wir sie bereits im April gesehen. Den höchsten Ast einer abgestorbenen Lärche über dem Wald hat sich die Misteldrossel als Singwarte ausgesucht. Die Ringeltaube möchte wohl unser neues Haustier werden. Sie ist sofort da, wenn eine Meise unser Futterholz anfliegt. Sie weiß, dass dann immer etwas herunter fällt. Manchmal wartet sie, dass endlich wer kommt.
Frühe Adonislibelle, Misteldrossel, Ringeltaube. Fotos AGON/Ackermann

12.05.2024 Bürenbruch und Villigst: Insekten
Von K. Habedank. Fotos vom Bürenbruch und der Projektwiese; 12.05.2024.
Bild 1: Bockkäfer Bild 2: Wildbiene Bild 3: Schnellkäfer Bild 4: Streifenwanze -
Bild 5: Geringelte Mordwanze (Rhinocoris annulatus) Bild 6: Blutzikade.
Fotos AGON/Habedank 12.05.2024

10.05.2024 Bürenbruch: Nochmal Schmetterlinge
Von D. Ackermann. Nach den Weißlingen scheint nun der Pantherspanner der dort "häufigste" Schmetterling zu sein. Aber auch ein Waldbrettspiel war zu beobachten und auch ein blasser Zitronenfalter auf einer Brennnessel.
Waldbrettspiel, Pantherspanner, Zitronenfalter. Fotos AGON/Ackermann, 10.05.2024

10.05.2024 Villigst: Insekten
Von K. Habedank. Einige wenige Fotos von Insekten, Garten Winkelstück 8, 10.05.2024 Die Hornisse war kurz in einem Mauselch verschwunden.
Lederwanze(Coreus marginatus)               Gespinstmotten            Hornisse (Vespa crabro)
Fotos AGON/Habedank 10.05.2024 
                                                                                         

10.05.2024 Bürenbruch: Blumen
Von D. Ackermann. Erstaunlicherweise blühen nun Margeriten auf eine Wiese unterhallb der Kreuzschlenke. Der Gamander-Ehrenpreis scheint sich alle Mühe zu geben, die größeren Blüten anderer Blumen auszustechen. Interessant ist, dass Akeleien auch ein Stück entfernt von Hausgärten (woher sie vermutlich stammen) sich gegen die Wildflora durchsetzen können. Der Mittlere Wegerich blüht zurzeit im Straßengraben.
Margeriten, Gamander-Ehrenpreis, Akelei, (Gartenform), Mittlerer Wegerich. Fotos AGON/Ackermann, 10.05.2024

10.05.2024 Schwerte: Mauersegler
Von Cl. Weigel. 10.05.2024 17.14h, die ersten 5 Mauersegler jagen in atemberaubender Geschwindigkeit über unsere Gärten in Schwerte-Ost.

09.05.2024 Bürenbruch: Schmetterlinge
Von U.&D. Ackermann. Nun fliegen endlich wieder einige Schmetterlinge, das Weibchen des Grünader-Weißlings und der Pantherspanner. Das Landkärtchen der ersten Generation war leider zu schnell verschwunden, dafür standen aber am Waldrand einige blühende Weiße Hainsimsen. Auch der noch zusätzlich kontrollierte Horst war leer. Die Kolkraben riefen und flogen dabei über den Baumwipfeln.
Weiße Hainsimse, Grünader- oder Raps-Weißling, Pantherspanner an vorjährigem Johanniskraut. Fotos AGON/Ackermann, 09.05.2024

08.05.2024 Bürenbruch: Gänsefingerkraut, Pantherspanner
Von D.Ackermann. Erstmals in diesem Jahr fand ich das Gänsefingerkraut blühend an einem vom Bürenbrucher Weg abzweigenden Fußweg. Der Besenginster blüht schon länger, aber der kleine Pantherspanner fliegt etwa zwei Wochen früher als sonst. Die kontrollierten Greifvogelhorste waren alle leer.
Gänsefingerkraut, Besenginster, Pantherspanner. Fotos AGON/Ackermann, 08.05.2024

06.05.2024 Schwerte: Graureiher
Von J. Schiffer. Am heutigen Morgen war ein wohl einjähriger Graureiher emsig damit beschäftigt, von den zahlreichen  Goldfischen im heimischen Gartenteich, einige zu erhaschen. 
Graureiher auf Goldfischjagd. Fotos AGON/Schiffer, 06.05.2024

04.05.2024 Ergste: Wegschnecke
Von D. Ackermann. Zunächst dachte ich an einen merkwürdigen Schnegel mit der graugrünen Linie auf dem Rücken, Dann aber erkannte ich den glatten "Sattel" am Vorderkörper und dass es doch eine Wegschnecke sein muss, die bekanntlich eine außerordentliche Variabilität in der Färbung hat. Die Normalform ist rot (daher Rote Wegschnecke) aber auch ganz schwarze Tiere kommen vor. Auf der ehemaligen AGON-Pachtwiese im Wannebachtal blühen jetzt die Kuckuckslichtnelken mit ihrer gleichmäßigen Verzweigung. Der Kriechende Hahnenfuß ist an nassen Stellen auf kurzrasigen Wiesen häufig vertreten im Gegensatz zum Scharfen Hahnenfuß in den Wegrändern und Wiesen mit höherem Gras und Nähstoffgehalt.
Wegschnecke, Kuckuckslichtnelke, Kriechender Hahnenfuß. Fotos AGON/Ackermann, 04.05.2024

03.05.2024 Ergste: Gelehrige Amsel
Von U.&D.Ackermann. Durch Zuschauen hat unsere Amsel dazugelernt. Das Futter im Holz lockte natürlich. Und die Elstern und Meisen machten ihr es vor. Zunächst wurde nur ein Körnchen durch Anfliegen gelöst und fiel herunter, wo es dann von der Amsel gesucht und gefunden werden musste. Mittlerweile schafft sie es schon, ein paar Sekunden mit Flatterunterstützung am Holz zu bleiben und so gezielt ein Korn heraus zu picken und im Schnabel zu behalten. Amseln sind es ja nicht gewohnt, ihre Nahrung an senkrechten Flächen zu suchen. Um so interessanter ist es, zuzugucken wie sie lernt - und das bei Regenwetter.
Die Amsel hat einen Sonnenblumenkern gefunden und bringt ihn in Sicherheit. Fotos AGON/Ackermann, 03.05.2024

02.05.2024 Ergste: Blumen im Wannebachtal
Von D.Ackermann. Interessanterweise hat es das Vorkommen des Braunen Storchschnabels geschafft, vom höher gelegenen Ergster Friedhof bis ins Wannebachtal hinabzusteigen. Pünktlich zum Mai ist auch der Hain-Gilbweiderich im Wannebachtal wieder aufgeblüht. Und das üppig blühende Vergissmeinnicht hat nicht nur meine Blicke angezogen sondern auch ein Heupferdchen angelockt: Was gibt's denn hier Interessantes zu sehen?
Vergissmeinnicht mit Heupferd, Hain-Gilbweiderich und Brauner Storchschnabel.
Fotos AGON/Ackermann, 02.05.2024

02.05.2024 Ergste: Drei Weißlinge
Von U.&D.Ackermann. Weißlinge fliegen zurzeit zum Glück häufiger als bunte Falter. Das hilft dabei, genauer hinzusehen. Den Kleinen Kohlweißling scheint es in zwei Varianten zu geben: Mit Gelb und ohne. Da Weibchen zwei Punkte auf den Vorderflügeln haben, die Männchen aber nur einen, ist die Unterscheidung einfach. Außerdem fliegt zurzeit der Raps- oder Grünader-Weißling. Letzteres bezieht sich auf die Fügelunterseite mit graugrün bestäubten Adern, aber auch die Adern der Flügeloberseite treten stärker hervor. Auch hier ist es so, dass Weibchen zwei, Männchen aber nur einen Fleck auf den Vorderflügeln haben.
Männchen des Kleinen Kohlweißlings mit und ohne Gelb, Raps- oder Grünader-Weißling.
Fotos AGON/Ackermann, 02.05.2024

01.05.2024 Is.-Refflingsen Am Ufer: Schwarz- und Rotmilane
A.Bertelmann-Cordes: Gegenüber der ehemaligen Gaststätte Schäfer am Ufer beackert ein Bauer sein Feld. Das hat die Rekordzahl von 16 Rot- und Schwarzmilanen angezogen.

30.04.2024 Ergste: Schwarzstorch und Rotmilan
Von E.Goedecke: Heute nachmittag über der AGON-Höfenwiese kreisend ein Rotmilan und ein Schwarzstorch.

29.04.2024 Bürenbuch: Blumen im und am Wald
Von U.&D. Ackermann. Manches ist schon merkwürdig in der Natur, aber dass jemand Süßes anbietet und das ohne "Bezahlung", sieht man nur in der Flora, und das tagtäglich. Gemeint ist der Löwenzahn, dessen Blüten Nektar und Pollen anbieten, ohne dass die Pflanze etwas davon hat. Normalerweise steht die Nektarproduktion im Zeichen der Fortpflanzung der jeweiligen Pflanzenart. Immer streng nach dem Motto: Bestäubst du meine Blüten, bekommst du Nektar dafür. Der Löwenzahn allerdings pfeift auf die Gegenleistung und bestäubt sich selbst. Das Silberblatt dürfte ein Gartenflüchtling sein und der Gamander-Ehrenpreis fällt mit seiner Blütenfülle besonders auf.
Löwenzahn mit Bienenbesuch, Silberblatt und Gamander-Ehrenpreis. Fotos AGON/Ackermann, 29.04.2024

28.04.2024 Bürenbruch: Windgeschüttelte Flora
Knolliger Hahnenfuß. Foto AGON/Ackermann, 28.04.2024


Von U.&D. Ackermann. Gleich vor Betreten de Waldes fiel ein Hahnenfuß auf, der uns Rätsel aufgab. Mit den umgeschlagenen Kelchblättern könnte es der Sardische oder der Knollen-Hahnenfuß sein. Da aber der Sardische weder auf unserem MTB 4511 nachgewiesen wurde und außerdem zeitweise überschwemmte Standorte bevorzugt, einigten wir uns auf den Knolligen Hahnenfuß.
Zwar bremst der Wald die Kraft des Windes, aber die Blumen, wenn sie nicht dicht am Boden wuchsen, wackelten wild hin und her. Die ersten Blütenstängel der Vogelnestwurz sind bereits zu sehen. Aber keine Pflanze wuchs dort, wo sie im Vorjahr dicht an dicht standen, obwohl gerade dort viele Samen zu Boden gefallen sein müssen. Nur die kahlen vorjährigen Strünke sind zu sehen. Neue Pflanzen fanden wir nur auf der Gegenseite. Die heruntergefallenen Bucheckern lassen nun die zwei Keimblättchen der neuen Buche erkennen. Hier fiel der Same auf ein Totholzstück. Wenn das sich schnell genug zersetzt und die Wurzeln bekommen Kontakt zum Boden, dann hat die neue Rotbuche eine Chance. Die Große Sternmiere hält noch durch, neu hinzugekommen sind der Hain-Sauerklee und der Kriechende Günsel.
Vogelnestwurz und vorj. Strünke, Keimblätter der Rotbuche - Große Sternmiere, Hain-Sauerklee, Ehrenpreis spec., Gundermann, Kriechender Günsel, Stinkender Storchschnabel. Fotos AGON/Ackermann, 28.04.2024

22.04.2024 Ergste: Turmfalke und Zaunkönig
Von D.Ackermann. Das hat mich besonders gefreut, dass ich den Turmfalken, der uns gestern so abwertend den Schwanz zudrehte, wieder sah. Es begann zwar gerade zu regnen, so dass man meinen konnte, er suche unter der Kaminabdeckung eine trockene Fläche. Aber es war wohl eher der oben waagerechte Kamin, auf dem er seine gefangene Maus ablegen, zerteilen und fressen konnte. Der Zaunkönig sammelte am Wannebach Moos zur Auspolsterung seines Nestes.
Turmfalke am 21. und am 22.04., Zaunkönig. Fotos AGON/Ackermann, 21. u. 22.04.2024

22.04.2024 Ergste: Flora Semberg und Wannebachtal
Von D.Ackermann. Nun ist sie fast komplett, die Pfanzenwelt des Wannebachtals und des Sembergs. Die Frühblüher, die das Sonnenlicht brauchten, das durch die noch kahlen Baumwipfel flutete, sind inzwischen wieder verblüht. Die Bäume belauben sich. Am Anfang stehen drei Blumen, die schon etwas länger blühen, der Stinkende Storchschnabel, der Aronstab und der Gundermann. Die zweite Reihe zeigt drei Kreuzblütler, das Wiesen-, das Wald-Schaumkraut mit den gschängelten Stielen und die Knoblauch-Rauke. Schießlich sind unten noch die Große Sternmiere mit ihren fünf tief geschlitzten Blütenblättern, und zwei Farne, der Adler- und der Wurmfarn in noch frühem Stadium zu sehen.
Stinkender Storchschnabel, Aronstab, Gundermann - Wiesen- und Wald-Schaumkraut, Knoblauch-Rauke - Große Sternmiere, Adler- und Wurm-Farn. Fotos AGON/Ackermann, 22.04.2024

21.04.2024 Ergste: Änderung auf der Höfen-Wiese
Von U.&D.Ackermann: Wir wollten nur noch einmal die blühenden Apfelbäume sehen, bevor der angesagte Frost die Blütenpracht zerstört. Dort erlebten wir aber gerade, wie neue Bienenkästen aufgestellt wurden. Außerdem blühte noch das schöne Wiesenschaumkraut.
Greifvögel sollte man zurzeit nicht stören. Sie brüten und sind gerade in dieser Zeit gegen Störungen sehr empfindlich und verlassen leicht das Gelege. Das Foto wurde aus 180 m Entfernung von einer öffentlichen Straße mit Autoverkehr aus gemacht.
Brütender Rotmilan, Bienen für die AGON-Wiese Höfen, blühende Apfelbäume und Wiesenschaumkraut. Fotos AGON/Ackermann, 21.04.2024

21.04.2024 Schwerte: Maikäfer
Von B.Zollmann. Z. Zt. Kommt wieder ein Grünfink regelmäßig an meine Futterstelle. Das Bild ist nicht so gut, weil er den Kopf abwendet. Aber der Maikäfer ist klar zu erkennen, den habe ich bei einem Spaziergang entdeckt.
Maikäfer und Grünfink. Fotos B. Zollmann, 20.04.2024

 21.04.2024 Ergste: Stieglitze
Von U.Ackermann. Reger Flugbetrieb war heute Morgen in der Rotbuche des Nachbarn zu beobachten. Nachem zwei der Vögel erfolglos versucht hatten, Zweige abzubrechen (für Nestbau?), kamen sogar 8 Stieglitze, verteilt in der Krone zu kurzer Rast zusammen.
Vogelstimmenwanderung.
Foto AGON/Bullenda, 20.04.2024

20.04.2024 Bürenbruch: Vogelstimmen-Wanderung
Von H.-G.Bullenda. Wahre Naturfreunde lassen sich auch von Regenwetter nicht abschrecken: die Vogelstimmen-Rundwanderung der AGON Schwerte (Leitung: Ernst Goedecke, Hans-G. Bullenda) fand unter erschwerten Bedingungen statt (Dauerregen, Kälte, Matschwege), aber alle zehn Teilnehmer hielten wacker durch und ließen sich die gute Stimmung durch die ungemütliche Witterung keineswegs vermiesen. Die gefiederten Sänger hielten sich zwar wetterbedingt sichtlich zurück, aber dennoch gab es einiges zu belauschen; und besonders beeindruckend war ein Rotmilan, der uns außergewöhnlich dicht überflog.

19.04.2019 Ergste: Kleinvögel
Von D.Ackermann. Der Dauerregen hört leider nur kurz auf. Da freut man sich schon über einige Kleinvögel, die sich in Nachbars Buche niederlassen.
Grünfink und Stieglitze. Fotos AGON/Ackermann, 19.04.2024

19.04.2024 Ergste: Neuer Storchenmast
Von J. Schiffer. Auf Anregung der AGON Schwerte haben die Wasserwerke Westfalen auf ihrem Gelände in Ergste einen Storchenmast errichtet. In eigener Werkstatt wurde durch Herrn Uwe Klamet eine Halterung und ein Nistkorb der Extraklasse gefertigt. In Zusammenarbeit mit Jürgen Schiffer, AGON Schwerte, wurde der Korb noch mit Weidenmaterial eingeflochten. Am 18.04.2024 wurde der Mast mit weiteren Mitarbeitern der WWW aufgestellt. Die AGON bedankt sich für die gute Zusammenarbeit der Leitung und allen Mitverantwortlichen der Wasserwerke.
Aufrichten eines Storchenmastes auf dem Gelände der Wasserwerke Westfalen.
Fotos Mario Wolf, 18.04.2024
Nestunterlage.
Foto AGON/Schiffer 18.04.2024

19.04.2024 Westhofen: Das war zuvor
Von J. Schiffer. Für das Storchenpaar, das auf einer gekappten Pappel auf WWW Gelände versuchte, einen Horst zu bauen, fertigte man in der Werkstatt eine größere Nestunterlage. Bevor die Nestunterlage jedoch mittels Hubsteiger angebracht werden konnte, hatten sich die Störche schon einen neuen Nistbaum in unmittelbarer Nähe in der Bruchstr. ausgewählt (siehe unten). Aber sicherlich wird die neue Nisthilfe in den nächsten Jahren auch angenommen.  Denn die Anzahl der Brutpaare in Schwerte steigt.

15.04.2024 Westhofen: Neuer Storchenhorst
Von H.-G. Bullenda. Nach einigen Bemühungen an verschiedenen Stellen gelang diesem Storchenpaar doch noch der Bau eines eigenen Heims auf einem abgestorbenen Baum an der Bruchstraße. Es ist ein recht kleiner Horst und ein recht später Termin für die Gründung einer Familie – aber es könnte noch klappen! Der weibliche Storch ist mit der Nr. „DEW BV 753“ beringt. Meldung an die Vogelwarte Helgoland ist erfolgt.
Der neue Storchenhorst Bruchstr. in Westhofen. Fotos H.-G. Bullenda, 14.04.2024

14.04.2024 Schwerte: Wasservogelzählung
Koordination H.-G. Bullenda

1) Zählabschnitt Schoofbrücke bis Wellenbad ( Zähler: Heinz Wulf, Hans-G. Bullenda ):

22 Graugänse, 5 Kanadagänse, 8 Nilgänse, 9 Stockenten, 20 Reiherenten, 8 Blässrallen, 1 Teichralle, 11 Kormorane, 3 Höckerschwäne, 3 Graureiher, 5 Haubentaucher, 4 Eisvögel, 1 Weißstorch, 3 Waldwasserläufer( ! ), 1 Grünschenkel( ! );

sonstige Vogelarten: 1 Kuckuck ( ! ), 2 Schwarzkehlchen, 7 Rabenkrähen, 5 Ringeltauben, 3 Bachstelzen, 6 Stare, 3 Kohlmeisen, 5 Blaumeisen, 5 Buchfinken, 4 Zaunkönige, 4 Zilpzalpe, 7 Mönchsgrasmücken, 1 Goldammer, Haussperlinge (2 Stellen), 2 Stieglitze, 1 Buntspecht, 1 Grünspecht, 3 Amseln, 1 Klappergrasmücke, 1 Dorngrasmücke, 1 Gartengrasmücke ( ! ), 2 Rauchschwalben, 1 Misteldrossel, 2 Wacholderdrosseln, 1 Rotmilan, 1 Turmfalke.

2) Zählabschnitt Wasserwerksgelände mit Geiseckesee ( Zählerinnen: Claudia Weigel, Stephanie Fuchs )

4 Haubentaucher, mind. 185 Kormorane, 2 Graureiher, 5 Höckerschwäne, 9 Graugänse, 10 Kanadagänse (darunter 1 brütendes Paar), 21 Nilgänse, 2 Krickenten, 9 Stockenten, 50 Reiherenten, 12 Blässrallen, 2 Waldwasserläufer ( ! ), 2 Gebirgsstelzen, 2 Weißstörche, ca. 30 Seeschwalben überfliegend (konnten nicht näher identifiziert werden);

sonstige Vogelarten: 1 Mäusebussard, 1 Habicht ( ! ), 2 Turmfalken, 7 Ringeltauben, 1 Grünspecht, 2 Buntspechte, 6 Bachstelzen, 1 Zaunkönig, 1 Heckenbraunelle, 2 Mönchsgrasmücken, 4 Zilpzalpe, 3 Rotkehlchen, 2 Misteldrosseln, 3 Wacholderdrosseln, 3 Singdrosseln, 4 Amseln, 7 Blaumeisen, 5 Kohlmeisen, 1 Stieglitz, 2 Stare, 4 Rabenkrähen, Kolkrabe (rufend);

3) Zählabschnitt Schoofbrücke bis Ruhrbrücke Schwerte ( Zähler: Jürgen Schiffer, Adrian Krain )

24 Stockenten (darunter 1 Bastard), 11 Reiherenten, 6 Blässrallen, 1 Teichralle, 4 Graugänse (darunter 1 Paar mit 4 Pullis), 9 Kanadagänse, 2 Nilgänse, 7 Graureiher, 9 Höckerschwäne (2 brütend), 1 Kormoran, 5 Haubentaucher;

sonstige Vogelarten: Stieglitz, Zaunkönig, Buchfink, Zilpzalp, Bachstelze, Mönchsgrasmücke, Dohle, Rabenkrähe, Ringeltaube, Turmfalke, Mäusebussard;

4) Zählabschnitt Ruhrbrücke Schwerte bis Autobahnbrücke Wandhofen (Zähler: Ernst Goedecke)

7 Stockenten, 5 Reiherenten, 4 Nilgänse, 4 Kanadagänse, 4 Teichrallen, 4 Graureiher, 3 Kormorane, 1 Gebirgsstelze;

sonstige Vogelarten: Blaumeise, Kohlmeise, Amsel, Singdrossel, Zaunkönig, Rotkehlchen, Stieglitz, Zilpzalp, Fitis, Dorngrasmücke, Mönchsgrasmücke, Buntspecht, Ringeltaube, Dohle, Rabenkrähe, Eichelhäher, Uferschwalbe;

5) Zählabschnitt Autobahnbrücke Wandhofen bis Wasserwerk Westhofen einschl. Röllingwiese (Zähler: Hans-G. Bullenda)

15 Graugänse, 8 Kanadagänse, 6 Stockenten, 19 Reiherenten, 6 Schnatterenten, 7 Blässrallen, 1 Teichralle, 2 Zwergtaucher, 1 Kormoran, 4 Weißstörche;

sonstige Vogelarten: Rabenkrähe, Elster, Ringeltaube, Kohlmeise, Blaumeise, Heckenbraunelle, Haussperling, Stieglitz, Mönchsgrasmücke, Dorngrasmücke, Klappergrasmücke, Amsel, Zaunkönig, Grünfink, Zilpzalp, Grünspecht, 2 Rohrammern ( ! ).

14.04.2024 Wasservogelzählung am Geiseckesee
Von Cl. Weigel. Wasservogelzählung am 14.04.2024 Geisecker See Highlight ein Schwarm Lachmöwen/Seeschwalben überraschte uns während wir versuchten die Kormorane zu zählen.
Haubentaucher, Lachmöwen/Seeschwalben - Weicher Storchschnabel, Rote Taubnessel, Hornkraut. Fotos AGON/Weigel, 14.04.2024
Engerlinge des Nashornkäfers.
Foto AGON/Bullenda,14.04.2024

14.04.2024 DO-Berghofen: Nashornkäfer
Von H.-G. Bullenda. Beim Abtragen des Komposthaufens fanden wir ein gutes Dutzend von Engerlingen des Nashornkäfers (s. Foto). Als Nützlinge tragen sie stark zur Zersetzung des holzigen Kompostmaterials bei. Da sie 2 – 5 Jahre für ihre Entwicklung im Kompost benötigen, werden wir sie in unser neu aufgeschichtetes Kompostmaterial umsiedeln, damit sie dort ihr nützliches Werk fortsetzen können. Man erkennt die Engerlinge des Nashornkäfers leicht an ihrer Größe: sie sind fast fingerdick und ca. 10 cm lang.

Steinkauz-Nistkasten. Foto AGON/Habedank, 12.04.2024

12.04.2024 Villigst: Steinkauzröhre
Von K. Habedank. Hier ein Foto von der erfolgten Steinkauz-Nistkasten-Montage auf dem Hof der Familie Dieckmann am Rheinener Weg in Villigst. 12.04.2024

10.04.2024 Ergste: Gartenvögel
Von U.&D.Ackermann. Dafür unterbricht man gern mal die Gartenarbeit. Blaumeise und Heckenbraunelle haben eine andere Singwarte ausgeguckt, unsere als Kugel beschnittene Hainbuche. Und etwas später kam dann noch eine Amsel, die nach herabgefallenem Futter sehen wollte. Die rote Tulpe kam uns da gerade recht.
Blaumeise, Heckenbraunelle, Amsel. Fotos AGON/Ackermann, 10.04.2024

09.04.2024 Altendorf, Drüpplingsen: Kreuzblütler
Von M. Kunsemüller. Die kleinen weißen Kreuzblütler sind teilweise schwer zu unterscheiden, da lohnt sich ein genauer Blick. Am Bahndamm in Fröndenberg-Altendorf fand ich Mauer-Felsenblümchen und Acker-Schmalwand direkt nebeneinanander. Das Mauer-Felsenblümchen folgt dem Schienenstrang. Acker-Schmalwand war auch weiter im Feld vertreten und nicht so zahlreich. In unserem Garten in Drüpplingsen breitet sich explosionsartig das Behaarte Schaumkraut aus und im Ruhrtal ist das Wiesen-Schaumkraut in diesem Jahr zahlreich und kräftig vertreten.
Mauer-Felsenblümchen, Acker-Schmalwand, Behaartes Schaumkraut und Wiesen-Schaumkraut.
Fotos AGON/Kunsemüller, 03.-08.04.2024

07.04.2024 Westhofen: Störche
Von D. Hegebarth. Gestern war Storchen-Flugtag an der Röllingwiese. 3 oder 4 Störche drehten gleichzeitig ihre Runden über dem Wasser und dem Gelände des Wasserwerkes.  2 Störche waren nicht beringt; bei dem dritten Storch konnte ich die  Ring-Nummer am linken Bein ablesen: DEW BV 753. Selbstverständlich werden wir, AGON, versuchen die „Geschichte" dieses Storches zu ermitteln.
Die drei Störche und der hervorragend abzulesende Ring. Fotos D. Hegebarth, 07.04.2024

07.04.2024 Bürenbruch: Blütenpracht
Von U.&D.Ackermann. Eigentlich wollten wir nur nach einem offenbar verschwundenen Horst sehen. Er war einach nicht zu finden, dafür fanden wir aber einige sehenswerte Pflanzen am Wegrand, wobei Immergrün und Silberblatt sicher ihren Ursprung in Gartenabfällen haben. Bitteres Schaumkraut kannten wir aus dem Elsebachtal. Traubenkirsche und Große Sternmiere blühen in dieser Jahreszeit erstaunlich früh, sonst haben wir sie meist erst Ende April blühend gefunden. Aber das Wetter ist ja zurzeit eher sommerlich warm.
Immergrün, Besenginster, Silberblatt - Bitteres Schaumkraut, Traubenkirsche, Gr. Sternmiere - Goldnessel und am heimischen Gartenteich die Sumpfdotterblume.
Fotos AGON/Ackermann, 07.04.2024

.06.04.2024 Ergste: Gartenvögel
Von U.&D.Ackermann. Es war eine Überraschung. Plötzlich sitzt ein Buntspecht-Männchen am Futterholz. Als wenn es ein Signal auch für andere Vögel gewesen wäre, kommen auch gleich danach noch eine Ringeltaube, die die heruntergefallenen Körner aufpickte und eine Amsel. Die begab sich sogleich zur Vogeltränke und spritzte mehr als dass sie badete. Als dann die Ringeltaube satt war, wollte sie noch aus dem Teich trinken, traute sich aber nicht so recht und flog lieber ab. Auch der Buntspecht verschwand und die Bühne war wieder leer.
Buntspecht, badende Amsel und Ringeltaube. Fotos AGON/Ackermann, 06.04.2024

06.04.2024 Schwerte: Tag für den Kiebitz
Von Cl. Weigel. Leider wie erwartet weder Kiebitz noch Schwarzkehlchen.  Dafür viele andere schöne Sichtungen.
Waldbilder. Fotos AGON/Weigel 06.04.2024

04.04.2024 Westhofen: Wenig Vögel auf der Röllingwiese
Von U.&D. Ackermann: So kann man sich täuschen: Der Himmel war klar, kaum ein Wölkchen zu sehen. Doch schon auf der Hinfahrt zogen Wolken auf, die bald den ganzen Himmel bedeckten. Die Störchin saß brütenderweise auf ihren Eiern und bewegte sich nicht, östlich langweilten sich einige Reiherenten, südlich war ein Pärchen Schnatterenten bei der Nahrungssuche. Schwimmenten waren sonst nicht zu sehen. Wahrscheinlich ist ihnen der Wasserstand zu hoch. Dann begann es zu regnen und wir traten den Rückzug an.
Storch brütet, Reiherenten und Schnatterenten. Fotos AGON/Ackermann, 04.04.2024

01.04.2024 Geisecke: Neuer Storchenmast im Ruhrtal bei Geisecke
Von A. Bertelmann-Cordes. Die Biologische station Kreis Unna|Dortmund hat am Donnerstag vor Ostern einen neuen Storchenmast im Ruhrtal bei Geisecke aufgestellt. Er wurde sofort angenommen, die Störche bauen bereits ihr Nest.

30.03.2024 Ergste: Grünfink und Rote Mauerbiene
Von D.Ackermann. Während der spärlichen Sonnenminuten, die das Wetter zurzeit bietet, fliegen die Männchen der Roten Mauerbiene mit ihren langen Fühlern und warten auf ausschlüpfende Weibchen. Dabei kommt es manchmal zu regelrechten Ringkämpfen der Männchen untereinander.
Heute kamen endlich mal Grünfinken in Nachbars Rotbuche. Während das Männchen noch sang, flog das "angebetete" Weibchen schon weiter zum nächsten singenden Männchen. Da soll man sich nicht ärgern und auch das Weite suchen.
Rote Mauerbienen und Grünfink. Fotos AGON/Ackermann, 24.u.30.03.2024

Ältere Beobachtungen -----------------------------------------------zum Seitenanfang