Aktuelle Beobachtungen 2017-3 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich TK25-4511 Schwerte und Umgebung.
Unsere Mail-Adresse für Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Datum und den Beobachtungsort mit an.
Unbekannter Vogel an der Fütterung? Schauen Sie auf der Liste der Links nach!

Kranichzug Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de

 

21.07.2017 Wandhofen: Flussregenpfeifer
D.Ackermann: In der Wassergewinnung Wandhofen am ersten, stillgelegten Filterbecken ein junges Teichhuhn und 6 auffliegende Stieglitze aus dem Distel-Weidenröschendickicht. Von den 4 restlichen Kiesfilterbecken waren die beiden mittleren in Betrieb. Dort auch zwei Flussregenpfeifer, wahrscheinlich ein Paar. Von Jungvögeln allerdings keine Spur. Sonst nur eine Stockentenfamilie, zwei Reiherenten, ein Zwergtaucher und ein Graureiher in den alten, wassergefüllten Sandfilterbecken, dazu einige Ringeltauben und viele Krähen.

20.07.2017 Westhofen: Bilder
P.Krüger: Heute an der Röllingwiese ein paar Bilder.

Blutrote Heidelibelle, Blauflügel-Prachtlibelle Weibchen und Plattbauch Männchen.
Eisvogel und Nutrias. Alle Bilder P.Krüger, 20.07.2017
"Zebrasichtung" und Junikäfer. Fotos M.Osthold, 14.07.2017

16.07.2017 Is.-Grürmannsheide: Merkwürdige Beobachtung und Junikäfer
M.Osthold: Zebrasichtung. Diese Woche auf der Runde in Grürmannsheide.

 

 

15.07.2017 Westhofen: Eisvogel
P.Krüger: Noch ein neuer Anfang bei den Höckerschwänen? ...und der Eisvogel ist auch wieder da.

Höckerschwäne auf ihrem alten Nest und Eisvogel hinterm Gitterzaun. Fotos P.Krüger, 15.07.2017

15.07.2017 Geiseckesee: Schwäne, Flussuferläufer und Flora
U.+D.Ackermann: Allein der Flora wegen lohnte der Kurzbesuch des Geiseckesees. Die Wiesen zeigen zwar wie immer streicholz- bis bleistiftlanges Einheitsgrün. Aber die Böschungen blühen einfach prächtig. Ein gutes Zeichen, dass die Wasserwerker im Gegensatz zu den Landwirten der Umgebung keine Agrarchemie benutzen. Allerdings müssen auch die Böschungen zu einem späteren Zeitpunkt gemäht werden, damit keine Hecken entstehen, wo man sie nicht haben will. Aber Wiesensalbei, Violette Königskerze, Vogelwicke, Wiesenlabkraut, Wiesen-Flockenblume, Hornklee und und und... stehen hier so schön, dass die Flora den Vögeln auf dem See die Schau stiehlt. So ähnlich müssen die Feldraine ausgesehen haben, bevor auch die Feldränder soviel von Herbiziden, Insektiziden, Düngergaben und Hundekot abgekriegt haben, dass sie so aussehen, wie sie heute sind. Auf dem See die übliche relativ artenarme Sommeravifauna. Allerdings rasten dort rund 150 Höckerschwäne zur Mauser. Interessant auch drei Flussuferläufer am Wehr Hengsen und weitere(?) drei am westlichen Ende des Sees. Sonst fielen noch auf (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Amsel, Bachstelze, Blässhuhn, Buchfink, Fitis, Goldammer, Graugans, Grünfink, Grünspecht, Haubentaucher, Hausrotschwanz, Kanadagans, Kleiber, Kormoran, Mäusebussard, Mauersegler, Mehlschwalbe, Mönchsgrasmücke, Nilgans, Rabenkrähe, Reiherente, Singdrossel, Star, Stieglitz, Stockente, Waldwasserläufer, Zaunkönig.

Violette Königskerze, rosa Farbspielart der Schafgarbe und Hornklee.
Flussuferläufer, Wiesensalbei und Hummel am Blütenstand der Vogelwicke mit aufgebissenen Blüten. Fotos AGON/Ackermann, 15.07.2017

12.07.2017 Westhofen: Wanderfalke, Waldwasserläufer, Flussuferläufer
P.Krüger, U.+D.Ackermann: Bemerkenswert waren am Nachmittag auf und über der Röllingwiese mindestens drei Waldwasserläufer und ein Flussuferläufer. Gleich drei Falkenarten ließen sich hoch im Luftraum beobachten: Baumfalke, Turmfalke und Wanderfalke.

Baumfalke, Nilgans und Bachstelze.
Nilgansfamilie. Alle Fotos: P.Krüger, 13.07.2017

11.07.2017 Holzwickede-Hengsen: Neuntöter und Flora
S.Kolbe, D.Büscher und G.Kochs führten ornithologisch und botanisch durch das meist unübersichtliche Gelände des Standortübungsplatzes der Bundeswehr. Neuntöter waren für alle an mehreren Stellen zu sehen, außerdem ein Jungvogel außergewöhnlich nah. Besonders bemerkenswerte Beobachtungen waren aber auch ein junger Sperber und ein nah rufender Habicht sowie einige Goldammern. Für die botanisch Interessierten waren Zahntrost, Igelkolben, Breitblättrige Sumpfwurz in Mengen, Dornige Hauhechel, Hornklee, Wiesen-Flockenblume und überhaupt die Blütenfülle einer (höchstens durch Hundekot gedüngten) Magerwiese etwas ganz Besonderes. Eindrucksvoll zeigte sich hier der Gegensatz zur Artenarmut der Wirtschaftswiesen. Hoffentlich behält die Bundeswehr dieses Kleinod auch in Zukunft in ihrem Besitz. An der vorrückenden Bebauung und an der Inbesitznahme durch frei laufende Hunde unbelehrbarer Hundehalter kann man die Bedrohung direkt erkennen. Eine Pflanzenliste soll noch folgen. Hier schon einmal einige Eindrücke im Bild:

Zweimal Neuntöter-Männchen und in der Mitte ein -Jungvogel
Roter Zahntrost, Igelkolben und Breitblättrige Sumpf- oder Stendelwurz. Alle Fotos AGON/Ackermann, 11.7.2017

...und nun die rekordverdächtige Liste der Pflanzen mit 151 Arten:

Feld-Ahorn (Acer campestre)
Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolia)
Sumpf-Schafgarbe (A. ptarmica)
Kalmus (Acorus calamus)
Giersch (Aegipodius podagraria)
Roß-Kastanie (Aesculus hyppocastanum)
Hundspetersilie (Aethusa cynapium)
Odermennig (Agrimonia eupatoria)
Rotes Straußgras (Agrostis stolonifera)
Weißes Straußgras (Agrostis tenuis)
Gemeiner Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica)
Knoblauch-Rauke (Alliaria petiolata)
Weinberg-Lauch (Allium vineale)
Schwarz- oder Rot-Erle (Alnus glutinosa)
Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
Ruchgras (Anthoxantum odoratum)
Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
Große Klette (Arctium lappa)
Filz-Klette (Arctium tomentosum)
Meerrettich (Armoracia rusticana)
Quendel-Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
Wiesen-Glatthafer (Arrhenaterum elatius)
Gemeiner Beifuß (Artemisia vulgaris)
Frauenfarn (Athyrium filix femina)
Draht-Schmiele (Avenella=> Deschampsia flexuosa)
Gänseblümchen (Bellis perennis)
Hänge-Birke (Betula pendula)
Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
Taube Trespe (Bromus sterilis)
Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia )
Nesselblättrige Glockenblume (Campanula trachelium)
Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris)
Krause Distel (Carduus crispus)
Bleiche Segge (Carex pallescens)
Pillen-Segge (Carex pilulifera)
Zierliches Tausendgüldenkraut (Centaureum pulchellum)
Knäuel- Hornkraut (Cerastium glomeratum)
Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteum)
Kleiner Orant (Chenorinum minor)
Vielsamiger Gänsefuß (Chenopodium polyspermum)
Großes Hexenkraut (Circea lutetiana)
Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustris)
Lanzett-Kratzdistel (Cirsium vulgaris)
Haselnuß (Corylus avellana)
Kleiner Pippau (Crepis capillaris)
Kammgras (Cynosurus cristatus)
Besenginster (Cytisus scoparius)
Wilde Möhre (Daucus carota)
Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)
Kahle Fingerhirse (Digitaria ischaemum)
Berg-Weidenröschen (Epilobium montanum)
Rosenrotes Weidenröschen (Epilobium roseum)
Sumpfstendel ( Epipactis helleborine )
Japanisches Liebesgras (Eragrostis japonica)
Natternkopf (Echium vulgare)
Wasserdost (Eupatorium cannabinum)
Steifer Augentrost (Euphrasia stricta)
Rot-Buche (Fagus sylvatica
Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
Mädesüß (Filipendula ulmaria)
Gemeine Esche (Fraxinus excelsior)
Stechender Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
Kletten-Labkraut (Galium aparine)
Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
Ruprecht-Storchschnabel (Geranium robertianum)
Gundermann (Glechoma hederacea)
Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum)
Efeu (Hedera helix)
Wiesen Bärenklau (Hieraceum sphondylium)
Kahles Bruchkraut (Herniaria glabra)
Tüpfel-Johanniskraut (Hypericum perforatum )
Großes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
Flatter-Binse (Juncus effusus)
Kompass-Lattich (Lactuca serriola)
Rainkohl (Lapsana communis)
Europäische Lärche (Larix europaeus)
Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratense)
Wald-Platterbse (Lathyrus sylvestris)
Herbst-Löwenzahn (Leontodon autumnale)
Wiesen-Magarite (Leucanthemum vulgare)
Englisches Raygras (Lolium perenne)
Echter Hornklee ( Lotus corniculatus)
Wald-Geißblatt (Lonicera periclymenum)
Lupine (Lupinus polyphyllus
Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
Geruchlose Kamille (Matricaria discoidea)
Echte Kamille (Matricaria chamomillae)
Gelber Steinklee (Melilotus officinalis)
Mauerlattich (Mycelis muralis)
Acker-Vergißmeinnicht (Myosotis arvensis)
Sumpf-Vergißmeinnicht (Myosotis scorpioides)
Roter Zahntrost (Odontitis rubra)
Dorniger Hauhechel (Ononis spinosa)
Origanum (Origanum vulgare)
Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
Klatsch-Mohn (Papaver rhoeas)
Fünfblättrige Zaunrebe (Parthenocissus quinquefolia)
Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus)
Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea)
Große Bibernelle (Pimpinella major)
Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
Breit-Wegerich (Plantago major)
Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
Wasser-Knöterich (Polygonum amphibium)
Vogel-Knöterich (Polygonum aviculare)
Pappel (Populus spec.)
Gänse-Fingerkraut (Potentilla anserina)
Kleine Prunelle (Prunella vulgaris)
Vogel-Kirsche (Prunus avium)
Adler-Farn (Pteridium aquilegium)
Stiel-Eiche (Quercus robur)
Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acer)
Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens)
Japan-Knöterich (Reynoutria japonica)
Brombeere (Rubus fruticosus agg.)
Knäuel-Ampfer (Rumex congomeratus)
Silber-Weide (Salix alba)
Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
Weiße Fetthenne (Sedum telepheum)
Gemeines Greiskraut (Senecio vulgaris)
Schmalblättriges (Senecio ,inaequidens)
Jakobs-Greiskraut (Senecio jakobaea)
Rote Lichtnelke (Silene dioica)
Sumpf- Ziest (Stachys palustris)
Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
Gras- Sternmiere (Stellaria graminea)
Große Sternmiere (Stellaria holostea)
Rainfarn (Tanacetum vulgare)
Löwenzahn (Taraxacum officinale agg.)
Eibe (Taxus baccata)
Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
Kriech-Klee (Trifolium repens)
Breitblättrg. Rohrkolben (Typha latifolia)
Huflattich (Tussilago farfara)
Große Brennessel (Urtica dioica)
Kriech-Baldrian (Valleriana procurens)
Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys)
Vogel-Wicke (Vicia cracca)
Behaarte Wicke (Vicia hirsuta)
Weg-Rauke (Sisymbrium officinale)
Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
Raue Gänsedistel (Sonchus asper)
Eberesche (Sorbus aucuparia)
Ästiger Igelkolben (Sparganium erectum)

 

10.07.2017 Schwerte-Lichtendorf: Schmetterlinge
U.+D.Ackermann: Beim heutigen Kurzbesuch auf der AGON-Wiese Altlichtendorf stand das Gras wieder sehr hoch, obwohl bereits am 15. Juni gemäht worden war. Ein Zeichen der offenbar guten Wasserhaltung trotz der zwischenzeitlichen Trockenheit. Am Heckenrand auf Kratzdisteln hatten sich erfreulich viele Insekten eingefunden: Ein Orange-Braundickkopf (ein kleiner, sogen. unechter Tagfalter), ein Weibchen des zurzeit überall fliegenden Großen Kohlweißlings und mehrere ebenfalls jetzt häufig zu beobachtende Schornsteinfeger (wirken auf Bildern meist heller als draußen) sowie Hummeln und einige Schwebfliegen.

Orange-Braundickkopf, Schornsteinfeger und Großer Kohlweißling auf Lanzett- bzw. Acker-Kratzdisteln. Fotos AGON/Ackermann, 10.07.2017

09.07.2017 Gänsezählung Ruhr Schoof - Wellenbad
H.G.Bullenda: 43 Graugänse (davon flogen einmal 30 und einmal 8 Richtung See), 12 Nilgänse, 10 Rostgänse (fliegend, in südliche Richtung ziehend).
Sonstige Vögel: 13 Stockenten, 29 Blässrallen (darunter viele Jungtiere), 25 Reiherenten, 7 Haubentaucher (darunter 3 Junge), 18 Kormorane, 1 Teichralle, 2 Höckerschwäne, 3 Graureiher; 2 Lachmöwen, 9 Ringeltauben, 37 Rabenkrähen, 74 Saatkrähen, 2 Buntspechte; 2 Turmfalken, 1 Mäusebussard; 8 Buchfinken, 2 Rotkehlchen, 7 Zaunkönige, 13 Zilpzalpe, 11 Mönchsgrasmücken, 3 Sumpfrohrsänger, 10 Amseln, 9 Blaumeisen, 1 Feldlerche (!), 1 Singdrossel, 3 Bachstelzen, 1 Fitis, 1 Heckenbraunelle, 1 Kohlmeise, 8 Goldammern, 5 Dorngrasmücken, 2 Gartengrasmücken, Haussperlinge (nicht zählbar, mind. 15), 1 Neuntöter-Brut (Wildstrauch-Hecke östlich vom Baarbach, wo der Pfad zwischen den beiden Wegen verläuft), 1 Rohrammer, 10 Rauchschwalben, ca. 6 Stieglitze, 1 Gartenbaumläufer.
Bemerkenswert finde ich die geringe Anzahl der Rauchschwalben, die sich ja im Unterschied zu anderen Singvögeln zur Zeit sehr gut beobachten lassen.

09.07.2017 Ergste Beobachtungen im Garten
U.+D.Ackermann: In der Hitze des Nachmittag machten wir es uns lieber auf der Terrasse bequem, anstatt zum nächsten Spaziergang zu starten. Wie unten schon festgestellt, kann man dort manchmal mehr beobachten als in freien Landschaft. Heute kamen als durstige Vögel erst ein diesjähriger Stieglitz. Er kannte die Wasserstelle, seine Eltern hatten ihn schon hierher geführt. Dann aber kam ein lange nicht gesehener Gimpel angeflogen, der mindestens genau so durstig war. Derweil schwärmten am Teichrand die Wiesenameisen, die von allen Vögeln bestimmt gesehen aber nicht beachtet wurden. Es fehlte der Grünspecht. Als in diesem Sommer neue Libellenart am Gartenteich stellte sich heute eine Vierflecklibelle ein, die sich gern immer wieder auf den Blütenstand des Blutweiderich setzte. Unsere stattlichen Exemplare der Breitblättrigen Sumpfwurz zogen heute mehrere Bienen an. Im Gegensatz zu Wespen scheinen diese aber die Blüten nicht zu befruchten. Wespen flogen sonst von Blüte zu Blüte mit auf die Stirn geklebten Pollinien (siehe 19.07.2014). Das konnten wir bei den Bienen nicht beobachten, vielleicht weil sie eine behaarte Stirn haben. Wespen ließen sich außerdem heute nicht sehen.

Stieglitz trinkt und der Gimpel kommt angeflogen.
Die Wiesenameisen schwärmen und die Biene holt Nektar aus der Breitblättrigen Sumpfwurz
Vierfleck auf Blutweiderich. Alle Fotos AGON/Ackermann, 09.07.2017
Hier sieht man's: Moschusböcke trinken Pils. Foto M.Osthold, 09.07.2017

09.07.2017 Is.-Grürmannsheide: Moschusbock, Rotmilane
M.Osthold: Der Moschusbockkäfer war heute zu Gast auf dem Grürmannsheider Oldtimertreff. Ansonsten kreisten ständig 2 Rotmilane über der Wiese und sogar ein Schwarzstorch überflog gestern die Wiese des Oldtimerfestes.

09.07.2017 Bürenbruch: Rotmilane, Blumen und Insekten
U.+D.Ackermann: Der Gang durch Grävingholz und Hairodt brachte außer einem jungen Rotkehlchen nichts Berichtenswertes. Dafür gab es aber bei den letzten Bürenbrucher Häusern ein reges Insektenleben auf Blütendolden der Wilden Möhre. Meist waren es kleine Schwebfliegen wie die Smaragdschwebfliege, aber auch ein Landkärtchen hatte sich eingefunden. Nur wenige Meter weiter zwei prächtige Wegwarten und einige Malven. Ob hier jemand Wildblumensamen ausgestreut hat? Das Raue Weidenröschen schräg gegenüber war aber bestimmt natürlichen Ursprungs. Dort flogen auch zwei Rotmilane von denen sich einer auf einem Baum am Reingser Weg niederließ. Vielleicht das Paar, dessen Horst vor einigen Wochen zerstört wurde?

Wegwarte und Raues Weidenröschen. Alle Fotos AGON/Ackermann, 09.07.2017
Landkärtchen auf Wilder Möhre

08.07.2017 Ergste: Beobachtungen
D.Ackermann: Am Straßenrand des Halstenbergweges blühen zurzeit besonders viele Exemplare der Ackerwinde. An einer Frauenflachs-Staude war ein Weichkäfer damit beschäftigt, die unteren Zipfel der Blüten aufzubeißen, um an den Nektar zu kommen. Die Blüten öffnen sich nur, wenn ein schwereres Insekt sich darauf setzt. Wenn es einen genügend langen Rüssel hat, kommt es von oben an den Nektar und bestäubt nebenbei die Blüte. Die Hummel ist schwerer, hat aber einen zu kurzen Rüssel. Deshalb macht sie es wie der Weichkäfer und beißt unten die Blüte auf. Am Hachen auf einem Palettenstapel ein diesjähriger Hausrotschwanz und auf dem Hundetoilettenweg am Bürenbrucher Weg zum Sportplatz ein Admiral und ein Landkärtchen auf einem Hundehaufen - allerdings auf einem älteren.

Die Blüten der Ackerwinde gibt es in lila und auch in weiß. Der Weichkäfer beißt die Leinkrautblüte auf, um an den Nektar zu kommen.
Diesjähriger Hausrotschwanz, Landkärtchen der 2. Generation und Admiral. Alle Fotos AGON/Ackermann, 08.07.2017

07.07.2017 Westhofen: Beobachtung
P.Krüger: Das Höckerschwan-Baby hatte wohl schon eine Ballettstunde bekommen, die Nilgans macht einen großen Familienausflug.

Nilgansfamilie und junger Höckerschwan. Fotos P.Krüger, 07.07.2017

06.07.2017 Ergste: Andrang am Planschbecken
U.+D.Ackermann: Beim Teetrinken auf der Terrasse sieht man manchmal mehr als in der freien Landschaft. So herrschte heute Nachmittag an unserem flachen Wasserbecken, das mal als Tränke und mal als Planschbecken und Badestelle von den Gartenvögeln benutzt wird, regelrechter Andrang. Angesichts des warm-schwülen Wetters vor dem Regenschauer kann man den Wunsch nach Wasser und Abkühlung ja gut verstehen. Stieglitze kommen nur zum Trinken und sind nach Sekunden wieder verschwunden. Die Amseleltern, derentwegen ich unsere halbe Hecke nicht stutzen konnte, haben ihre drei inzwischen flüggen Kinder zum Baden mitgebracht. Der Spatz musste erst so lange warten, bis die Amseln sauber, erfrischt und das Bad endlich wieder frei war.

Badende Amseln und Haussperling. Fotos AGON/Ackermann, 06.07.2017
Eisvogel. Foto P.Krüger, 06.07.2017

06.07.2017 Westhofen: Eisvogel
P.Krüger: Ein seltener Gast - der Eisvogel heute an der Röllingwiese

27.06.2017 Ergste, Am Knapp/Hinkeln: Botanikkartierung
Führung: Gerhard Kochs

Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolia)
Giersch( Aegopodium podagraria)
Qecke (Agropyron repens)
Wiesen-Glatthafer (Arrhenatherum elatior)
Hänge-Birke (Betula pendula
Taube Trespe( Bromus sterilis)
Zaunwinde   (Calystegia sepium)
Hirten-Täschel (Capsella bursa-pastoris)
Gewöhnl. Hornkraut (Cerastium holosteum)
Weißer Gänsefuß (Chenopodium album)
Vielsamiger Gänsefuß (Chenopodium polyspermum)
Großes Hexenkraut (Circea lutetiana)
Acker Kratzdistel (Cirsium arvense)
Roter Hartriegel   (Cornus sanguineus)
Haselnuß (Corylus avellana)
Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna)
Breitbl. Stendelwurz (Epipactis helleborine)
Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense)
Garten-Wolfsmilch (Euphorbia peplus)
Mädesüß (Filipendula ulmaria)
Franzosenkraut (Galinsoga parviflora)
Kleb-Labkraut (Galium aparine)
Schlitz-Storchschnabel (Geranium dissectum)
Weicher Storchschnabel (G. molle)
Garten-Storchschnabel (G. macrorrhiza)
Stadt-Nelkenwurz (Geum urbanum)
Efeu (Hedera helix)
Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium)
Gemeines Honiggras (Holcus lanatus)
Wilder Hopfen (Humulus lupulus)
Stengelumfassende Taubnessel (Lamium amplexicaule)
Rainkohl (Lapsana communis)
Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
Englisches Raygras (Lolium perenne)
Echte Kamille (Matricaria chamomilla)
Nachtkerze (Oenothera spec.)
Steifer Sauerklee (Oxalis fontana)
Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
Spitzwegerich (Plantago lanceolata)
Breitwegerich (Plantago major)
Gänse-Fingerkraut (Potentilla anserina)
Späte Traubenkirsche  (Prunus serotina)
Gew. Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
Vogel-Knöterich (Polyganum aviculare)
Stiel-Eiche (Quercus robur)
Kriech-Hahnenfuß (Ranunculus repens)
Brombeere (Rubus fructicosus agg.)
Dornige Gänsedistel (Sonchus asper)
Eberesche (Sorbus aucuparia)
Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
Vogelmiere (Stellaria media)
Schneebeere (Symphoricarpos rivulare)
Gem. Löwenzahn (Taraxacum officinale agg.)
Große Brennessel (Urtica dioica)
Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys)
Gew. Schneeball (Viburnum opulus)
Behaarte Wicke (Vicia hirsuta)

05.07.2017 Hagen: Kohlmeisen auf dem Balkon
P.Krüger: Da haben die Kohlmeisen zweimal gebrütet beim ersten mal 5 und beim zweiten mal 6 Junge bekommen. Das fanden wir toll.

Kohlmeisen am Nistkasten.
Kohlmeisen am Nistkasten. Fotos P.Krüger, 01. - 09.05.2017

03.07.2017 Schälker Heide: Insekten
D.Ackermann: Nach den vorvorletzten Greifvogelkontrollen bei allem Insektenmangel doch einmal eine nette Beobachtung. Eine Biene flog nacheinander die Blüten der Gemeinen Kratzdisteln an und sammelte Pollen. Eine Blattwespe (Tenthredo notha oder T. arctuata oder...?) stillte ihren Hunger auf den Blütenständen der Schafgarbe. Wehe, wenn ihr ein anderes Insekt zu nahe kommt. Dann wird es einfach mit verspeist. Rund 100 Arten der Gattung Tenthredo sind in Europa festgestellt, wobei die Systematik von Fachleuten immer noch diskutiert wird. Manche Arten sehen sich so ähnlich, dass sie anhand von Bildern nicht sicher zu bestimmen sind. Aber so genau müssen wir es auch gar nicht wissen. Der Spaß hört genau dann auf, wenn man Tiere erst totschlagen oder vergiften muss, um ihre Artzugehörigkeit feststellen zu können.

Biene fliegt auf eine Gemeine Kratzdistelblüte und Blattwespe ernährt sich zurzeit vegan auf einem Blütenstand der Schafgarbe. Fotos AGON/Ackermann, 03.07.2017
Ältere Beobachtungen