Aktuelle Beobachtungen 2019-1 zurück  

Hier finden Sie aktuelle Beobachtungen vor allem aus dem Bereich TK25-4511 Schwerte und Umgebung.
Unsere Mail-Adresse für Ihre Beobachtungen:
Bitte geben Sie Ihren Namen, das Datum und den Beobachtungsort mit an.
Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird.

Kranichzug Rastplätze in Europa
Beobachtungen im Kreis Unna: www.oagkreisunna.de

 

Gimpelpärchen. Fotos AGON/Ackermann, 22.02.2019

22.02.2019 Ergste: Gimpel
U.&D.Ackermann: Irgendwie kam es uns bekannt vor. Ein Gimpelpärchen saß in der hohen Rotbuche auf dem Nachbargrundstück. Sie gab sich ausgiebig der Morgentoilette hin während er wartete - und schließlich abflog. Da wurde sie schnell fertig und flog hinterher. Sonst aber blieb es wieder sehr ruhig. Auch die Futterknödel zogen außer Elstern kaum einen Kleinvogel herbei. Allerdings ließ sich am Gartenteich heute Morgen kurz ein Zaunkönig sehen und sogar eine Heckenbraunelle sang vor dem Haus.

21.02.2019 Schwerte: Gänsesäger
H.Wulf: Vor etwa einer halben Stunde zehn (5/5) Gänsesäger auf dem Gehrenbachsee.

18.02.2019 Hagen, Ergste: Beobachtung
U.&D.Ackermann: Erschreckend ist es schon, wenn man den südlichen Weg am östlichen Hengsteysees entlang geht und nur mal die eine oder andere Meise, schließlich sogar einmal eine Heckenbraunelle hört. Noch im letzten Jahr war es anders. Rotkehlchen und Kleiber, Amseln und Meisen waren an mehreren Stellen immer wieder zu sehen und zu hören. Aber vielleicht liegt es nur am vorgezogenen Frühling. Ruhr und Lenne haben zurzeit wenig Wasser, was an der Insel zu Schlammufern führt. Das wäre etwas für Limikolen - aber die haben es wohl noch nicht entdeckt. Eine einzelne Gebirgsstelze suchte die Steine, die zwischen Kiesinsel und Ufer jetzt aus dem Wasser ragen, nach verwertbarer Nahrung ab. Dort hielten sich auch zwei Schnatterentenerpel auf. Auf der Ruhr dümpelten tiefenentspannt zwei Haubentaucher, wahrscheinlich ein Paar, ruhend mit eingezogenen Köpfen. Das Männchen(?) schon im Brutkleid, beobachtete dabei aber zumindest mit einem Auge die Umgebung. Einige Lachmöwen, noch im Winterkleid flogen über der Ruhr auf und ab.
Etwas flussabwärts gab es eine Vorführung der Höckerschwäne. Ein Männchen schwamm mit aufgewölbten Flügeln, was ihn deutlich größer erscheinen ließ. Dann wagte es ein Jungschwan, ihm zu nah zu kommen. Rudernd und mit den Flügeln klatschend fuhr er auf den erschreckten Jungvogel los. Erst als dieser sich entfernt hatte, konnte der Revierbesitzer sich beruhigen, die Drohhaltung behielt er aber bei, schließlich könnte ja wieder einer kommen. Auf dem östlichen See tauchten mehrere Zwergtaucher nach kleinen Fischen. Der niedrige Wasserstand hatte wohl auch viele Blässrallen dorthin gelockt.

Neben der Hohensyburg in einem Einschnitt verschwand leider zu schnell ein kleiner Kranichzug, bevor wir die Anzahl auch nur schätzen konnten. Dafür kam aber nach unserer Rückkehr ein größerer Zug von ca. 120 Kranichen um 17:38 Uhr über Ergste nach NO fliegend.

Haubentaucher, Zwergtaucher, Schnatterente - Höckerschwan verjagt als Revierinhaber einen Jungschwan. Fotos AGON/Ackermann, 18.02.2019

17.02.2019 Ergste: Kranichzug
U.&R.Große-Sudhues: Heute, am 17.2., überflog um 16.15 Uhr um 16.45 Uhr und um 17.15 Uhr jeweils ein Zug Kraniche das Ruhrtal in Richtung NO.

17.02.2019 Bürenbruch: Kranichzug, Rotmilan
O.Herrmann: Zw.18.15 und 18.30 Uhr flogen 3 Flüge Kraniche mit ca 500 Tieren über uns hinweg, auch jetzt im Dunkeln sind sie unterwegs und vielstimmig hörbar, aber trotz Vollmond bleiben Sie unsichtbar. Heute war auch deutlich erkennbar der erste unserer Rotmilane zurück.

16.02.2019 Bürenbruch: Kiebitze
D.Ackermann: Am Reingser Weg, Abzweig Böckelühr heute Vormittag um 9:30 Uhr, 9 überfliegende Kiebitze Richtung Ost, dann Nordost.

16.02.2019 Westhofen: Beobachtung
P.Städtler: Heute Morgen war ich vor Sonnenaufgang an der Röllingwiese. Dort habe ich 2 Graugänse im Gegenlicht beobachtet, die später auf dem Storchenhorst landeten. Außerdem war der Buntspecht, ein Eichelhäher, ein Paar Schwanzmeisen, ein Kleiber, 30 Stockenten, ein Bussard, ein Rotkehlchen, ca. 5 Kohl- und Blaumeisen, 10 Blässrallen und 2 Eichhörnchen (hellbraun und dunkelbraunes Fell) zu sehen.

Buntspecht, Blaumeise, Schwanzmeise - Eichelhäher, Graugänse, Eichhörnchen. Fotos P.Städtler, 16.02.2019

15.02.2019 Ergste: Zitronenfalter
A.Sult: Am 15. 2. den ersten Zitronenfalter in Ergste am Zollpfosten gesehen.
U.Ackermann: Im Garten Am Derkmannsstück war heute der erste Zitronenfalter zu sehen.

15.02.2019 Dortmund/Schwerte: Kraniche
U.Malinowski: Gestern Abend - 15.02.2019 hörten wir die ersten Kraniche über den Schwerter Wald in Dortmund Berghofen ziehen.

15.02.2019 DO-Sommerberg: Erstgesang
W.Wiemann: Wie fast in jedem Jahr in der 2. Februarwoche singt hier die Heckenbraunelle. Seit dem 13.2. höre ich ihren schlichten Gesang fast den ganzen Tag aus unseren Hecken. Dabei sucht sie (es wird ja wohl er sein) sich für den Gesang immer den höchsten Punkt der Hecke als Podium für die Gesangsdarbietung aus. Heute morgen hörte ich in der Nähe des Marienkrankenhauses in der  Goethestr. den ersten Buchfink in diesem Jahr. Bis er hier auf dem Sommerberg auch nach dem “gewürztem Bier” ruft, werden erfahrungsgemäß wohl noch 14 Tage ins Land gehen.

Kleiner Fuchs. Foto U.Brinker, 14.02.2019

15.02.2019 Westhofen: Kleiner Fuchs
U.Brinker: Aus gut 20 m hoch an der Hauswand.

14.02.2019 Ergste: Kraniche
U.&D.Ackermann: Um 17:05 Uhr zogen ca 170 Kraniche rufend in mehreren verschachtelten Zügen über Ergste in Richtung NO.

14.02.2019 Schälker Heide, Frömern: Rotmilan, Kraniche
O.Herrmann: Vor 3 Tagen habe ich den ersten Rotmilan in Frömern gesehen und heute zogen die ersten Kraniche nach Norden, ca. 2 x 60 um 16.30 Uhr direkt über die Schälker Heide.

14.02.2019 Schwerte: Kraniche
St.Dipper und I.Heckmann: gegen 16:50h sahen wir an der Messingstr. in etwa der Bahnlinie folgend zunächst ca. 180 und kurz danach nochmal ca. 60 Kraniche bei herrlichem Sonnenschein in Richtung NO fliegen.

14.02.2019 Hagen: Kraniche
L.Meyer: Soeben Kraniche gesichtet- 16.36 Uhr ca 100 Tiere über der Schwerter Str. In Hagen.

14.02.2019 Westhofen: Kraniche
D.Schauerte: Über der Röllingwiese heute 110-120 Kraniche, nordwärts ziehend.

14.02.2019 Westhofen und Hagen-Boloh: Kiebitze und Kraniche
P.Krüger: Röllingwiese erste Kiebitze, Nilgans im Anflug und Kraniche über Hagen-Boloh.
Anmerkung D.Ackermann: In der oberen Reihe wurden die äußeren Bilder nach einer Beschwerde des Fotografen ausgetauscht. Der Betrachter möge selbst entscheiden ob die obere oder die untere Version ansprechender ist.

Kiebitze, Nilgans und Kraniche. Fotos P.Krüger, 14.02.2019

12.02.2019 Iserlohn Rheinermark: Schwarzspechta
S. Kolbe: Ein Schwarzspecht fliegt am späten Nachmittag in seine Schlafhöhle.

11.02.2019 Dortmund-Aplerbeck: Amsel
S.Kolbe: Heute an 2 Stellen in Aplerbeck erstmals Amsel mit Vollgesang zu hören.

09.02.2019 Ergste: Rostgans
V.Müsch: Am späten Nachmittag des 9.2. konnte ich eine größere Gruppe von ca. 12 Rostgänsen auf einem der Felder in Ergste in der Nähe der Ruhr beobachten.

Rostgänse im Ruhrtal. Fotos V.Müsch, 09.02.2019

08.02.2019 Westhofen: Spießente u.a. Beobachtungen
P.Krüger: Heute Mittag an der Röllingwiese.

Graureiher, Eichhörnchen und Spießente. Fotos P.Krüger, 08.02.2019

05.02.2019 Schwelm: Kraniche
U.&D.Ackermann: Auf der Rückfahrt von Schwelm wieder nach Hause sahen wir um etwa 16:45 Uhr vor dem Abbiegen auf die A1 rund 120 Kraniche nach NO fliegen.

05.02.2019 Geisecke: Kolkrabe, Bläss- und Saatgans
G.Sauer: Heute in Geisecke 2 Kolkraben 200 Blässgänse und 4 Saatgänse.

Kolkrabe, Blässgans und Saatgans. Fotos AGON/Sauer, 05.02.2019

01.02.2019 Westhofen: Beobachtung
P.Krüger: Bilder vom Wochenende an der Röllingwiese

Graureiher, Fuchs und Schwäne auf dem Eis. Fotos P.Krüger, 01.02.2019
01.02.2019 Schwerte-Holzen: Wacholderdrosseln
B.Hüser: ich habe heute auf einem Grundstück im Bereich Holzener Weg / Ecke Kreuzstrasse den auf dem Foto gezeigten Wacholderdrosselschwarm beobachtet.
 
Wacholderdrosseln. Foto B.Hüser, 01.02.2019

31.01.2019 Hagen Hengsteysee: Eisvogel, Fuchs
K.Matull: Heute war ich am Vormittag kurz am Hengsteysee in Hagen. Aufgrund des starken Schneefalls waren praktisch keine Leute unterwegs und ich konnte längere Zeit in aller Ruhe das Ostbecken beobachten. Unter anderem schlich ein Fuchs durch das seichte Wasser, ein Eisvogel machte im winterlichem Ambiente seinen Namen alle Ehre und ein Zwergtaucher war ebenfalls auf der Jagd nach Fischen. 

Zwergtaucher, Eisvogel und Fuchs. Fotos K.Matull, 31.01.2019

30.01.2019 Ergste: Am Nachmittag fiel Schnee
D.Ackermann: Der Schnee kam am Nachmittag so reichlich, dass ich einer inzwischen ungewohnten Tätigkeit, dem Schneeräumen nachgehen musste. Autos hatten es schwer, den Berg zu uns hoch zu kommen - was den Verkehrslärm merkbar verminderte. Der Blick reichte gerade mal zum nächsten Kirchturm und zur Brunnenbergshöhe. Schneefall verbreitet eine ganz intime Stimmung.

Blick über den Garten zum St.Monika-Kirchturm und zur Brunnenbergshöhe im Schneegestöber. Fotos AGON/Ackermann, 30.01.2019

30.01.2019 Ergste: Rotdrossel, Gimpel, Stieglitz
U.&D.Ackermann: In den Bäumen ringsum war heute etwas mehr zu sehen. In Nachbars hohe Rotbuche kamen erst ein Stieglitz, dann drei Gimpelmännchen und schließlich noch einmal zwei Gimpel und eine Wacholderdrossel. Südöstlich der Schule am Derkmannsstück landeten kurzzeitig fünf Rotdrosseln - Wintergäste, die bei uns nicht brüten. Siehe auch 04.01.2019.

Zwei der drei Gimpel in der Rotbuche und eine von fünf Rotdrosseln. Fotos AGON/Ackermann, 30.01.2019

30.01.2019 Ergste: Schnee und Habicht
D.Ackermann: Es war eigentlich schön, wie früher. Bei der Horstsuche herrschte bei leichtem Schneefall eine ganz eigene Atmosphäre. Nur zwei Joggerinnen waren unterwegs - sonst war alles still. Bis plötzlich beim Anmarsch zum zweiten Waldgebiet ein Habicht aus einem Garten aufflog. Dann war auch schon klar, was der Habicht dort zu schaffen hatte. Ein Huhn hatte er erwischt. Es lag unter einem Busch inmitten seines schon gerupften Kleingefieders. Armes Huhn. Der Habicht fühlte sich wohl durch mein Auftauchen gestört und unterbrach seine Arbeit, ohne sich satt fressen zu können. Doch vielleicht kommt er wieder, wenn die Luft rein ist. Vielleicht ist er sogar in der Nachbarschaft zu Hause. Es würde mich freuen.

Im Wald sieht es schon nach Winter aus. Die fliegenden "Schneebälle" sind angeblitzte nahe Schneeflocken. Fotos AGON/Ackermann, 30.01.2019

30.01.2019 Westhofen: Beobachtung
P.Krüger: Heute Vormittag an der Röllingwiese ein paar Bilder.

Schwanzmeisen, Wintergoldhähnchen und Buntspecht - Wintergoldhähnchen. Fotos P.Krüger, 30.01.2019

23.01.2019 Bürenbruch: Pas de deux für Rehe
D.Ackermann: Eigentlich wollte ich nur kontrollieren, ob einige Greifvogelhorste des Frühjahrs noch da sind. Dann kam aber eine nette Überraschung. Zum Glück stand ich zufällig hinter einem Holzstoß am Wege, als ein Reh im Wald erschien. Da der Wind günstig stand, hatte ich es ausnahmsweise früher entdeckt als es mich. Ich konnte also den Fotoapparat noch aus dem Rucksack holen - dann kam noch ein zweites Reh dazu. Sie müssen aber etwas von meiner Anwesenheit bemerkt haben, denn sie trippelten wie im Tanz aufmerksam umeinander herum und schauten immer wieder zu mir herüber. Sie konnten sich aber über die Art der Störung anscheinend nicht klar werden. So traten sie dann leider nach einem kurzen Moment den geordneten Rückzug an. - Ach ja, und von den fünf kontrollierten Horsten waren nur noch drei wieder benutzbar, den Rest hatte der letzte Sturm wohl auf dem Gewissen.

Rehe im Bürenbrucher Wald. Fotos AGON/Ackermann, 23.01.2019

23.01.2019 Westhofen: Beobachtung an der Futterstelle
P.Rüger: Heute vormittag an der Röllingwiese.

Eichelhäher, Buntspecht und Heckenbraunelle. Fotos P.Krüger, 23.01.2019

20.01.2019 Geisecke: Beobachtung
U.&D.Ackermann: Das zwar kalte aber sonnige Wetter hatte heute anscheinend halb Schwerte in die Ruhrwiesen gelockt. Zum Glück kamen nur wenige sportliche Radfahrer. Der Frost (heute früh -10°C) hatte schöne Reifkristalle auf die Fruchtstände der Kräuter gezaubert. Auf einer Wiese standen rund 100 Kanadagänse und einige Graugänse. Auf der Ruhr und auf dem Ruhrfeldgraben tauchten einige Nahrung suchende Reiherenten. Ein einsamer Zwergtaucher versteckte sich am Ufer. Zwei Kormorane rasteten und putzten das Gefieder auf einem trockenen Baum. Bei der Rückfahrt noch zwei Silberreiher am Ufer vor dem Wehr Villigst.

Bereifte Fruchtstände an der Ruhr und am Rand der Ruhrwiesen - Kormorane, Rotkehlchen und Rabenkrähe. Fotos AGON/Ackermann, 20.01.2019

19.01.2019 Ergste: Beobachtung
U.&D.Ackermann: "Unsere" Wacholderdrossel, die sich anscheind vorwiegend von den Beeren unserer Eberesche ernährt, spielt sich zunehmend als Platzmeister auf. Vögel, die ihr nicht gefallen, auch Artgenossen werden sofort verjagt. Der Buchfink , der heute kam, wurde jedoch gnädig geduldet, wenn auch immer argwöhnisch beobachtet.

Wacholderdrossel und Buchfink. Fotos AGON/Ackermann, 19.01.2019

17.01.2019 Westhofen: Beobachtung
P.Krüger: Heute vormittag an der Röllingwiese

Rostgans, Stock-/Hausente, Zaunkönig. Fotos P.Krüger, 17.01.2019

14.01.2019 Rheinermark, Westhofen und Ergste: Buchfinken und Gimpel mit Wucherungen an den Füßen (Finkenfuß)
F.-W.Kordt u. D.Ackermann: Auslöser war ein Schreiben von F.-W.Kordt: "Habe heute an meiner Futterstelle je ein Buchfinkmännchen und -weibchen mit extremen Wucherungen an den Beinen ausgemacht. Foto des Männchens ist angehängt. Das Krankheitsbild ist mir bekannt. Mich würde aber interessieren, ob es bei Ihnen Erkenntnisse über gegenseitige Übertragungen gibt. Ich habe mehrere Buchfinken an der Futterstelle und mache mir Sorgen um Verbreitung der Krankheit".

Nun ist diese Krankheit auch in Schwerte hin und wieder beobachtet und fotografiert worden worden. Die jetzige Nachfrage der AGON beim NABU beantwortete H.Kowalski mit einem Hinweis auf einen Fachaufsatz zum Thema. Infektionen mit Papillomaviren und mit Milben zeigen ähnliche Krankheitsbilder. Zwar sind die Übertragungswege nicht genau bekannt, aber die Möglichkeit besteht durchaus, dass durch Futterhäuser mit flachem Boden, auf dem sich Futter mit Kot mischt, auch andere Krankheiten übertragen werden können. Günstiger, aber auch kein Allheilmittel, sind Futterstellen, an denen das Futter nur von äußeren Sitzstangen aus aufgenommen werden kann. Einzelheiten: siehe o.g. Aufsatz.

Buchfink mit "Finkenfuß" Foto F.-W.Kordt, 14.01.2019
Buchfink und Gimpel mit "Finkenfüßen" Fotos Archiv AGON/Ackermann 2017 und 2018
Siehe auch Gimpelbild unten links.

14.01.2019 Ergste: Gimpel
U.&D.Ackermann: Am Vormittag kam Vogelbesuch. 4 Gimpel, 2 Pärchen, saßen in Nachbars Butbuche und knabberten die Knospen ab. Das ist im Frühjahr normal, wenn es keine Samen gibt. Ein Gimpelweibchen aber hatte unsere Eberesche angeflogen, wo immerhin ein paar schrumpelige Beeren noch rot leuchteten. Und genau diese hatten es ihr angetan. Aber was darin? Einfacher war es festzustellen, dass die anscheinend harten Schalen der Früchte fallen gelassen wurden. Nun gilt der Gimpel bekanntlich als Samenfresser - zumindest im Sommer und Herbst. Selbst die Jungen werden im Nest mit einem Brei aus dem Kropf gefüttert. Unser Dompfaff zermatschte die Früchte mit dem Schnabel, so dass das klebrige Fruchtfleisch auch mit dem Samen dazwischen am ganzen Schnabel haftete. Was den Vogel übrigens offenbar in keiner Weise störte. Wahrscheinlich schluckte er auch genau dieses Gemisch.

Vegetarier bei der Arbeit: Gimpelweibchen fressen Ebereschenbeeren und Blutbuchenknospen. Fotos AGON/Ackermann, 14.01.2019

14.01.2019 Ruhrbrücke Schoof: Nonnengänse
S.Kolbe: Heute Mittag hielten sich zwischen eingen Grau und Blessgänsen auch 4 Nonnengänse auf.


13.01.2019 Wasservogelzählung Schwerte Ruhrbrücke bis Schoof einschl. Geiseckesee und Nebengewässer : 42 Arten

Bei Dauerregen mit schlechter Sicht und Hochwasser der Ruhr war das verhältnismäßig schlechte Ergebnis der Zählung nicht anders zu erwarten.
H.G. Bullenda, E. Goedecke G. Kochs, W. Pitzer, G. Sauer, H. Wulf : Zwergtaucher 17, Kormoran 22, Graureiher 11, Silberreiher 8, Höckerschwan 101, Graugans 27, Nilgans 11, Kanadagans 49 , Stockente 150, Schnatterente 78, Pfeifente 5, Krickente 1, Reiherente 299, Tafelente 6, Schellente 2, Gänsesäger 8, Mäusebussard 8, Turmfalke 2, Blässhuhn 446, Lachmöwe 26, Silbermöwe 2, Ringeltaube 42, Grünspecht 2, Buntspecht 3, Wiesenpieper 1, Bachstelze 3, Wintergoldhähnchen 2, Rotkehlchen 4, Amsel 12, Wacholderdrossel 25, Schwanzmeise 2, Kohlmeise 32, Blaumeise 16, Kleiber 2, Gartenbaumläufer 1, Zaunkönig 1, Buchfink 12, Star 30, Eichelhäher 8, Elster 9, Rabenkrähe 65, Dohle 50.
davon nur Geiseckesee : 33 Arten
W. Pitzer, G. Kochs: Zwergtaucher 1, Kormoran 15, Graureiher 3, Silberreiher 6, Höckerschwan 90, Graugans 1, Nilgans 3, Stockente 105, Schnatterente 72, Pfeifente 5, Tafelente 6, Reiherente 266, Schellente 2, Gänsesäger 8, Mäusebussard 4, Blässhuhn 436, Silbermöwe 2, Lachmöwe 4, Ringeltaube 16, Grünspecht 1, Buntspecht 2, Wiesenpieper1, Bachstelze 1, Wintergoldhähnchen 2, Rotkehlchen 1, Amsel 5, Schwanzmeise 2, Kohlmeise 9, Blaumeise 3, Gartenbaumläufer 1, Buchfink 4, Eichelhäher 4, Rabenkrähe 4.

09.01.2019 Westhofen: Mittelspecht, Gebirgsstelze u.a. Beobachtungen
P.Krüger: Heute an der Röllingwiese. Ein toller Anblick wenn das Wasser wieder da ist. Hier ein paar Bilder.

Mittelspecht, Höckerschwan, Gebirgsstelze - Baumläufer Zwergtaucher, Silberreiher. Fotos P.Krüger, 09.01.2019

06.01.2019 Ergste - noch einmal Stunde der Wintervögel
U.&D.Ackermann: Nach dem sehr schlappen Ergebnis des gestrigen Nachmittags brachte eine weitere Beobachtungsstunde heute ab 10:20 Uhr anstatt 7 nun sogar 12 Vogelarten wobei das gestrige Wetter sich sehr beständig hielt. Das Ergebnis: Amsel 1, Buchfink 5, Blaumeise 2, Elster 2, Gimpel 1, Kohlmeise 2, Rabenkrähe 1, Ringeltaube 1, Rotdrossel 2, Rotkehlchen 1, Wacholderdrossel 1, Zaunkönig 1. Das Gimpelweibchen und die Rotdrosseln saßen nur für sehr kurze Zeit auf den höchsten Zweigen von Nachbars hoher Rotbuche. Sie waren wohl auf der Durchreise. Die Wacholderdrossel hat sich offenbar so an die Ebereschenbeeren gewöhnt, dass sie immer wieder kommt.
Übrigens ist heute der letzte Zähltag der NABU Aktion. Wer noch mitmachen möchte - nur zu! Innerhalb einer Stunde die Höchstzahl gleichzeitig gesehener Vogelarten notieren. Der NABU (https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/index.html) hält mehrere Möglichkeiten (Eingabemaske, Formular) zur Übermittlung der Ergebnisse bereit.

05.01.2019 Ergste: NABU Stunde der Wintervögel
U.&D.Ackermann: Der Himmel trist und grau, vom Sprühregen ist draußen alles nass, der Wetterbericht gibt auch bis Montag keine Hoffnung auf Besserung. Dann setzt man sich am besten mit einer Tasse Tee ans Fenster und folgt dem Aufruf des NABU, eine Stunde lang die gleichzeitig gesehene Höchstzahl der Vogelarten aufzuschreiben. Die Ausbeute war äußerst mager, aber trotzdem ist uns die Zeit nicht lang geworden, denn wir konnten einer Wacholderdrossel in unserer Eberesche zusehen, wie sie die wirklich nicht mehr ansehnlichen Beeren vertilgte. Dabei war es interessant zu sehen, dass sie vor allem die bereits dunkel verschrumpelten Früchte gezielt aussuchte. Vielleicht sind darin die Bitterstoffe schon abgebaut und es findet Gärung statt. War sie etwa scharf auf den Alkohol? Wir hätten es ihr gegönnt bei dem Wetter. Nachdem sie sich auf einen Zweig gesetzt und fünf, zehn, fünfzehn Minuten lang geruht hatte, flog sie ab - ohne Schlangenlinien! Hier noch das sehr mäßige Beobachtungsergebnis: Amsel 1, Buchfink 2, Kohlmeise 1, Rabenkrähe 2, Ringeltaube 4, Rotkehlchen 1, Wacholderdrossel 1. Letztere war offenbar allein reisend, denn am Vormittag sahen wir sie schon in der Eberesche, während ein Trupp von sechs Wacholderdrosseln kurz in Nachbars hoher Rotbuche landete und auch wieder abflog.

Die Wacholderdrossel frisst am liebsten die alten Schrumpelbeeren der Eberesche (mittl. Bild). Fotos AGON/Ackermann, 05.01.2019
Rotdrossel. Foto AGON/Bullenda, 04.01.2019

04.01.2019 DO-Berghofen: Rotdrossel
H-G.Bullenda: Rotdrosseln im Garten gesichtet! Diese im Norden Europas beheimatete Art lässt sich mit etwas Glück in den Wintermonaten auch bei uns beobachten. In kleinen Trupps durchstreifen sie die Landschaft und halten sich dort, wo sie Nahrung finden, auch etwas länger auf. Oft findet man sie bei Wacholderdrosseln, denen sie auch ähneln; jedoch sind sie deutlich kleiner (nur 21 cm Länge) und sie lassen sich anhand von zwei speziellen Merkmalen von anderen Drosselarten unterscheiden: der kräftige helle Überaugenstreif und die rostrote Färbung der Flanken.

02.01.2019 Fröndenberg: Blässgänse u.a. Beobachtungen
P.Städtler: Heute war ein Trupp von ca. 150 Blessgänsen auf der Kiebitzwiese. Außerdem zeigten sich ein Turmfaken-Männchen, ein Bussard, mehrere Silber- und Graureiher, ca. 10 Schwäne, 2 Nilgänse, und ca. 30 Stockenten.

Blässgänse, Höckerschwan und Turmfalke. Fotos P.Städtler, 02.01.2019

02.01.2019 Ergste: Wacholderdrossel
U.&D.Ackermann: Kaum waren wir am Nachmittag wieder zu Hause, saß schon eine Wacholderdrossel in unserer Eberesche. Darauf hatten wir schon im November vergeblich gewartet. Aber die zwar nicht mehr frischen aber immer noch roten Beeren rührte sie nicht an, obwohl wir sie rund 10 Minuten beobachten konnten. Sie setzte sich mal auf diesen, mal auf jenen Zweig und flog schließlich wieder ab.

Wacholderdrossel. Foto: AGON/Ackermann, 02.01.2019
Ausschnitt aus einem grossen Trupp Birkenzeisige Foto: AGON/Pitzer 30.12.18

30.12.2018 Schwerter Norden: Birkenzeisig
W. Pitzer: Heute war wieder ein sehr grosser Trupp (ca. 300 Ex.) Birkenzeisige in Nachbars Birken zu beobachten.

 

 

 

Ältere Beobachtungen -------------------------------------------------------------------------- zum Seitenanfang